albtraum

Viele Frauen berichten davon, dass sie einige Tage vor dem Einsetzen ihrer Periode an Albträumen leiden. Warum das so ist, haben Forscher ergründet.

Gerade hast du noch friedlich geschlummert, dann wandelt sich dein schöner Traum plötzlich in eine Albtraumszenerie und du wachst schweißgebadet auf. Am nächsten Tag schaust du auf den Kalender – und plötzlich ist dir klar, warum du derzeit ständig von Albträumen geplagt wirst. Deine Periode steht an! Tatsächlich erzählen auf Nachfrage viele Frauen, dass sie in den Tagen vor den Tagen nicht nur am lästigen PMS leiden, sondern auch vermehrt schlecht träumen. Aber woran liegt das?

Einmal träumen, bitte!

Tatsächlich hat die Wissenschaft eine plausible Erklärung für diese Frage. Um herauszufinden, warum Albträume durch die Periode entstehen, sollte man einen Blick auf die verschiedenen Schlafphasen warfen. Genauer: Auf die REM-Phase (“Rapid Eye Movement”), denn das ist die Phase, in der wir träumen. Dabei rollen unsere Augen unter den Lidern hin und her und unser Blutdruck ist erhöht. Wer etwa acht Stunden schläft, befindet sich ungefähr zwei Stunden davon in der REM-Phase. Wachen wir währenddessen auf, können wir uns am ehesten daran erinnern, was wir geträumt haben.

Alles eine Frage der Hormone

Dr. Irshaad Ebrahim vom London Sleep Center sagte dazu gegenüber dem Online-Magazin Broadly: “In der Woche, bevor die Periode beginnt, hat frau weniger REM-Schlaf, weil das Progesteronlevel erhöht ist”. Wir träumen während der Periode insgesamt weniger, wachen aber häufiger aufgrund der hormonellen Veränderungen im Körper auf – und erinnern uns auch eher an unsere Träume.

Gynäkologin und Buchautorin Dr. Christiane Northrup geht außerdem davon aus, dass die körperlichen Veränderungen, die der monatliche Zyklus mit sich bringt, ebenfalls Bestandteil unserer Träume sein können. Laut der Gynäkologin berichten viele Frauen beispielsweise von wiederkehrenden Träumen, in denen etwas zerbricht oder kaputt geht. Das könnte darauf hindeuten, dass die Gebärmutterschleimhaut vom Körper abgestoßen wird (also quasi “zerbricht” oder “kaputt geht”) und mit etwas Menstruationsblut ausgeschieden wird.

Und was mache ich jetzt?

Wer mehrere Nächte hintereinander schlecht träumt, fühlt sich oft zermürbt. Aber ganz ausgeliefert sind wir unseren Träumen zum Glück nicht! Wenn uns auffällt, dass unsere Albträume durch die Periode beziehungsweise das Hormonchaos unseres Körpers ausgelöst werden, können wir folgende Methoden testen, um sie zu verscheuchen:

  • Darüber reden: Klingt banal, hilft aber tatsächlich. Schlechte Träume verlieren oft schon etwas von ihrem Schrecken, wenn wir anderen davon erzählen.
  • Selbsthilfe: Dabei geht es darum, selbst eine Bewältigungsstrategie für den Albtraum zu finden. Zuerst solltest du den Traum so detailgetreu wie möglich aufschreiben und dich damit auseinandersetzen. Dann überlegst du dir, wie du den Traum umgestalten könntest, damit er weniger Angst verursacht. Wirst du beispielsweise im Albtraum verfolgt, kannst du dir vorstellen, wie du dem Verfolger entgegentrittst und ihn zur Rede stellst. Das stellst du dir jetzt über mindestens zwei Wochen immer wieder täglich für fünf bis zehn Minuten genau vor.
  • Kognitive Verhaltenstherapie: Kommst du allein nicht weiter, kannst du auch die Hilfe eines Psychotherapeuten in Anspruch nehmen und gemeinsam mit ihm nach möglichen Bewältigungsstrategien suchen. Auch diese werden dann in sogenannten Imaginationsübungen trainiert.
  • Luzides Träumen: Auch als “Klarträumen” bekannt. Dabei weiß der Betroffene, dass er träumt und kann den Traum dadurch zu seinen Gunsten beeinflussen. Die meisten Menschen haben irgendwann einmal einen Klartraum, um aber immer wieder Träume verändern zu können, ist ausdauerndes Training nötig. Dazu stellst du dir jeden Tag etwa zehnmal die Frage, ob du gerade träumst oder wach bist. Es kann allerdings mehrere Monate dauern, bis man sich diese Frage dann automatisch auch im Traum stellen und ihn so beeinflussen kann.

Du hast noch mehr Fragen rund um die Periode? Hier erfährst du, was eine Schmierblutung statt Periode bedeutet, wofür starke Unterleibsschmerzen stehen, was eine starke Regelblutung aussagt und welche Ursachen Menstruationsbeschwerden haben können.

Du willst dich mit anderen über Gesundheitsthemen austauschen? Dann schau doch mal in unsere BRIGITTE Community!

