alleine

Ein Hitzschlag kann entstehen, wenn man sich zu lange hohen Temperaturen aussetzt. Woran du den Hitzschlag erkennst und was dann hilft, erfährst du hier.

Vorsicht, Lebensgefahr: Was ist ein Hitzschlag?

Ein Hitzschlag (“Hyperthermiesyndrom”) ist eine Form der Hitzeerschöpfung und kann entstehen, wenn man sich länger oder zu schnell großer Hitze aussetzt. Auch körperliche Anstrengung kann eine Rolle spielen. Das deutlichste Symptom ist eine Körpertemperatur über 40 Grad. Während des Hitzschlags kann der Körper keinen Schweiß zur Kühlung mehr produzieren – das ist lebensbedrohlich! Deshalb sollte bei Verdacht auf einen Hitzschlag auch sofort der Notarzt gerufen werden.

Wer kann am ehesten einen Hitzschlag erleiden?

Grundsätzlich kann jeder Mensch einen Hitzschlag erleiden, besonders anfällig sind aber folgende Gruppen:

  • Babys und Kleinkinder,
  • Chronisch Kranke,
  • Ältere Menschen,
  • Menschen, die keine Hitze gewohnt sind.

Diese Symptome treten bei einem Hitzschlag auf

Ein Hitzschlag verursacht ähnliche Symptome wie ein Sonnenstich. Anders als bei diesem treten die Hitzschlag-Symptome allerdings schon auf, während man noch in der Sonne / der Hitze ist. Bei einem Sonnenstich kommt es oft erst Stunden später zu ersten Beschwerden. Folgende Hinweise deuten auf einen Hitzschlag hin:

  • Fieber über 40 Grad, generell heiße, gerötete und trockene Haut,
  • Kopfschmerzen,
  • Übelkeit und Erbrechen,
  • Schwindel,
  • Krämpfe,
  • Bewusstseinsstörungen bis zur Bewusstlosigkeit,
  • Kreislaufzusammenbruch bis hin zu Organversagen,
  • Zusätzlich bei Babys: Nahrungsverweigerung, schrilles Schreien oder Apathie, schneller Puls.

Was tun bei einem Hitzschlag?

Zeigt jemand Anzeichen für einen Hitzschlag, sollte er als erste Maßnahme aus der Sonne gebracht werden. Weitere Erste Hilfe Tipps, ehe der Arzt eintrifft:

  • Der Betroffene sollte mit hochgelagerten Beinen und leicht erhöhtem Kopf an einem möglichst kühlen und schattigen Ort ausruhen.
  • Zu enge Kleidung wird lieber gelockert.
  • Kalte Tücher kühlen den Körper herunter – sie sollten vor allem auf Kopf und Nacken gelegt werden, aber auch auf Arme und Beine.
  • Sofern der Patient bei Bewusstsein und ihm nicht übel ist, ist es wichtig, dass er viel Flüssigkeit (am besten Wasser) zu trinken bekommt.
  • Beobachte den Patienten genau – achte vor allem auf Atmung und Puls – und lass ihn auf keinen Fall alleine. Er könnte jederzeit bewusstlos werden.

Wie schütze ich mich vor einem Hitzschlag?

Neben einem Hitzschlag kann es auch zu einem Sonnenstich oder Sonnenbrand kommen, wenn man sich ungeschützt der Sonne aussetzt. Mit diesen Tipps kannst du dich davor schützen:

  • Nie ohne Hut draußen unterwegs sein (am besten mit Nackenschutz),
  • Mittagssonne vermeiden,
  • Richtig eincremen (alles über den richtigen Lichtschutzfaktor erfährst du hier),
  • Viel trinken (mindestens zwei Liter, bei starker Hitze besser drei),
  • Auf körperlich anstrengende Aktivitäten bei großer Hitze verzichten.

Source: New feed

Entspannter Sex vertreibt Kummer, Sorgen und Gedanken am Abend – und lässt uns danach umso tiefer schlafen. Wir verraten fünf perfekte Stellungen für den Abend.

