aber

In GLOSSIP – dem GALA Beauty-Podcast – entführen wir dich in eine noch schönere Welt. In dieser Woche dreht sich alles um Me-Time und kleine Verwöhnmomente in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Coronapandemie.

Henrike Körner, Beauty-Expertin und Spa-Profi bei La Biosthétique, weiß genau, welche Bedürfnisse unsere Haare, unsere Haut und unser Mindset haben. Vor allem in Krisenzeiten sollten wir ganz genau auf uns und unseren Körper achten. Da gehören kleine Auszeiten dazu.

GLOSSIP: “Me-Time hat sich total verändert”

“Vor Corona haben wir uns Me-Time im Spa gegönnt oder sind in die Saune gefahren”, sagt Henrike Körner – jetzt sind alle tollen Wellness-Oasen geschlossen. “Me-Time hat sich total verändert, für mich findet das jetzt in meinem Badezimmer oder auf dem Sofa mit einer schönen Hand- und Fußpackung oder einer Maske statt”, so die Beauty-Expertin. “Me-Time ist jetzt zwar neu und zu Hause, aber trotzdem möglich!”, beteuert sie weiter.

Friseur*innen lassen sich trotzdem nicht ersetzen – und als nach knapp drei Monaten die Salons endlich wieder ihre Türen öffnen durften, hat sich auch Henrike Körner schnell einen Termin gebucht. “Ach, ich hatte da so eine gute Zeit”, schwärmt sie in unserer Folge GlOSSIP und verrät, mit welchen Tricks und Produkten wir uns auch in unserem Home-Spa so richtig verwöhnen können. 

GLOSSIP hört ihr auf Audio Now, Spotify, iTunes, Deezer und überall, wo es Podcasts gibt.

Dieser Artikel ist ursprünglich auf Gala.de erschienen.

Verwendete Quellen: GLOSSIP

Source: https://www.brigitte.de

Mittelscheitel ist aktuell absolut im Trend – im Video siehst du die schönsten Haarschnitte mit Mittelscheitel, die wirklich jeder Gesichtsform schmeicheln.

Mittelscheitel ist aktuell absolut im Trend – im Video siehst du die schönsten Haarschnitte mit Mittelscheitel, die wirklich jeder Gesichtsform schmeicheln.

Source: https://www.brigitte.de

Dünn gezupft oder buschig gewachsen? Augenbrauen verändern unsere Gesichter stärker als wir denken. Diese Star-Beispiele beweisen es.

Dünn gezupft oder buschig gewachsen? Augenbrauen verändern unsere Gesichter stärker als wir denken. Diese Star-Beispiele beweisen es.

Source: https://www.brigitte.de

Die RTL-Moderatorin Katja Burkard hält ihr Privatleben normalerweise aus der Öffentlichkeit heraus – doch zum 14. Geburtstag ihrer Tochter postet sie einen süßen Schnappschuss auf Instagram.

Beinahe täglich sehen wir Moderatorin Katja Burkard, 55, im Fernsehen. Die gebürtige Westerwälderin moderiert seit 1997 als Hauptmoderatorin das Mittags-Magazin “Punkt 12” auf RTL. Doch ihr Privatleben hält die 55-Jährigen sonst eher aus der Öffentlichkeit heraus – bis jetzt.

Süßes Throwback-Foto zeigt Tochter Katharina

Auf Instagram postet die Blondine nun ein süßes Throwback-Foto ihrer Tochter Katharina. Anlässlich ihres 14. Geburtstags erinnert sich die Zweifach-Mutter an die Zeit zurück, in der ihre jüngste Tochter noch in den Kinderschuhen stand. Das erste Foto zeigt Mutter und Tochter kurz nach der Geburt im Jahr 2007, auf dem zweiten Bild sehen wir das Mädchen einige Jahre älter mit kleinen Löckchen, einem herzerwärmenden Lächeln und einem übergroßen Shirt mit dem Logo der Kult-Band Rolling Stones. 