Source: New feed

Na, was passiert in deinen Träumen, die dich und deinen Schatz involvieren …? Ob du damit in guter Gesellschaft bist und was typische Beziehungsträume laut Expert*innen bedeuten, erfährst du hier.

Träumen ist wichtig für unsere körperliche und psychische Gesundheit. Expert*innen gehen davon aus, dass wir in unseren Träumen Erlebnisse verarbeiten und unsere Gefühle sortieren. Auch wenn Traumdeutung von einigen Menschen als Humbug und Wahrsagerei abgetan wird, besteht mehr als ein Grund zur Annahme, dass unsere Träume etwas über uns verraten können und uns zum Beispiel zeigen, was uns unbewusst beschäftigt.

Der britische Matratzenanbieter “The Dozy Owl” hat knapp 3.600 liierte Menschen zu ihren Liebesträumen befragt: Träumen sie nachts von ihrer Beziehung und ihrem Schatz? Und wenn ja: Was träumen sie denn dann so im Detail? Die erste Frage beantworteten 76 Prozent der Testpersonen mit einem klaren “Ja!” – sie haben innerhalb der letzten sieben Tage von ihrer Partnerschaft geträumt. Die häufigsten Träume und was sie laut zu Rate gezogenen Traumdeuter*innen von “Psychicworld” bedeuten im Überblick:

Die sechs häufigsten Liebesträume und was sie bedeuten

1. Partner*in hat Affäre mit dem*der Ex

72 Prozent der von “The Dozy Owl” befragten Personen haben in letzter Zeit geträumt, von ihrem Schatz mit dessen Ex betrogen zu werden. Damit ist das laut dieser Umfrage der häufigste Beziehungstraum von allen. Hinweisen könnte das Motiv laut Expert*innen auf Unsicherheiten, die wir in unserer Beziehung haben. Fühlen wir uns von unserem Partner vernachlässigt? Oder haben wir ein geringes Selbstvertrauen? In manchen Fällen könnte auch eine dritte Person eine Rolle spielen, von der wir unsere Partnerschaft unbewusst oder auch bewusst bedroht sehen.

2. Partner*in macht Schluss

64 Prozent der Testpersonen berichteten, geträumt zu haben, dass ihr Lieblingsmensch sie verlässt. Diesem Traum schreiben die Expert*innen überraschenderweise eine positive Bedeutung zu, da er das Gefühl widerspiegeln könne, dass in der Beziehung der nächste Schritt ansteht. Es ist quasi an der Zeit, um die aktuelle Phase zu beenden und die nächste einzuläuten – beispielsweise mithilfe von Hochzeitsglocken oder einer Schwangerschaft.

3. Ein Kind ist auf dem Weg

Apropos Schwangerschaft: Darum dreht sich der dritthäufigste Traum laut dieser Umfrage, den 61 Prozent der Befragten nannten. Auch dieser Traum sei vorwiegend positiv zu verstehen, selbst wenn in Wirklichkeit kein Baby geplant ist und der Gedanke daran Panik auslöst. Das Kind könne als Symbol für neue Ideen oder Projekte gedeutet werden, wobei dem*r Partner*in dabei die Rolle des Unterstützenden, mit auf den Weg Bringenden zukommt. Wenn wir von einem erwarteten Baby träumen, spricht also vieles dafür, dass wir uns sicher und wohl in unserer Beziehung fühlen.

4. Streiten

Auf Platz vier der häufigsten Liebesträume landete in der Befragung mit 59 Prozent das Motiv Streit. Die zu Rate gezogenen Expert*innen sehen darin den Hinweis, dass in uns irgendein Konflikt brodelt oder wir gewisse Gefühle unterdrücken, den wir möglichst austragen bzw. über die wir mit unserem Schatz sprechen sollten.

5. Sex

Sexträume mit ihrem Schatz hatten tatsächlich “nur” 53 Prozent der Befragten, doch worauf das schließen lässt, bleibt offen: Entweder kann es, wenn wir von Sex mit unserer*m Partner*in träumen, laut Expert*innen bedeuten, dass wir Sexfantasien haben, die wir noch nicht offen kommuniziert haben, aber unter Umständen gerne einmal ausleben würden. Außerdem können Sexträume ein Zeichen dafür sein, dass wir unsere bessere Hälfte auch auf einer metaphysischen Ebene begehren. In diesem Fall schreiben die Expert*innen dem Motiv eine bindungsstärkende Wirkung zu.

6. Partner*in stirbt

Den Albtraum, dass die*der Partner*in stirbt, kennen 46 Prozent der Befragten aus eigener Erfahrung. Er sei laut Expert*innen oftmals ein Ausdruck von der Angst – Achtung, Überraschung im Anmarsch – den anderen zu verlieren. Womöglich spielen auch Veränderungen eine Rolle, die wir an unserem Schatz bemerkt haben und die uns Sorge bereiten.

Im Detail lassen sich Träume sicherlich nur deuten, wenn die konkrete Situation und Persönlichkeit des Menschen berücksichtigt wird, der träumt. Doch falls uns einer der genannten Beziehungsträume bekannt vorkommt, haben wir nun zumindest eine Anregung, in welche Richtung wir in uns gehen können.

Source: https://www.brigitte.de

Ads