Guter Sex bewirkt so manches Wunder. Die dabei ausgeschütteten Endorphine lassen von Stress bis Kopfschmerzen so manches seelisches und körperliches Wehwehchen vergessen. In dem Moment nach dem Akt überrollt uns eine Welle der Entspannung. Wir können es unserem Partner also kaum übel nehmen, wenn er schon selig einschlummert, während wir noch einmal schnell auf die Toilette verschwinden (Blasenentzündung nein, danke!).

Ein Orgasmus gilt nicht grundlos als wunderbares Schlafmittel. Wenn wir nachts von Gedankenkreiseln rund um Job über die Liebe bis zum morgigen Einkaufszettel wach gehalten werden, legt der Mensch gerne mal schnell selbst Hand an. Klar, das ist eine gute Lösung. Aber: Auch Sex mit dem*r Partner*in kann für die nötige Entspannung sorgen – und uns damit zu einem tiefen Schlaf verhelfen.

Nun muss man abends nicht gerade wilde Akrobatik veranstalten und den Kreislauf noch einmal auf Schwung bringen, wenn man eigentlich schon müde und bettschwer ist. Keine Sorge: Wir haben stattdessen ein paar Sexstellungen für euch parat, die eine besonders entspannende Wirkung auf euch haben. Als diesmal nur imaginäres Sahnehäubchen stärken die Varianten allesamt die Bindung zueinander, da wir uns bei ihnen besonders nahekommen. Ziel aller Positionen: Stress und Performancedruck hinter und sich selbst einfach nur fallen lassen. Den Tiefschlaf danach gibt’s gratis dazu!

Entspannter Sex: 5 Stellungen für einen tiieefen Schlaf

Lotus

Schaut euch noch einmal tief in die Augen, den Schlafzimmerblick gibt es bei ausgeprägter Müdigkeit gratis dazu. Diese Stellung stammt aus dem Kamasutra, sorgt aber trotzdem für ganz entspannten Sex. Im Lotus setzt du dich deinem Partner zugewandt gemütlich auf seinen Schoß und lässt ihn eindringen. Du kannst dabei entweder im Fersensitz bleiben oder aber die Beine um seine Hüfte schlingen. Das Tempo bestimmst du alleine – und wer es besonders kuschelig mag, legt sein Kinn entspannt auf der Schulter des Partners ab.

Elefantenstellung

Perfekt, wenn du schon etwas müde bist – leg dich einfach auf den Bauch. Dein Partner bettet sich wiederum bäuchlings auf dir, verwöhnt deinen Nacken mit Küssen und dringt von hinten in dich ein. Tipp: Leg dir ein Kissen unter das Schambein für einen besseren Winkel. Die Elefantenstellung hat übrigens auch eine hohe Orgasmuschance, da der G-Punkt stimuliert wird …

Missionarskreisel

Die Missionarsstellung wird eindeutig unterschätzt – sie ist nicht ohnehin ein Klassiker für entspannten Sex. Außerdem lässt sie sich ganz einfach abwandeln und damit die Orgasmuswahrscheinlichkeit für die Frau erhöhen: Im Missionalskreisel liegt dein Partner zwischen deinen Beinen, dein Becken erhöht auf einem Kissen. Er darf sich diesmal ganz auf dich absenken lassen und tief eindringen. Nun beginnt ihr, eure Hüften zu kreisen, während er so tief in dir bleibt, dass sein Schambein und Schaft deine Klitoris sanft massieren. Langsamer, sehr intimer und entspannter Sex!

Doppeldecker

Nun wird es aber mal Zeit, die Rollen zu tauschen: Der Doppeldecker ist quasi die entspannte Sex-Variante der Reiterstellung. Du setzt dich auf deinen Partner, lässt dich dann aber auf seine Brust sinken und schließt die Beine zwischen seinen. Auch hier müsst ihr nur eure Becken bewegen, könnt euch dabei anschauen, küssen und ausgiebig kuscheln.

69

Probiert die Sexstellung 69 im Liegen aus: Ihr legt euch beide auf die Seite und stellt das obere Bein auf. Nun dürft ihr gegenseitig mit dem Kopf zwischen die Beine des anderen verschwinden, die Augen schon einmal schließen und voll und ganz genießen … Entspannter Sex geht auch ohne Penetration!