Katja Burkard: “Ich bin jeden Tag stolz und glücklich, dass ich deine Mama bin”

Dazu schreibt Katja: “Du warst unser Sonnenschein-Baby und jetzt bist du schon ein Teenie. Ich bin jeden Tag stolz und glücklich, dass ich deine Mama bin, weil du nicht nur sehr, sehr witzig bist, sondern auch ein riesengroßes Herz hast, Feuer, Mut und Kampfgeist. Ich liebe dich bis zum Mond und zurück und drei mal um alle Galaxien.” Gwyneth Paltrow zeigt Tochter Apple

Auch Fans sind begeistert

Katjas 180.000 Follower sind von den tollen Throwback-Bildern ganz begeistert. Neben unzähligen Gratulationen schreibt eine Followerin: “Ein wunderschönes Bild” und setzt dazu drei Herz-Emojis. Einige der Follower mutmaßen, ob es sich um ein aktuelles Foto der Moderatorin handelt. “”Wie süß – und ich dachte, du bist jetzt glückliche Oma geworden” schreibt eine Followerin und eine andere betont, wie jung die 55-Jährige auch heute noch aussehe. “Kein Jahr gealtert! Wahnsinn!”, heißt es im Kommentar.

Katja Burkard ist seit 1998 die Lebensgefährtin des ehemaligen RTL-Chefredakteurs Hans Mahr. Neben der 14-jährigen Katharina sind die beiden zudem stolze Eltern einer weiteren Tochter: Marie-Therese, 19. Auch ihr wurden bereits niedliche Instagram-Posts gewidmet. 

Verwendete Quellen: Instagram.com

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf Gala.de

Source: https://www.brigitte.de

Definierte Locken, die durch rein natürliches Leinsamengel entstehen – da werden wir auf jeden Fall hellhörig! Der Geheimtipp stammt aus der DIY-Szene: Leinsamengel sorgt für definierte Locken voller Sprungkraft und ist in wenigen Minuten selbst gemacht. Wir verraten, wie es geht!

Leinsamengel – was ist das?

Leinsamen sind bekannt als Superfoods. Dank ihrer Schleimstoffe, die die Verdauung anregen, haben sie sich besonders als natürliches Mittel gegen Verstopfungen bewährt – vor allem die geschroteten Leinsamen gelten hier als ein bewährtes Hausmittel (wichtig: dazu viel trinken!). Dazu punkten die kleinen Kerne noch mit Omega-3-Fettsäuren, Ballaststoffen und Magnesium. Neben ihren Vorzügen für die Ernährung haben sie aber auch noch ein anderes Anwendungsgebiet in petto: Sie können zu einem natürlichen Haargel verarbeitet werden, das vor allem bei Curly Hair für eine wahre Lockenpracht sorgt – und dazu auch noch die Haare pflegt! 

Leinsamengel selber machen: So geht’s

Zutaten:

  • 30 Gramm ganze Leinsamen (auf Bio-Qualität achten; Hinweis: Leinsamen sind in Drogeriemärkten erhältlich)
  • Eine Tasse Wasser (ca. 250 ml), Tipp: Wenn du sehr kalkhaltiges Wasser zu Hause hast, greife auf mineralarmes, stilles Wasser aus dem Supermarkt zurück.
  • Nach Bedarf: 1 – 2 Tropfen ätherische Öle (z. B. Lavendelöl), Aloe-Vera-Gel (Tipp: Hier erfährst du, wie du Aloe-Vera-Gel selber machen kannst), Zitronensaft, ein paar Tropfen Haaröl (z. B. Arganöl, Jojobaöl etc.) 

Utensilien:

  • Kochtopf
  • Feines Sieb
  • Löffel
  • Schale
  • Destilliertes Schraubglas

Zubereitung:

  1. Gebe Leinsamen und Wasser in einen Topf und koche sie kurz auf. Wichtig: Verwende ganze Leinsamen und keine geschroteten.
  2. Reduziere die Hitze und lasse alles unter Rühren für ungefähr vier Minuten köcheln: Durch die Quellstoffe tritt aus den Leinsamen eine gelartige Substanz aus. Durch regelmäßiges Rühren hältst du das Gel geschmeidig.
  3. Nehme den Topf vom Herd, sobald das Leinsamengel die richtige Konsistenz erreicht hat (es sollte ungefähr wie Eiweiß sein). Gebe das Gel schnell in ein Sieb und drücke es mit einem Löffel hindurch. Drücke auch noch mal die Samen mit dem Löffel aus, sodass die Flüssigkeit komplett abgegeben wird. Fange das Gel in einem Schälchen auf.
  4. Für einen angenehmen Geruch kannst du ein bis zwei Tropfen ätherisches Öl unterrühren. Für die Extraportion Pflege eignet sich auch etwas Aloe-Vera-Gel im Leinsamengel. Optional kannst du auch noch ein paar Tropfen Zitronensaft hinzufügen. Er bewirkt, dass das Gel einen sauren pH-Wert erhält und somit sich der pH-Wert dem unserer Haare (4,5 bis 5,5) angleicht. Wer’s genau nehmen will, holt sich hierfür pH-Teststreifen aus der Apotheke, um den Wert des Gels gegenzuchecken.
  5. Fülle die Masse in ein sauberes Schraubglas, lasse es abkühlen und stelle es anschließend in den Kühlschrank.

