achte

Beim Anblick des Toffifee Likörs läuft einem gleich das Wasser im Mund zusammen! Das Beste daran: Du kannst ihn ganz leicht und schnell in nur fünf Schritten selber machen!

Toffifee-Likör: Das Grundrezept

Wer kennt sie nicht, die kleine Karamellleckerei mit Nougatcreme gefüllt und einer knackigen Haselnuss in der Mitte?! Und nun kannst du sie sogar trinken! Wie du Toffifee-Likör selber machst, zeigt diese schnelle Schritt-für-Schritt-Anleitung!

Diese Zutaten brauchst du für das Rezept:

  • 15 Toffifees
  • 1 Ei
  • 100 g Zucker (oder brauner Zucker)
  • 200 ml Kondensmilch (10% Fett)
  • 200 ml Sahne
  • 200 ml Wodka

Zusätzlich:

  • Topf
  • Glasflasche
  • Evtl. Sieb

Toffifee-Likör: Vorbereitung

Damit Keime keine Chance haben, koche die Flasche einmal heiß aus. Achte darauf, dass keine (feinen) Risse im Glas sind, sonst zerspringt es schneller! Wenn du möchtest, kannst du auch das gekühlte Toffifee-Konfekt im Vorfeld schon in der Küchenmaschine auf hoher Stufe zerkleinern, damit es schneller schmilzt.

Toffifee-Likör: Zubereitung Schritt für Schritt

  1. Zucker, Ei, Kondensmilch und Toffifees in einen Topf geben und verrühren.
  2. Die Zutaten erwärmen bis die Toffifee-Stücke geschmolzen sind.
  3. Anschließend die Masse mit einem Pürierstab fein pürieren, mit der Sahne noch einmal kurz aufkochen und verrühren.
  4. Abkühlen lassen und den Wodka dazugeben. Ist dir der Likör noch zu dickflüssig, gib ihn durch ein Sieb.
  5. In die Flasche abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Im Kühlschrank gelagert ist der Toffifee-Likör ungefähr eine Woche haltbar.

Toffifee-Likör: Dazu passt er

Toffifee-Likör ist genau das Richtige für Naschkatzen! Der süße Likör schmeckt pur einfach cremig lecker, passt aber auch zu Eis oder zu Desserts. Probiere deinen selbst gemachten Toffifee-Likör zu unseren Winter-Desserts – ein echter Genuss! Hier gibt es noch mehr leckere Dessert Rezepte. Oder wie wäre es mal mit einem leckeren Kaffeelikör?

Toffifee-Likör als Geschenk

In einer schicken Glasflasche, z. B. eine mit Korken oder eine Bügelflasche, macht der Toffifee-Likör richtig was her. Dazu gestaltest du ein passendes Etikett – und tadaa: als Geschenk zu Weihnachten oder als Mitbringsel für eine Party ein echter Hit. Und wenn du selber Gäste zu Hause empfängst, freuen die sich über einen kleinen Toffifee-Likör zum Nachtisch. Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Dieser Likör schmeckt immer wieder gut!

Tipp: Im Winter wärmen uns schmackhafte Getränke von innen, wie der leckere Weihnachtskaffee und andere köstliche Heißgetränke – mit und ohne Alkohol!

Source: https://www.brigitte.de

Lena Gercke ist mit einem makellosem Körper und einem wunderschönen Gesicht gesegnet, aber manchmal muss auch ein Model bei der Schönheit nachhelfen. Im Interview verrät Lena auf welche Steps sie bei ihrer Beauty-Routine nicht verzichten kann und welche Tipps sie bereits als Teenie gerne gewusst hätte.

Lena Gercke hat sich in den letzten Jahren zu einer erfolgreichen Business-Frau gemausert, die trotz vollem Terminkalender immer top gestylt aussieht. Was bei der Designerin, Model, Moderatorin … so leicht aussieht, ist in Wahrheit gar nicht so einfach. Bei der Vielzahl an Beauty-Produkten, Treatments und Make-up-Techniken verliert man schnell den Überblick, was denn nun wirklich das Geheimnis der ewigen Jugend ist.