Source: https://www.brigitte.de

Sex im Büro kann ganz schön aufregend sein. Welche Orte sich eignen und was ihr besser lassen solltet.

Sexfantasien hat jeder Mensch – ob und welche er davon umsetzt steht auf einem anderen Blatt geschrieben. Wer einen Kollegen attraktiv findet oder sogar verliebt in den Kollegen ist, hat bestimmt schon mal an Sex im Büro gedacht. Und das muss keine Fantasie bleiben …

Techtelmechtel am Arbeitsplatz

Es muss nicht gleich die große Liebe im Büro sein, vielleicht ist da auch einfach nur eine sexuelle Anziehungskraft? Gerade Weihnachtsfeiern stehen im Ruf auszuufern. Und das nicht zu Unrecht. Wahrscheinlich kennt jeder jemanden, der auf einer betrieblichen Feier seine Hände nicht bei sich lassen konnte (oder ist selber derjenige…). Sex im Büro kann sehr aufregend sein, solange man nicht erwischt wird. Dann erlebt man nicht nur eine peinliche Situation, sondern muss unter Umständen mit unangenehmen Konsequenzen rechnen. Auch wenn euch der Gedanke antörnt, gleich könnte jemand hereinkommen, solltet ihr lieber auf versteckte oder abschließbare Liebesplätze ausweichen.

Die besten Plätze für Sex im Büro

Das Einzelbüro

Schon klar, wer hat heutzutage noch ein Einzelbüro … aber wenn, dann solltet ihr den Vorteil für euer Schäferstündchen nutzen und am besten auch noch die Tür abschließen. Hier habt ihr auch eine größere Auswahl an unterschiedlichen Plätzen: Schreibtisch, Boden, Wände, eventuell sogar eine Couch oder andere Sitzgelegenheiten!

Materialraum

Anders als im Großraumbüro ist im Materialraum wohl kein reger Publikumsverkehr zu erwarten. Hier könnt ihr also etwas abseits und versteckt euer Stelldichein genießen.

Toilettenkabinen

Eine Toilette versprüht nicht gerade ein romantisches Flair, aber dass steht beim Sex im Büro nun wirklich nicht im Vordergrund. Sucht euch eine abschließbare Kabine für euren Quickie.

Konferenzräume

Dieser Ort ist schon sehr gewagt und während des Tagesbetriebes eher nicht zu empfehlen. Nach Feierabend steigt die Wahrscheinlichkeit, dass ihr dort alleine ein paar heiße Minuten verbringen könnt. Habt im Blick, ob das Reinigungspersonal morgens oder abends in den Räumlichkeiten aufschlägt …

Fahrstuhl

Beim Fahrstuhl-Sex solltet ihr schnell sein, es gibt zwar die Stopp-Taste, doch das sollte euch nicht zu viel Sicherheit geben. Andere könnten denken, der Lift sei kaputt und alarmieren den Reparaturdienst oder einer der Angestellten nimmt sich dem Problem persönlich an … Früh morgens oder weit nach Feierabend stehen eure Chancen für einen Quickie im Fahrstuhl noch am besten!

Heiße Stellungen für Büro-Sex

Wahrscheinlich ergibt sich für euch im Moment des Gefechts eh die richtige Sexstellung oder der Ort lässt gar nichts anderes zu. Ein wenig Inspiration vor dem nächsten Schäferstündchen schadet bestimmt auch nicht:

  • Das erotische V: Die Dame sitzt auf einem Tisch, hebt die Beine gespreizt an und legt diese über seine Schulter. Sie kann sich an seinem Nacken dabei festhalten.
  • Sex auf dem Stuhl: Sie sitzt auf ihm wie bei der Reiterstellung. Dabei kann sie mit den Beinen ganz entspannt Bodenkontakt halten und den Rhythmus bestimmen.
  • Oralverkehr: Ob ihr das zeitlich schafft, dass beide auf ihre Kosten kommen, sei jetzt mal dahingestellt. Alternativ wechselt ihr einfach beim nächsten Mal, sodass sie einmal einen genussvollen Cunnilingus und er nächstes Mal einen heißen Blowjob bekommt.
  • Im Stehen: Bequem könntet ihr auch zu Hause im Bett, für einen Quickie im Büro taugt Sex im Stehen, z. B. gegen eine Wand, zweifelsohne.

