abhängen

“Liebe ist, was dich lächeln lässt, wenn du müde bist”, sagte der Schriftsteller Paulo Coelho einst. Aber machen Beziehungen wirklich immer glücklich? Diese Frauen erzählen, wieso sie ohne Partner glücklicher sind.

Das erste Date, der erste Kuss, Schmetterlinge im Bauch: Verliebt sein ist wunderschön – aber nicht für jeden. Sieben Frauen erzählen anlässlich des internationalen “Singles’ Day” gegenüber dem Portal “timesofindia.indiatimes.com” anonym, warum sie als Single glücklicher sind, als in einer Beziehung.

1. “Mehr Zeit für mich selbst”

“Ich bin eine 30 Jahre alte berufstätige Frau, die derzeit alleinstehend und überhaupt nicht bereit ist, zu daten. Nicht, dass ich noch nie in einer Beziehung gewesen wäre. Tatsache ist, dass ich bereits in mehreren Beziehungen war. Aber ich habe mich nie besser gefühlt, auch nicht in einem Alter, in dem ich verheiratet sein und ein Kind haben sollte – zumindest nach den Regeln der Gesellschaft. Es gab eine Zeit, in der ich anderen Menschen und Dingen Vorrang einräumen musste, aber jetzt habe ich mehr Zeit für mich selbst und ich fühle mich nicht schuldig, die Dinge so zu tun, wie ich es will.”

2. “Ich kann mit meinen Freunden abhängen, wann ich will”

“Wer braucht einen Partner, wenn man erstaunliche Freunde hat. Im Laufe der Jahre ist mir klar geworden, wie uns das Leben in einer Beziehung die Bindung, die wir früher mit unseren Freunden hatten, wegnimmt. Aber jetzt, da ich Single bin, habe ich nicht nur mehr Zeit für mich selbst, sondern kann auch mit meinen Freunden abhängen – ohne dass ich mir von irgendjemanden eine Erlaubnis einholen muss.”

3. “Ich konzentriere mich auf meine Ziele”

“In einer Beziehung fühlte ich mich immer in einer Ecke, in der ich mich zwischen meinen Zielen und meiner Beziehung entscheiden musste. Es war nie ein gutes Gefühl, weil beides für mich wichtig war. Mit der Zeit begann ich jedoch, meinen Wert zu erkennen und zu verstehen, wie mich meine Beziehung von innen heraus erstickte. Als ich ledig und unabhängig wurde, konnte ich mich mehr auf meine Ziele und Bestrebungen konzentrieren, anstatt sie für andere kompromittieren zu müssen.”Ein Single-Leben in Bildern Partnersuche (1119313)

4. “Ich habe meinen eigenen Wert erkannt”

“Wenn Sie in einer Beziehung sind, müssen Sie nicht nur für sich selbst, sondern auch für Ihren Partner denken. Das mag zwar normal erscheinen, ist aber extrem anstrengend. Aber da ich schon seit geraumer Zeit Single bin, habe ich meinen eigenen Wert erkannt und einen Schritt in Richtung Selbstwachstum gemacht.”

5. “Die wichtigste Beziehung ist die zu mir selbst”

“Ich bin Ende 20 und jetzt ist die Zeit, in der die Menschen anfangen, viel von einer Frau zu erwarten. Vom Verheiratet-Sein bis zum Kinderkriegen – das sind die Anforderungen, die eine Frau erfüllen muss. Deshalb hat mich der Gedanke, allein zu sein, immer erschreckt und gequält. Single zu sein, ist eine Reise, vor der ich immer Angst hatte. Aber jetzt, da ich jeden Teil davon lebe, habe ich erkannt, dass die wichtigste Beziehung in meinem Leben die zu mir selbst ist – und nichts ist größer als diese.”Wieso es fantastisch ist, im Herbst Single zu sein

6. “Ich habe mich von den Erwartungen der Gesellschaft frei gemacht”

“Meiner Meinung nach sollte das Single-Dasein eine Wahl sein und nicht als etwas Mangelhaftes angesehen werden. Als Frau habe ich immer das Gefühl gehabt, dass es unnormal ist, ledig zu sein, weil die Gesellschaft etwas anderes von uns verlangt. Aber jetzt, da ich Single bin, empfinde ich es als befreiender. Wir Frauen sind viel besser in der Lage, unsere Träume zu verwirklichen als Männer, aber obwohl die Mentalität der Menschen so restriktiv ist, benachteiligt sie uns umso mehr.”