Lena Gercke hat es sich einfach gemacht und setzt auf eine Beauty-Routine, die nicht nur hoch effektiv ist, sondern auch bei ihrem stressigen Alltag realistisch ist.

Lena Gercke setzt auf Basics – und das zu Recht

Mir ist es wichtig immer eine gepflegte Haut zu haben, daher ist das Auftragen einer reichhaltigen und feuchtigkeitsspendenden Bodylotion nach dem Duschen oder nach einem Bad ein Muss. Genauso wichtig für mich ist eine glatte Haut – dafür nutze ich den Epilierer von Braun.

Gerade im Winter ist eine reichhaltige Körperpflege essentiell. Die Pflegeprodukte unterstützen die Barrierefunktion unsere Haut und schützen vor Kälte und trockener Heizungsluft. Ein, zwei Spritzer Parfum und Lena Gercke ist fertig mit ihrer “quick and dirty” Beauty-Routine. Denn um sich den ganzen Tag über frisch zu fühlen, schwört Lena Gercke auf einen Wohlfühlduft. Ohne Parfum, verrät sie, würde sie nie das Haus verlassen.

Diese Beauty-Tipps hätte Lena gerne als Teenie bekommen

Wer kennt es nicht, den missratenen Pony, weil man die eigenen Frisierkünste überschätzt hat oder grünstichige Haare, weil Blondierungen halt doch vom Profi durchgeführt werden sollten. Auch Lena Gercke blieben als Teenie Beauty-Sünden nicht erspart.

Ich habe viel mit meinen Haaren herumexperimentiert und auch selbst gefärbt. Damals habe ich mir keine Gedanken gemacht, wie sehr ich meine Haare beansprucht habe. Heute weiß ich es besser und achte darauf meine Haare nicht zu sehr zu strapazieren – heißt, ich verzichte privat eher darauf ein Glätteisen oder Lockenstab zu nutzen. Und was das Färben angeht: Da lasse ich nur noch Profis ran.

Haarentfernung ist nach wie vor ein Tabuthema, was häufig zu Fehlinformationen bei jungen Mädchen führt. Magazine, Werbung oder Filme prägen unser Bild über Körperbehaarung. Lena Gercke hat bereits als Kind den Epilierer ihrer Mutter benutzt, wusste aber damals noch nicht, auf welche Tricks sie achten muss, damit die Haarentfernung nicht weh tut. Jetzt ist sie schlauer und will ihr Wissen nicht mehr missen. Und auch beim Thema Ernährung wäre der ein oder andere Tipp in jungen Jahren toll gewesen, denn da ist sich Lena sicher: Die Gesundheit der Haut ist abhängig von unserer Ernährung.

Lenas Beauty-Routine passt zu ihrem Stil

Lenas simple aber hoch effektive Beauty-Routine spiegelt sich in ihrem Stil wieder. Unaufgeregte Styles, gerade Linien, hochwertige Materialien und coole Accessoires dominieren ihren Kleiderschrank. Und das zu Recht, denn ihre Devise lautet:

Weniger ist mehr! Nicht was den Stoff angeht, sondern wenn es um die Accessoires geht. Basic-Looks lassen sich ideal mit Schmuck und Accessoires aufwerten.

Ähnlich verhält es sich auch mit der Hautpflege. Wenn die Basis stimmt, können wir auch mit auffälligeren, glamouröseren Looks herumexperimentieren. Als Model weiß Lena die Balance zu halten zwischen dramatischem Make-up und einem natürlichen Alltagslook, der der Haut und auch den Haaren erlaubt, sich zu regenerieren.

Source: https://www.brigitte.de

Du wünscht dir längere Haare, hast aber keine Lust, ewig darauf zu warten? Kein Problem! Wie du dein Haarwachstum anregen kannst, erfährst du hier.

Tipp 1: Haarwachstum anregen durch Kopfhaut-Massagen

Um das Haarwachstum anregen zu können, muss die Kopfhaut stimuliert werden. Hier sitzen die Haarwurzeln, welche die einzelnen Haarfasern produzieren. Werden die Haarwurzel stärker durchblutet, nehmen sie mehr Nährstoffe auf, was das Haarwachstum begünstigt.