Tipp: Den Topf direkt danach auswaschen, sonst lässt er sich später schwieriger reinigen. 

Haltbarkeit: Im Kühlschrank hält sich das Gel circa zwei Wochen. Wenn es allerdings vorher anfängt, komisch zu riechen, benutze es nicht mehr. Du kannst das Leinsamengel auch einfrieren – hierfür eignet sich z. B. eine Eiswürfelbehälter.

So wendest du das Leinsamengel an

  1. Wasche deine Haare ganz normal mit Shampoo und nach Bedarf auch mit Spülung.
  2. Verteile eine walnussgroße Portion Leinsamengel zwischen deinen Handflächen (je nach Haarlänge auch bis zu zwei Portionen). Knete das Gel kopfüber ins nasse Haar. Achte darauf, dass alle Strähnen etwas von dem Gel abbekommen. Kämme die Haare mit einer groben Bürste/Kamm durch. Hinweis: Das Haar fühlt sich nun sehr glibschig an.
  3. Lasse das Haar anschließend am besten an der Luft trocknen oder föhne es ggf. mit einem Diffusor. Es bildet sich eine Art Gelfilm, der die Locken umschließt. Die Haare sehen nun etwas fest und nass aus – das muss so sein! Der Gelfilm wird anschließend ausgerieben, sobald die Haare komplett getrocknet sind. Dafür die Strähnen zwischen den Fingern reiben – alternativ und auch schonender kannst du ein Mikrofaser-Handtuch oder Seidentuch über die Haare legen und dann die Haare kneten. Verteile für zusätzliche Pflege ein paar Tropfen Pflegeöl im Haar (z. B. Jojobaöl) – das macht die Haare schön weich – und schon sitzt das Styling!

Tipp: Du hast zu viel Leinsamengel hergestellt? Dann nutze es für eine feuchtigkeitsspendende Gesichtsmaske. Wende es einfach auf der gereinigten Haut an und lasse es eine viertel Stunde einziehen. Anschließend einfach mit warmem Wasser abwaschen.

Leinsamengel: Vorteile & Wirkung

Wir lieben schöne, definierte Locken mit voller Sprungkraft – aber dafür Silikone, Duftstoffe und Parabene in Kauf zu nehmen, wie es bei den meisten Haargels der Fall ist, klingt nur wenig verlockend! Wie praktisch, dass es natürliche Alternativen gibt, die kostengünstig herzustellen sind und dazu die Haare auch noch pflegen. Echte DIY-Fans greifen hier auf Leinsamengel zurück. Die Zubereitung von Leinsamengel dauert gerade mal ein paar Minuten und Plastikmüll bleibt dabei auch nicht übrig! Wenn du jetzt beim Kauf auch noch auf Leinsamen aus Deutschland achtest, bist du ökologisch auf dem grünen Pfad! Und Das Beste: Deine Haare werden das Leinsamengel lieben! Das Gel schenkt lockigem Haar eine definierte Form, Sprungkraft und dazu auch noch Halt. Und nicht zuletzt wird auch noch Feuchtigkeit gespendet. Etliche Vorteile also – und das Gel lässt sich genauso anwenden, wie ein herkömmliches Haargel. We like!

Suchst du neben Leinsamengel noch andere Pflegeprodukte für deine Haare, die auf natürlicher Basis beruhen? Hier erklären wir, welches Öl für die Haare geeignet ist, wie du eine Haarkur selber machen kannst und wie sich eine Haarspülung selber machen lässt.

Du möchtest dich mit anderen über DIY im Beauty-Bereich austauschen? Dann schaue doch mal in unsere Community.

Verwendete Quellen: natuerlich-lockig.de, utopia.de, lockenpflege.de

Source: https://www.brigitte.de

Fiona Erdmann postet einen süßen Schnappschuss mit Sohn Leo aus ihrem ersten gemeinsamen Urlaub. Warum das Aussehen des Models dabei für viele Likes und Kommentare sorgt.

Fiona Erdmann, 32, ist vor knapp acht Monaten Mutter eines Sohnes geworden: Leo Luan ist seitdem ihr ganzer Stolz. Aber nicht nur auf ihren kleinen Sprössling ist das Model stolz, auch auf seine Mama-Kurven. Denn zum Thema After-Babybody hat die 32-Jährige eine klare Meinung: “Normalize Normal Body-Types” ist ihr Statement.

