Ein kleiner DNA-Abschnitt von bis zu 75.000 heimischen Arten sollen in der frei zugänglichen ABOL-Datenbank gespeichert werden.
Source: https://kurier.at/leben/xml/rss

Ads