Eine sehr einfache und schnelle Methode der Kopfhaut-Stimulation ist eine klassische Massage mit den Fingern. Massiere die Haut täglich mit leichtem Druck, um die Mikrozirkulation der Kopfhaut anzuregen. Wissenschaftler fanden heraus, dass etwa vier Minuten Massage pro Tag ausreichen, damit die Haare schneller und dichter nachwachsen.

Tipp 2: Nährstoff-Kur für dein Haar

Deine Haare können nur kräftig und schnell nachwachsen, wenn der Körper mit allen wichtigen essentiellen Nährstoffen versorgt ist. Logisch: Fehlen dem Körper die nötigen Bausteine, ist das Haarwachstum verzögert und die Haare wachsen dünn und kraftlos nach.

Für gesundes Haar sind vor allem drei Nährstoffe wichtig:

  • Biotin: Dieses Spurenelement schützt deine Haare vor Haarausfall und schenkt dem Haar mehr Stabilität. Da Biotin ein Hauptbestandteil der Haarfaser ist, muss dieser Nährstoff in ausreichender Menge vorliegen, damit die Haare gesund nachwachsen. Gute Biotin-Quellen sind zum Beispiel Eier, Milchprodukte oder Erdnüsse.
  • Zink: Zink ist ein Mineralstoff, der für die Gesundheit der Kopfhaut enorm wichtig ist. Er hält die Haarwurzel gesund, die für die Haarproduktion verantwortlich sind. Ein Zinkmangel kann schütteres Haar, eine juckende Kopfhaut und Haarverlust bewirken. Austern, Rindfleisch, Vollkornprodukte oder Hülsenfrüchte gelten als echte Zink-Bomben, die sich positiv auf das Haarwachstum auswirken.
  • Protein: Unser Haar besteht zu einem großen Anteil aus Keratin, einem Protein. Wer zu wenig Protein zu sich nimmt, riskiert schlaffe, brüchige Haare, die sehr langsam nachwachsen. Protein befindet sich zum Beispiel in Fleisch, Fisch, Milchprodukten, Tofu oder Linsen.

Nimmst du diese Nährstoffe ausreichend zu dir, wächst dein Haar schneller und kräftiger nach.

20 Lebensmittel für schöne Hau… Beauty-Food (1122995)

Tipp 3: Haarwachstum anregen durch Koffein

Vielleicht hast du sie auch schon im Kosmetikregal entdeckt: Tinkturen, die das Haarwachstum anregen und die Haardicke verbessern sollen. Ist in diesen Produkten der Wirkstoff Koffein enthalten, können sie die Qualität der Haare tatsächlich verbessern.

Wissenschaftler konnten im Jahr 2014 nachweisen, dass Koffein das Haarwachstum fördert. Der Grund: Koffein verbessert die Durchblutung an der aufgetragenen Stelle und verzögert das Ausfallen der Haare. Dadurch wachsen sie schneller und fallen weniger aus.

Achte beim Auftragen der Koffein-Tinktur unbedingt darauf, sie gleichmäßig aufzutragen, sonst wächst das Haar unterschiedlich schnell nach.

Auf der anderen Seite kannst du durch eine Kopfhaut-Tinktur auch sehr gezielt bestimmte Partien bearbeiten – zum Beispiel vorne bei den Schläfen. Diese Partie ist dafür bekannt, besonders langsam nachzuwachsen und würde sehr von einer kleinen Koffein-Kur profitieren.

Übrigens: Hier haben wir dir Hausmittel vorgestellt, die sich als gute Haarwuchsmittel entpuppt haben.

Tipp 4: Ätherische Öle

Nicht nur Koffein gilt als echter Haarwuchs-Booster. Auch ätherische Öle können deine Mähne schneller wachsen lassen, wenn du sie richtig anwendest.

Bei ätherischen Ölen handelt es sich nicht um klassische fettende Öle, wie zum Beispiel Kokos- oder Olivenöl. Ätherische Öle sind flüchtige Pflanzenaromen, die aus einer Vielzahl von komplexen organischen Verbindungen bestehen. Um das Haarwachstum anregen zu können, eignet sich vor allem ätherisches Pfefferminz-Öl. Das konnten Koreanische Forscher im Jahr 2014 belegen.