7. “Seit einer gewaltvollen Beziehung weiß ich, wie wertvoll es ist, unabhängig zu sein”

“Es waren fast zwei Jahre physischer und psychischer Missbrauch, nachdem ich all meinen Mut zusammengenommen und beschlossen habe, zu gehen. Nur diejenigen, die die gleiche Grausamkeit erlebt haben, werden jemals meinen Schmerz verstehen. Und deshalb werdet ihr, wenn ihr schon einmal in einer missbrauchenden Beziehung wart, erst dann wissen, wie wertvoll es ist, ledig und unabhängig zu sein. Ich glaube, ich habe mich einfach zu sehr an das Leben des Kompromisses gewöhnt. Aber jetzt, da ich darüber hinweg bin, bin ich glücklicher.”

Verwendete Quellen: timesofindia.indiatimes.com

Source: https://www.brigitte.de

Heiratswillige aufgepasst: Ob eure Ehe hält, könnte auch von euren Jobs abhängen. In bestimmten Berufsgruppen ist die Scheidungsrate nämlich besonders hoch. 

Eine lange, glückliche Ehe – ob es damit klappt, lässt sich auch anhand der Berufe der Partner erahnen. So haben sich Forscher die Daten des US-amerikanischen “Census Bureaus”, also des Volkszählungsamts, einmal genauer angesehen und aus den Zahlen aus fünf Jahren Untersuchungszeitraum eine Statistik erstellt. Demnach sind manche Jobs besonders scheidungsträchtig – andere hingegen lassen auf eine stabilere Partnerschaft schließen.

Gefährdet sind demnach vor allem folgende Menschen (unabhängig vom Geschlecht, Berufsbezeichnung gilt für Männer und Frauen):

Casino Manager

Wer ein Faible fürs Zocken hat, setzt anscheinend auch beim Thema Hochzeit alles auf eine Karte. 52,9 Prozent und damit die meisten Ehen werden in dieser Berufsgruppe geschieden.

Barkeeper

Wenn der Alkohol fließt und die Gäste gut gelaunt sind, bleibt das Eheglück auf der Strecke – jedenfalls bei 52,7 Prozent der in Bars Beschäftigten.

Flugbegleiter

Über den Wolken scheint die Freiheit zwar grenzenlos, Ängste und Sorgen bleiben deshalb aber zumindest bei 50,5 Prozent der Stewards und Stewardessen nicht zurück.

Telefonverkäufer

Vielleicht ist es ihr Verkaufstalent, das ihnen auch zur Eheschließung verhilft. Doch bei 49,2 Prozent der vermählten Telefonisten ist das Gegenüber nicht überzeugt: Scheidung!

Masseure

Ohne “Happy End” sollten Massagen doch eigentlich unverfänglich sein – doch bei 47,8 Prozent der Masseure sind die Hände womöglich doch zu oft an fremden Körpern unterwegs.

Tänzer und Choreographen

Körperspannung, Taktgefühl, Rhythmus – alles top. Doch 46,8 Prozent der Tänzer und Choreographen ist dennoch laut Studie kein Eheglück bestimmt. Ob’s am Dirty Dancing liegt…?

Na, war der Job deines Liebsten noch nicht dabei? Dann hast du vielleicht Glück: Folgende Jobs werden laut Statistik nämlich besonders selten geschieden. 

Tierärzte

Ein Herz für Tiere und auch für den Partner: Mehr als drei von vier Veterinären können mit einer belastbaren Ehe rechnen, nur 23,9 Prozent werden geschieden.

Zahnärzte

Strahlendes Lächeln und kein Mundgeruch: Gute Voraussetzungen fürs Eheleben. Bloß 22,5 Prozent trennen sich trotzdem.

Optiker

Sie haben den Durchblick, auch in Liebesdingen. Nur 20,8 Prozent und damit kaum mehr als jeder fünfte Optiker in den USA pfeift auf den Bund der Ehe.

Geistliche

“Was Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht scheiden” – wer ein kirchliches Amt bekleidet, nimmt diese Worte freilich besonders ernst. Lediglich 19,8 Prozent halten es mit dem Partner trotzdem nicht aus, beim Rest bleibt’s der Bund fürs Leben.

So, und, Trommelwirbel – die Berufsgruppe, die nachweislich am seltensten geschieden wird, ist die der…

Aktuare

Äh, bitte wer? Ein Blick in die Wikipedia verrät: “Aktuare sind wissenschaftlich ausgebildete Sachverständige, die sich (…) auf der Grundlage mathematisch-statistischer Methoden (…) mit der Modellierung, Bewertung und Steuerung von Risiken befassen.” Na, ist doch klar, dass diese Ehen mit lediglich 17 Prozent Scheidungsrate am längsten halten. Wenn man schon beruflich Risiken berechnet…

Und allen anderen bleibt der Trost: Selbst bei 50 Prozent Scheidungsrate bleiben schließlich immer noch 50 Prozent Ehen, die halten. ?

Source: New feed

Ads