Fiona Erdmann: In einem schwarzen Badeanzug setzt sie ihre Kurven in Szene

Durch die Schwangerschaft hat Fiona Erdmann einige Kilos zugenommen, die sie jetzt, rund acht Monate nach der Geburt, in Szene setzt. Auf ihrem neuesten Instagram-Foto strahlt die Auswanderin unter der Sonne Abu Dhabis mit ihrem Sohn auf dem Arm. Die Unternehmerin trägt einen schwarzen Badeanzug, der mit Cut-Outs am Rücken für einen Wow-Effekt sorgt. Dazu schreibt die 32-Jährige: “Unser erster Urlaub mit Leo. Ok, es war zwar nur ein Kurztrip nach Abu Dhabi, aber eben doch ein kleiner Urlaub.”

Auch Fans feiern Fiona für dieses Foto

Fans feiern die ehrliche Art und realistische After-Babybody-Einstellung der Unternehmerin. Einer der 260.000 Follower schreibt unter das Bild: “Ich bin dir so dankbar dafür, dass du dich so zeigst und nicht wie andere Mütter die direkt wieder gefühlt 40kg wiegen.” Einige Kommentare weiter unten heißt es: “Du siehst toll aus! Das Glück lässt dich strahlen”. 

Fiona Erdmann hat eine gesunde Einstellung zu ihrem Körper

Fiona Erdmann vergleicht sich nicht mit früheren Zeiten: “Ich war kindlicher und ich hatte noch kein Kind geboren,” sagt sie auf Instagram. Vor der Schwangerschaft brachte das Model rund 52 Kilo auf die Waage, heute wiegt sie nach eigener Angabe circa 80 Kilo. Dass sie ein paar Mama-Kurven mehr habe, ist für Fiona nicht nur in Ordnung, sie nimmt die ganze Diskussion sogar auch mit Humor, sagt: “10 Kilo stecken auf jeden Fall in meinem Hintern.” 

Verwendete Quellen: Instagram.com

Dieser Artikel ist ursprünglich auf Gala.de erschienen

Source: https://www.brigitte.de

Erdbeerbeine – noch nie gehört? Aber bestimmt schon mal gesehen. So nennt man nämlich Beine, die nach dem Rasieren viele kleine, dunkle Punkte haben und damit an die Haut von Erdbeeren erinnern. Hier kannst Du lesen, wie es dazu kommt und wie man es am besten verhindern kann.

Kurze Röcke oder Hosen, aus denen makellose Beine hervorschauen – das wünschen sich wahrscheinlich die meisten Frauen, wenn sie an ihre Sommergarderobe denken. Doch wer Probleme mit sogenannten Erdbeerbeinen hat, dem kann schon mal die Laune verhagelt werden. Denn schön sehen die vielen dunklen, pickeligen Punkte auf den Beinen nicht gerade aus. Um dem Phänomen entgegenwirken zu können, muss man erst einmal verstehen, woher es eigentlich kommt.

Erdbeerbeine: Woher kommen sie?

Erdbeerbeine sind in erster Linie eine Folge der Beinrasur. Hierbei bleiben meist Teile der Haarwurzel in der Haut und bilden einen sogenannten Rasurschatten – zahllose dunkle Punkte. Diese verleihen den Beinen ein ungleichmäßiges Erscheinungsbild. Sind die Härchen an den Beinen fein und hell, fällt diese Schattierung nur leicht auf, sind die Haare allerdings dunkel und dick, ist auch der Rasurschatten auffälliger.

Allerdings solltest Du Erdbeerbeine nicht mit einem Rasurbrand verwechseln. Hierbei sind die Punkte an Deinen Beinen nicht dunkel sondern rot und knotig, weil die Haut an der Stelle der Haarfollikel entzündet ist. Zudem brennt die Haut unangenehm – daher auch der Name “Rasurbrand”. In diesem Fall ist es ratsam, zukünftig eine sanftere Rasurmethode auszuprobieren und die Haut mit einem beruhigenden Tonikum oder einer leichten Creme zu versorgen. 

Die besten Tipps: Beine rasieren

Erdbeerbeine: So kannst Du ihnen vorbeugen

Du neigst zu Erdbeerbeinen und möchtest diese auf jeden Fall verhindern? Dann solltest Du zunächst einmal in Erwägung ziehen, die Beine nicht mehr zu rasieren und stattdessen eine andere Enthaarungs-Methode wie beispielsweise das Epilieren oder Waxen zu wählen. Bei diesen Arten der Enthaarung wird das Haar nämlich samt Haarwurzel entfernt. Es kann also kein Rasurschatten entstehen und die Haut wirkt glatter.