Achtung: Ätherische Öle solltest du nie unverdünnt auftragen. Sie sind stark konzentriert und können Rötungen und Hautreizungen verursachen, wenn sie nicht verdünnt werden. Vermische vier bis fünf Tropfen des ätherischen Öls mit einem Esslöffel Aloe Vera-Gel oder Kokosöl (wenn es etwas pflegender sein darf). Diesen Mix massierst du dann auf die komplette Kopfhaut ein. 15 Minuten einwirken lassen und die Haare wie gewohnt waschen und pflegen. Eine ganz natürliche Art, um das Haarwachstum anzukurbeln.

Pluspunkt: Wer mehrmals in der Woche Pfefferminz-Öl aufträgt, reduziert schnell fettende Haare.

Tipp 5: Sanfte Pflegeprodukte fürs Haar benutzen

Wer die Haare schneller wachsen lassen will, sollte alle Faktoren eliminieren, die das Haarwachstum beeinträchtigen könnten. Und dazu gehören vor allem sulfatreiche Shampoos.

Sulfate sind Reinigungstenside, die in vielen herkömmlichen Shampoos stecken. Sie sorgen dafür, dass das Shampoo schön aufschäumt und Schmutz, Fette und Styling-Rückstände entfernt werden.

Leider wirken Sulfate stark austrocknend, was die Haarfaser auf Dauer beschädigt. Die Spitzen brechen schneller ab, wodurch du niemals groß an Haarlänge gewinnen kannst. Sulfate stehen außerdem im Verdacht, Haarausfall zu begünstigen. Sie kommen den Haarwurzeln beim Shampoonieren sehr nah und stören das natürliche Gleichgewicht der Kopfhaut. Dadurch kann das Haarwachstum gestört werden.

Gehe auf Nummer sicher und setze auf eine sanfte Haarpflege. Greife zu einem Shampoo ohne Sulfate, dass deine Kopfhaut und deine Längen gesund hält. Ein Naturkosmetik-Produkt ist besonders empfehlenswert – hier sind keine schädlichen Inhaltsstoffe enthalten. Bio-Shampoos enthalten milde Reinigungstenside, zum Beispiel auf Kokosbasis, die Haut und Haar ganz sanft von Ablagerungen befreien. So kann das Haar kräftig nachwachsen und Haarbruch wird reduziert.

Probiere doch mal diese fünf Tipps aus und beobachte selbst, wie sich dein Haarwachstum verändern wird. Hier findest du außerdem heraus, wie du kaputte Haare retten und reparieren kannst. In diesem Artikel zeigen dir, wie du krause Haare in Seide verwandelst. Und solltest du noch nach der perfekten Leave-in Pflege suchen – hier stellen wir vor, welches Öl für die Haare am besten geeignet ist.

Weitere Tipps und Tricks zum Thema Haarwachstum anregen findest du auch in unserer BRIGITTE-Community. Schau doch mal vorbei!

Source: https://www.brigitte.de

Bei anderen erkennst du das gewisse Etwas sofort, aber von dir denkst du eher nicht, dass du es hast? Vielleicht ja doch! Achte mal auf diese neun Signale …

Ja ja, dieses gewisse Etwas. Jeder weiß sofort, was gemeint ist, oder ist zumindest mal jemandem begegnet, der es verkörpert. Aber beschreiben, was genau es eigentlich ist, fällt den meisten eher schwer. Deshalb wohl auch dieser schwammige Begriff: Etwas. Etwas kann ja alles sein. Ist es aber nicht. Jedenfalls nicht das gewisse Etwas. Denn das ist etwas Besonderes.

Bei anderen spüren wir meist sofort, ob sie dieses gewisse Etwas haben oder nicht. Sie haben eine besondere Ausstrahlung, ein Charisma, das einem irgendwie auffällt. Sicher nicht jedem in gleichem Maße, denn die Empfindung des gewissen Etwas ist auch subjektiv. Doch wenn man es bei jemandem spürt, dann in der Regel sehr schnell.