No-Gos für euer Techtelmechtel

  • Egal in welchen Raum es euch verschlägt: Hat der Raum Fenster und es ist dunkel draußen – Licht aus! Andernfalls kann euch jeder von außen bestens zusehen.
  • Selbst wenn es noch nicht dunkel ist, haltet euch besser von Fenstern bzw. Fensterbrettern fern. Es sei denn, ihr wollt, dass Nachbarbüros auch etwas von eurer Nummer haben …
  • Tauscht eure privaten Nachrichten nicht über eure Berufs-E-Mail-Adresse oder über ein internes Chatprogramm aus!
  • Versucht möglichst leise zu sein. Das erhöht eure Chancen unentdeckt zu bleiben ungemein.
  • Schaut euch im Vorfeld um, ob dieser Raum oder der Fahrstuhl videoüberwacht werden.
  • Ein luftiges Kleidchen für sie und eine leicht zu öffnende Hose für ihn, sind unschlagbare Vorteile für Sex im Büro! Hat sie sich ihres Schlüpfers entledigt, nicht vergessen, diesen danach wieder mitzunehmen!

7 einfache Tipps, die dein Sexleben entscheidend verbessern

Sex im Büro mit dem Vorgesetzten – machen oder lassen?

Viele raten von einem Techtelmechtel mit dem Chef ab. Sicherlich gibt es gute Argumente, die gegen eine Liebelei mit dem Vorgesetzten sprechen. Denn das könnte auf der einen Seite eure zukünftige Zusammenarbeit beeinflussen: Vielleicht wünscht sich einer von euch beiden irgendwann mehr als nur eine Sex-Beziehung – der andere aber nicht und schon kann es unangenehm werden. Dann sollte man sich außerdem sehr sicher sein, dass derjenige nichts von eurem Techtelmechtel rumerzählt. Auch das könnte ziemlich hässlich enden, wenn es im Kollegenkreis oder in der ganzen Firma die Runde macht. Denn wahrscheinlich ist nicht jeder begeistert davon, dass eine Kollegin Sex mit dem Chef hat. Das könnte den Anschein erwecken,  sich Vorteile erschleichen zu wollen.

Auf der anderen Seite: Manchmal ist der Reiz einfach größer als die Vernunft und ihr tut es trotzdem. Ihr seid erwachsene Menschen, die Entscheidungen treffen und wenn ihr dem anderen vertrauen könnt (Diskretion!) – warum nicht? Und auch unter Kollegen auf derselben Hierarchieebene kann es zu Problemen kommen, nicht nur, wenn es der eigene Vorgesetzte ist. Und wider aller Vernunft gibt es unzählige Beziehungen, die am Arbeitsplatz entstanden sind, auch zwischen Mitarbeiter und Vorgesetztem.

Wann ihr euch den Sex im Büro sparen könnt

Ja, der Reiz an Sex im Büro ist manchmal größer als jede Vernunft. Wann ihr dem Verstand eine Chance geben solltet:

  1. Wenn der Kollege bekannt dafür ist, ständig die Sex-Partnerin auf der Arbeit zu wechseln. Macht es nur, wenn ihr wirklich wisst, dass ihr damit umgehen könnt!
  2. Wenn ihr in einer monogamen Beziehung seid – und zwar nicht mit eurem Büroflirt. Die Wahrscheinlichkeit, dass es irgendwann herauskommt, ist definitiv da. Manchmal kommt so etwas über Umstände oder Versehen heraus, die ihr euch niemals hättet vorstellen können. Wollt ihr wirklich eure Beziehung aufs Spiel setzen?
  3. Wenn ihr negative berufliche Konsequenzen fürchtet, die es euch nicht wert sind.
  4. Wenn euch die Vorstellung für Büro-Sex zwar anmacht – aber mehr nicht.

Suchst du Rat oder Austausch zum Thema Sex? Dann schaue doch mal in der BRIGITTE Community vorbei!