Doch für viele ist die Rasur die einfachste und unkomplizierteste Methode, die Haare loszuwerden. Wenn das für Dich auch so ist, kannst Du hier lesen, wie Du trotz Rasur Erdbeerbeine bestmöglich verhindern kannst. 

Haut einweichen

Wenn die Poren geöffnet und die Haare weich sind, ist das die beste Voraussetzung für eine sanfte, gründliche Rasur. Erreichen kannst Du dies, indem Du die Haut einweichst, beispielsweise bei einem Bad. Danach gleitet der Rasierer viel geschmeidiger über die Haut und die einzelnen Haare lassen sich möglichst tief abrasieren. Somit verbleibt ein viel geringerer Anteil Haar unter der Haut, womit der Rasierschatten bzw. die Erdbeerbeine zumindest gemäßigter erscheinen.

Peeling gegen Erdbeerbeine

Ein Peeling vor der Rasur ist ebenfalls ein gutes Mittel, um Erdbeerbeine zu verhindern. Die Mikro-Körnchen des Peelings entfernen abgestorbene Hautschüppchen und Unreinheiten,. Dadurch wird die Rasur gründlicher und die Haut an Deinen Beinen hat danach ein ebenmäßigeres Erscheinungsbild.

So klappt’s: Peeling selber machen

Einen guten Rasierer wählen

Die Qualität des Rasierers ist nicht zu unterschätzen. Er sollte möglichst scharf sein und mehrere Klingen haben. Den Klingenaufsatz (bitte keine Einmal-Rasierer – der Umwelt zuliebe!) solltest Du regelmäßig auswechseln, denn ein stumpfer oder womöglich angerosteter Rasierer kann die Beine niemals richtig glatt rasieren. Zudem werden mit alten Klingen schneller mal kleine Entzündungen der Haut hervorgerufen. 

Gel oder Schaum zum Rasieren

Damit der Rasierer besser und schonender über die Haut gleiten kann, ist es ratsam ein spezielles Rasiergel oder auch einen Rasierschaum zu benutzen. Besonders wenn Deine Haut trocken und empfindlich ist, kann dies das Erscheinungsbild der Beine nach der Rasur deutlich verbessern. 

Die richtige Technik beim Rasieren

Bei der Rasurtechnik scheiden sich die Geister und man sollte für sich ausprobieren, was besser funktioniert bzw. was man besser verträgt. Rasierst Du gegen die Haarwuchsrichtung, also von unten nach oben, werden die Haare etwas tiefer erwischt, womit weniger Haarrest unter der Hautoberfläche bleibt. Allerdings ist dies nicht die schonendste Variante. Wenn Du nach einer solchen Rasur, rote brennende Haut hast, ist es besser, die Haare in Haarwuchsrichtung, also von oben nach unten, zu rasieren.

Beine mit Feuchtigkeit versorgen

Egal wie Du Deine Beine rasierst – danach freut sich Deine Haut über eine Extra-Portion Feuchtigkeit in Form von Creme, Lotion oder Öl. Wenn Du unter Entzündungen durch das Rasieren leidest, kannst Du vor dem Cremen auch einen Toner verwenden.

Hilfe – Ich habe trotzdem Erdbeerbeine!

Die obigen Tipps sind ein gutes Mittel, Erdbeerbeine zu verhindern oder ihr Erscheinungsbild zumindest deutlich zu verbessern. Wenn Du trotzdem nicht mit dem Ergebnis zufrieden bist, kannst Du noch weiter nachhelfen. Eine leichte Tönungscreme oder ein Selbstbräuner können die kleinen Erdbeer-Pünktchen gut verdecken, wenn Du Deine Beine zeigen möchtest. Inzwischen gibt es sogar Make-up für die Beine.

Sollte auch das nicht das gewünschte Ergebnis bringen, gibt es nur noch eine Lösung: Doch die Rasurtechnik ändern und zur Epilation übergehen. Hier gibt es viele verschiedene Möglichkeiten wie beispielsweise Waxing oder Sugaring. Auch eine Lasertherapie kann Abhilfe schaffen. Hierfür müsstest Du dann aber etwas tiefer in die Tasche greifen, hättest aber dauerhaft Ruhe.

Nasenhaar-Waxing: So gefährlich ist der Trend!