Nur dass sie selber das gewisse Etwas haben, würden wohl die wenigsten von sich sagen. Kein Wunder – die eigene Ausstrahlung und wie man auf andere wirkt, nimmt man schließlich nicht wahr. (Übrigens: Die Gründe, warum du dich meistens unterschätzt, verraten wir hier). Du möchtest aber gerne wissen, ob du das gewisse Etwas hast? Okay, wenn viele der folgenden Dinge auf dich zutreffen, spricht zumindest einiges dafür!

Hast du das gewisse Etwas? Daran erkennst du es

1. Leute erinnern sich an dich

Du wirst oft wiedererkannt, selbst von Menschen, mit denen du nur flüchtig in Kontakt warst? Dann hast du offenbar Eindruck hinterlassen!

2. Du kannst gut zuhören

Es fällt dir leicht, andere reden zu lassen, während du dich zurücknimmst und einfach nur da bist? Jede Wette, dass dich für diese Eigenschaft sehr viele Leute lieben!

3. Du magst dich lieber in Videos als auf Fotos

Du findest dich eher so mittel fotogen? Gut möglich, dass das sogar stimmt. Auf Fotos kommt eben die Ausstrahlung nicht wirklich rüber, Mimik, Gestik, Sprechweise – alles, was das Charisma eines Menschen ausmacht, fehlt auf einem starren Bild. Falls du dir also in Videosequenzen tendenziell besser gefällst, könnte die Erklärung dafür sein, dass du durch deine Ausstrahlung besonders glänzt.

4. Wenn du gute Laune hast, steckst du andere damit an

Sind zu dir die meisten Leute freundlich, wenn du gut drauf bist? Und erwidern dein Lächeln? Alles klar: They feel you!

5. Du bist relativ zufrieden mit dir

Auch wenn dich mehr Selbstzweifel plagen, als dir vielleicht lieb ist: Im Großen und Ganzen kannst du gut mit dir leben? Dann brauchst du eigentlich nur mal alles abziehen, was dich selber an dir stört, und schon weißt du, warum du für andere das gewisse Etwas hast!

6. Du zeigst deine Emotionen

Wer einigermaßen sensibel und emotional intelligent ist, weiß in der Regel, wie du dich fühlst? Und wenn dich etwas so richtig glücklich, traurig oder wütend machst, hältst du mit deinen Gefühlen sowieso Null hinterm Berg? Spricht sehr dafür, dass du ein offenes und ausgeglichenes Wesen hast. Und glaub uns: Das ist deinem Umfeld deutlich lieber, als hätten sie das Gefühl, dass du ständig etwas verbirgst.

7. Du kannst dich gut in andere reinversetzen

Dir fällt’s nicht nur leicht zuzuhören, sondern auch andere zu verstehen? Und das sogar auf einer emotionalen Ebene, das heißt, du kannst dir richtig vorstellen, wie sie sich fühlen, was sie durchmachen usw.?! Klingt, als wärst du die Person, deren Rat man tatsächlich auch mal hören will. 😅

8. Du kannst über dich selber lachen

Selbst wenn du mal einen Blackout hast und was echt Dummes von dir gibst, kannst du hinterher herzlich drüber lachen? Und Selbstironie ist sowieso dein Ding? Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie positiv du mit so einer unaffektierten Art auffällst in einer Welt, in der die meisten nur das Beste von sich zeigen und viele sich von ihrer Eitelkeit lenken lassen …

9. Du kommst nicht mit jedem klar

Wie gesagt: Das gewisse Etwas kommt eben nicht bei jedem als solches an! Wenn du authentisch und selbstbewusst bist, wirst du damit garantiert auch bei anderen anecken. Und dass es Menschen gibt, die dich um deine bezaubernde Ausstrahlung, dein gewisses Etwas, beneiden, weil sie selber unsicher und unzufrieden mit sich sind, sollte dir auch klar sein.

Falls du eher zu dem Schluss gekommen bist, dass du nicht das gewisse Etwas hast, keine Sorge: Die Persönlichkeit verändert sich sowieso bei jedem Menschen ein Leben lang. Also auch wenn es jetzt noch nicht so weit ist: Deine Glanzzeit wird garantiert noch kommen!

Videotipp: 7 Gewohnheiten, die dich sofort smypathischer machen

Source: https://www.brigitte.de

Ads