Source: https://www.brigitte.de

Nageldesign muss nicht immer kompliziert sein – manchmal sind es die einfachsten Dinge, die die schönste Optik zaubern. Wir zeigen euch das einfachste Nageldesign der Welt. Das kann jede!

Besondere und aufwändige Nageldesigns sehen toll aus, aber Hand aufs Herz – wer von uns bekommt das schon alleine zuhause hin? Manche von uns scheitern ja schon daran, den Nagellack deckend aufzutragen (we feel you!). Heißt aber noch lange nicht, dass wir komplett auf Nageldesigns verzichten müssen – sie sollten lediglich einfach sein.

Punkt für Punkt

Nein, wir haben nicht zu viel versprochen. Es gibt tatsächlich ein Nageldesign, dass wirklich JEDE von euch hinbekommt. Und dafür braucht ihr auch keine 57298021321 Stunden einzuplanen. Simple Punkte sind die neuen French Nails. Klingt langweilig? Ist es ganz und gar nicht!

Dieses Nageldesign beweist, wie cool zwei kleine Punkte auf den Nägeln aussehen können. Ihr lackiert die Nägel dazu lediglich mit einer leicht getönten Basefarbe, zum Beispiel ein Nudeton oder ein helles Rosé.

Dann setzt ihr mit einem feinen Pinsel oder einem Nageltool zwei Punkte in unterschiedlichen Farben (wer es klassisch will, der nimmt Schwarz und Weiß) auf jeden Nagel. Wo ihr sie platziert, könnt ihr natürlich selbst entscheiden. Besonders cool wirkt es aber, wenn sie direkt untereinander und relativ nah am Nagelbett platziert werden. Im Herbst und Winter wirken auch Gold, Silber und Rottöne super festlich.

Mehr ist mehr

Wem zwei Punkte dann doch zu basic sind, der setzt einfach mehrere Punkte (wenn möglich sogar in unterschiedlichen Größen) entlang des Nagelrandes. Auch hier könnt ihr euch für ein bis zwei Farben entscheiden. Zu viele Nagellacke lassen das Ergebnis möglicherweise etwas zu unruhig wirken. Da wir das Nageldesign möglichst elegant und professionell aussehen lassen wollen, verzichten wir auch auf zu grelle Töne.

Natürlich wissen wir: Nur gepflegte Nägel sehen auch wirklich gut aus. Deshalb solltet ihr eure Fingernägel vor der Maniküre feilen, polieren (ganz wichtig) und die Nagelhaut entfernen. Erst dann könnt ihr mit dem Lackieren beginnen. So geht ihr sicher, dass der Nagellack auch möglichst lange hält. Und selbst wenn der Lack hier und da abplatzen sollte. Für dieses Nageldesign braucht ihr wirklich keine Ewigkeit …

Source: https://www.brigitte.de

Als Single macht manches nicht so viel Spaß wie mit einem Partner? Stimmt nicht! Schließlich ist alles eine Frage der Einstellung. Zum Singles’ Day am 11. November nehmen wir sechs typische Single-Ängste unter die Lupe.

Das Single-Leben an sich sollte keinem Menschen Angst machen, der ein halbwegs gesundes Selbstvertrauen hat, im Gegenteil: Es hat soooo viele Vorzüge, Single zu sein! Zum Beispiel haben wir als Single mehr Freiheiten, müssen weniger Kompromisse eingehen und uns viel seltener streiten, lernen dafür umso mehr neue, interessante Menschen kennen (und können flirten, so viel wir wollen), haben mehr Zeit für Freundinnen (und lustigere Abende mit ihnen!) und, und, und! Doch selbst viele Leute, denen all das bewusst ist, fürchten oder meiden sogar als Single gewisse Situationen, weil sie sie solo für absolut unerträglich und unangenehm halten. Aber jetzt mal unter uns und aus persönlicher Erfahrung: Sind sie gar nicht!!!