Verwendete Quellen: praxisvita.de, gala.de

Source: https://www.brigitte.de

Im einer Ungeschminkt-Produktion des amerikanischen Magazins “People” zeigt Katie Holmes ihre natürliche Schönheit und verrät, was eine deutsche Kosmetikmarke damit zu tun hat …

Natürliche Schönheit, jugendliche Ausstrahlung, geschmackvolle Stylings: Kate Holmes, 42, gilt als eine der schönsten Frauen der Welt. Kein Wunder, dass sie eine der Protagonistinnen in der “Beautiful’s Issue” des US-amerikanischen People Magazins ist. Hierfür wurde sie komplett ungeschminkt fotografiert; Im dazugehörigen Interview verrät sie außerdem ihre Hautpflege-Routine.

Katie Holmes im Ungeschminkt-Interview

“Ich nehme mein Alter mit Dankbarkeit an und mache mir keine Sorgen, wenn ich kein Make-up trage. Meine Freude kommt von innen”, verrät die Ex von Tom Cruise.

Was ihr allerdings wichtig ist: Gute Ernährung: “Ich trinke viel Wasser und versuche, viel Gemüse zu essen, um meine Haut so gesund wie möglich zu halten.” Von außen tut sie ihrer Haut aber natürlich auch Gutes: “Ich kümmere mich um meine Haut, indem ich sie jeden Morgen und Abend reinige, und reichlich Hyaluronsäure-Serum sowie Feuchtigkeitscreme verwende.”

Sie verrät aber sogar noch explizit, auf welche Produkte sie setzt. Und siehe da: Die Wunderwaffen sind aus Deutschland: “Ich bin ein großer Fan von Dr. Barbara Sturm. Ich bekomme regelmäßig Gesichtsbehandlungen und verwende ihre Produkte.” Zu ihren Favoriten zählt das “Hyaluronic Gesichtsserum” gegen Fältchen und für eine prallere, gut durchfeuchtete Haut. Die dazugehörigen Facials werden in Dr. Barbara Sturms eigenen Spa-Salons in Los Angeles und in New York angeboten. Katie lebt in New York, aber ist berufsbedingt auch viel in der kalifornischen Sonnen-Metropole.

Was Katies Beauty-Routine perfekt macht: Sonnenschutz, der vor lichtbedingter Hautalterung schützt und ein Lipgloss für weiche, glänzende Lippen. 

Entspannte Einstellung zum Altern plus die richtige Pflege – diese Tipps sind doch ganz einfach zum Abschauen.

Dieser Artikel erschien erstmals auf GALA.de

Source: https://www.brigitte.de

Mit der Curly Girl Methode gelingen dir Locken voller Sprungkraft. Wie die Methode genau funktioniert und wie du sie anwendest, erfährst du hier!

Curly Girl Methode – was bedeutet das?

Bei der Curly Girl Methode handelt es sich um eine Haarepflegeroutine für gewelltes oder lockiges Haar. Denn egal, ob du nun Wellen oder richtige Locken hast, oft kommt die Haarstruktur nicht so zur Geltung, wie man es sich wünscht … krause Haare oder undefinierte Wellen statt Locken sind oft der Fall. Die Pflege der Curly Girl Methode hilft dabei, die Locken oder Wellen neu zu definieren und die schönste Version deiner Lockenpracht hervorzubringen. 

Die Methode geht auf die US-Amerikanerin Lorraine Massey zurück, die in dem Buch “Curly Girl: The Handbook” (“Schöne Locken: Das Handbuch”) im Jahre 2001 die Pflegeroutinen für die verschiedenen Lockentypen beschrieb.

Wie funktioniert die Curly Girl Methode

Die Curly Girl Methode setzt sich aus diesen einfachen Leitlinien zusammen:

  • Wende keine Shampoos mit starken Tensiden an: Tenside werden als Inhaltsstoff im Shampoo als waschaktive Substanzen eingesetzt, die außerdem dafür sorgen, dass das Shampoo schäumt. Es gibt aber viele aggressive Tenside, die das Haar und auch deine Kopfhaut austrocknen und daher schädlich sind. Erkennen kannst du diese Tenside an der Bezeichnung “Sulfate” unter den Inhaltsstoffen.
  • Verwende keine Haarpflegeprodukte mit wasserunlöslichen Silikonen: Silikone sorgen zwar einerseits für Glanz und machen das Haar geschmeidig – andererseits legen sie sich um die Haare. Dies führt dazu, dass die Haare Pflegeprodukte und Feuchtigkeit nicht aufnehmen können, wodurch sie letztendlich austrocknen. Außerdem beschweren diese Silikone das Haar auch. Du erkennst wasserunlösliche Silikone häufig an den Endungen: “-cone”,  “-xane” in den Inhaltsstoffen. Hinweis: Wasserlösliche Silikone (sind meistens mit dem Vermerk “PEG” gekennzeichnet), wären zwar nach der Curly Girl Methode bei der Haarpflege möglich. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, kannst du aber vollständig auf Silikone verzichten. Lies dazu auch unseren Ratgeber: Shampoo ohne Silikone.
  • Vermeide austrocknende Alkohole in Haarpflegeprodukten: Alkohole in Pflegeprodukten können zwar auch Feuchtigkeit spenden, aber eben unter Umständen auch die Haare austrocknen.
  • Trockne deine Haare mit der Plopping-Methode mithilfe eines T-Shirts an (notfalls eignet sich auch ein Microfaser-Handtuch). Normale Handtücher können Frizz fördern, da sie dem Haar ebenfalls Feuchtigkeit entziehen und die Oberfläche aufrauen. Vermeide auch auf jeden Fall das Trockenrubbeln der Haare!
  • Haare nur im nassen Zustand kämmen: Wenn du die Curly Girl Methode anwendest, solltest du deine Haare nur ganz vorsichtig im nassen Zustand kämmen. Verwende außerdem nur einen grobzinkigen Kamm – dieser ist schonender als eine Bürste. Würdest du im trockenen Zustand eine Bürste oder einen Kamm anwenden, kann dies zu Haarbruch, Spliss oder krausem Haar führen. Müssen die trockenen Locken aber mal auseinanderklamüstert werden, fahre stattdessen sanft mit den Fingern hindurch.
  • Verwende Leave-In-Pflegeprodukte für deine Locken: Hierbei kommen zum Beispiel Locken-Cremes, Gel oder Haaröle infrage.
  • Vermeide Hitze: Im Optimalfall wendest du kein warmes Wasser bei der Haarwäsche zum Ausspülen an und lässt außerdem deine Haare an der Luft trocknen (mithilfe der Plopping-Methode). Muss doch mal ein Föhn zum Einsatz kommen, setze einen Diffusor auf und stelle den Föhn auf kalte Stufe.

Curly Girl Methode: So wendest du die Pflegeroutine an

  1. Wasche deine Haare am besten ohne Shampoo und nur mit Conditioner (genannt Co-Wash)! Die Spülung wird in die komplette Haarlänge und auch in die Kopfhaut einmassiert und einige Minuten einwirken gelassen. Vor allem dickeres Haar sollte beim Haarwaschen nur auf Conditioner setzen. Wenn du nicht ohne Shampoo kannst, wende ein mildes Shampoo ohne aggressive Tenside, Silikone und austrocknende Alkohole an. Versuche aber, die Haarwäsche mit Shampoo nach und nach zu reduzieren. Gib nach dem Shampoo aber auf jeden Fall den Conditioner ins Haar.
  2. Kämme deine Locken vorsichtig mit einem grobzinkigen Kamm.
  3. Spüle deine Haare mit kaltem Wasser aus. Das schließt die Schuppenschicht der Haare und macht sie schön glänzend.
  4. Nach der Haarwäsche wendest du ein spezielles Pflegeprodukt für Locken an. Infrage kommen zum Beispiel Leinsamengel (Lesetipp: Leinsamengel selber machen), Leave-In-Conditioner oder Lockencreme. Auch hier gilt wieder die Devise: ohne Tenside, Silikone und austrocknende Alkohole! Knete die Pflege von den Spitzen ausgehend ins Haar. Stauche die Haare dabei immer wieder von unten nach oben zusammen. Nur beim Haaransatz verwendest du weniger Pflegeprodukt, damit dieser später nicht fettig wirkt. 
  5. Zum Trocknen der Locken nutzt du nun diePlopping-Methode: Wickele die feuchten Haare in ein Baumwoll-Shirt und knote dieses am Kopf fest. Lasse deine Haare darin trocknen. Indem die Haare beim Trocknen an den Kopf gedrückt werden, definieren sich die Locken besser heraus. Allerdings ist die Methode bei sehr langem Haar schwieriger – in dem Fall kannst du sie auch an der Luft trocknen lassen.

Hinweis: Lockenpflegeprodukte, wie zum Beispiel auch das Leinsamengel, werden oft nach dem Trocknen fest. Sobald die Haare aber vollständig durchgetrocknet sind, lässt es sich das festgewordene Gel einfach herauskneten, ohne die Lockenstruktur zu zerstören.Frisuren für Locken Frisur-Ideen (1107343)

Für wen ist die Curly Girl Methode geeignet?