6 Dinge, die Singles Angst machen – obwohl sie alleine schöner sind

1. Familienfeiern, Hochzeiten und Co.

Ohne eine +1 auf eine Hochzeit oder Ähnliches zu gehen, ist für viele die absolute Horrorvorstellung! Aber wieso denn bloß? Eine Hochzeit ist doch auch nur eine Party, auf der getanzt, sehr lecker gegessen und getrunken wird. Und was soll’s, wenn Leute nach der Begleitung fragen und wir sagen, wir sind alleine da?! Menschen urteilen doch so oder so. Ob wir alleine sind oder “einen Versager”, “Loser” oder “Hippie” an unserer Seite haben – wir werden es sowieso nie allen recht machen. Hauptsache, wir selbst haben unseren Spaß. Und der sollte bei Sekt, Torte, einem schönen Outfit und ein paar anderen Singles, mit denen man sich vergnügen kann, jawohl drin sein …!

2. Essen gehen

Als Single kann man nicht schön essen gehen? Von wegen! Essen schmeckt genauso gut, wenn wir alleine sind – manchmal sogar noch besser, weil wir uns voll und ganz darauf konzentrieren können! Und die Wartezeit? Die können wir uns ja zum Beispiel damit vertreiben, die sich anschweigenden Pärchen an den Nachbartischen zu zählen oder ein paar Blicke mit dem netten Kellner auszutauschen …

3. Kino

Alleine ins Kino gehen ist traurig? Ganz im Gegenteil! Niemand neben uns, der ständig mit seinem Cola-Geschlürfe nervt oder uns das ganze Popcorn weg isst! Niemand, der über uns lacht oder “es niedlich” findet, wenn wir am Ende oder einer rührenden Stelle weinen. Und niemand, der von uns erwartet, dass wir mit ihm einen Auto- oder Sportfilm anschauen, wenn er uns in eine Romanze oder einen Fantasy-Streifen begleitet hat.

4. Sexuelle Durststrecke

Zugegeben: Als Single ist es eeetwas schwieriger, partnerschaftlichen Geschlechtsverkehr zu haben. Aber ganz verzichten müssen wir sowas von nicht! Wozu gibt’s denn so viele unterschiedliche und hochwertige Vibratoren und Sextoys? Endlich die Zeit und Gelegenheit, uns mit unserem eigenen Körper auseinanderzusetzen und genau herauszufinden, was uns gut tut. Und falls doch mal unbedingt jemand anders mitspielen soll: Bei Tinder findet sich garantiert ein passender Kandidat.

5. Weihnachten, Ostern und Co.

Feiertage wie Weihnachten sind klassische Phasen, die selbst bei den glücklichsten Singles Einsamkeitsgefühle wecken. Dabei sind es DIE Gelegenheiten, mal so richtig zu entspannen und zu sich zu finden. Geschlossene Läden, verlassene Straßen – niemals sonst ist es so ruhig, wie an diesen besinnlichen Feiertagen. Alternativ kann man als Single super easy und relaxed die eigenen Eltern besuchen, während Paare oft alles genau planen und abstimmen müssen und dann von einer Familie zur nächsten hetzen. Oder man kann dieser ganzen Festtagsstimmung zu Hause spontan entfliehen und Weihnachten einfach mal am Strand verbringen – womit wir beim nächsten Punkt wären …

6. Urlaub

Die einen haben Angst, alleine zu verreisen, andere bemängeln, die tollen Erfahrungen als Single-Urlauber mit niemandem teilen zu können. Doch die Wahrheit ist: Alleine in den Urlaub fahren stärkt das Selbstvertrauen und erweitert den Horizont in der Regel viel mehr als in Gesellschaft! Wer solo in einem fremden Land unterwegs ist, lernt garantiert viele interessante Menschen kennen. Alleine sind wir einfach offener und kontaktfreudiger als in Begleitung. Außerdem müssen wir unsere Agenda mit niemandem abstimmen, können aufstehen und auf Erkundungstour gehen, wann wir wollen, und müssen nichts tun, was uns langweilt. Die meisten, die es mal ausprobiert haben, wissen: Single-Urlaub ist GENIAL! Und, wie gesagt, macht er uns selbstsicherer – weil wir erleben, was wir aus eigener Kraft alles auf die Beine stellen und bewältigen können.

Source: https://www.brigitte.de

Ads