Die Curly Girl Methode ist nicht für glattes Haar geeignet – Wellen oder Locken sind Voraussetzung. Es kann aber sein, dass ein paar Durchgänge der Pflegeroutine benötigt werden, ehe du Locken voller Sprungkraft erhältst … schließlich müssen die Silikonrückstände der Vergangenheit erst mal beseitigt werden. Aber die Geduld lohnt sich! 

Darum lieben wir die Curly Girl Methode

Frauen mit Naturlocken kennen es: Die Haare sitzen oft nicht so, wie sie sollen und wenn dann auch noch feuchte Luft dazu kommt, hat man eher ein krauses Wirrwarr auf dem Kopf als schöne definierte Locken. Doch oft genug ist einfach die falsche Pflege schuld daran! Die Curly Girl Methode pflegt lockige Haare, so dass sie nicht überstrapaziert werden, aber trotzdem jede Menge Feuchtigkeit und die passende Pflege bekommen. Das glänzende Curly Hair belohnt am Schluss für die Haarpflege! 

Hier findest du die schönsten Frisuren für Locken und hier erfährst du, welches Öl für die Haare deine Mähne mit noch mehr Feuchtigkeit versorgt.

Wenn du dich mit anderen über Haarpflege und Stylingideen austauschen möchtest, schaue doch mal in unsere Community

Verwendete Quellen: lockenpflege.de, utopia.de, loving-curls.com

Source: https://www.brigitte.de

US-Schauspielerin Gwyneth Paltrow postet auf Instagram ein Foto mit ihrer 16-jährigen Tochter Apple. Ein kluger Marketing-Schachzug für ihre Lifestyle-Marke “Goop”?

Gwyneth Paltrow, 48, zeigt sich in vielen Themen sehr offen – insbesondere bei denen rund um den weiblichen Körper. Nicht umsonst gründete sie im Jahr 2008 die Wellness- und Lifestyle-Marke “Goop” und sorgt mit Produkten wie beispielsweise einer Kerze, die nach Vagina riecht oder Sex-Toys für Aufsehen. 

In anderen Themen ist die US-amerikanische Schauspielerin allerdings deutlich zurückhaltender. Beispielsweise wenn es um ihre 16-jährige Tochter geht. Denn Apple Martin hielt Gwyneth bisher erfolgreich aus dem Rampenlicht zurück, gemeinsame Fotos gab es bisher nur wenige. Umso erstaunlicher, dass Gwyneth jetzt nicht nur ein hübsches Mutter-Tochter-Foto auf Instagram veröffentlicht. Apple unterstützt ihre Mama jetzt auch beim Marketing für deren Lifestyle-Imperium. 

Gwyneth Paltrow + Apple Martin: Die Ähnlichkeit ist verblüffend

“Aufregende Einführung der neuen Produkte mit einer der größten Lieben meines Lebens”, schreibt Gwyneth zu dem tollen Schwarz-Weiß-Schnappschuss. Dabei wird deutlich: Die Teenagerin ist dem Hollywood-Star wie aus dem Gesicht geschnitten. Große, blaue Augen, die gleichen geschwungenen Lippen, Sommersprossen und das blonde Haar – die Ähnlichkeit zwischen Mutter und Tochter ist nicht zu übersehen. 

Apple Martin spricht über die Morgenroutine ihrer Mutter

Zeitgleich berichtet die 16-Jährige auf dem Instagram-Account von “E!News” über die Morgenroutine ihrer Mutter, sagt: “Mama trinkt als erstes einen Shake mit GOOPGLOW Morning Skin Super Powder. Außerdem isst sie nichts außer Datteln und Mandelmus. Diese Art von Reinigung macht sie seit meiner Geburt”, offenbart die 16-Jährige weiter. 

Ein kluger Marketing-Schachzug?

Ein wenig ironisch klingt die Tochter von Chris Martin und Gwyneth Paltrow schon, wenn sie über die Rituale ihrer Mutter spricht. Allerdings kann man diese Zusammenfassung wohl auch mit einem Augenzwinkern verstehen. So oder so sorgt das Foto als auch die Story auf Instagram für Aufsehen und dürfte damit ein weiteres Ziel erfüllt haben: prominente Werbung für das Lifestyle-Imperium von Gwyneth. 

Gwyneth Paltrow und Chris Martin, 44, waren von 2003 bis 2016 verheiratet. Neben Apple haben sie noch den gemeinsamen Sohn Moses, 14. Seit 2018 ist die Schauspielerin mit Drehbuchautor Brad Falchuk, 50, verheiratet.

Verwendete Quellen: Instagram.com, E!News 

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf Gala.de

Source: https://www.brigitte.de

Ads