ausgelöst

Liebeskummer. Da müssen wir wohl alle früher oder später einmal durch. Auch Inka Bause kennt sich damit aus. Was ihrer Erfahrung nach am besten dagegen hilft, hat sie uns im Interview verraten.

Wenn der Mensch, in den du verliebt bist, von dir leider nicht besonders viel wissen will. Wenn du dir mehr mit jemandem wünschst, es der anderen Person aber nur um Sex geht. Wenn es in eurer Beziehung kriselt, ihr auf Abstand geht, du feststellst, wie sehr du deinen Schatz vermisst, er dir aber keinerlei Signale gibt, dass es ihm genauso geht. Oder wenn es endgültig aus ist und du plötzlich damit klarkommen musst, dass dein Leben anders weitergeht, als du es dir jahrelang ausgemalt und erhofft hattest.

Liebeskummer kann die unterschiedlichsten Hintergründe und Vorgeschichten haben, doch was auch immer ihn ausgelöst hat: Er tut wahnsinnig weh. Es handelt sich um eine Art von Trauer, manchmal vermischt mit Frust, die unsere Stimmung trübt und unsere Welt für eine Weile verdunkelt. Wie eine neurologische Untersuchung ergab, kann Liebeskummer nach einer Trennung die Funktionalität unseres Gehirns sogar messbar beeinträchtigen – in ähnlicher Weise wie eine Depression. Doch nicht immer muss es so weit kommen, vor allem dann nicht, wenn wir eine Strategie haben, die uns dabei hilft, Liebeskummer zu bewältigen. Nur welche könnte das sein? Wir haben Moderatorin Inka Bause um eine persönliche Empfehlung gebeten.

Inka Bause verrät ihre Top-Tipps gegen Liebeskummer

Seit 2005 moderiert die Leipzigerin die RTL-Sendung “Bauer sucht Frau”, nun hat sich Inka zudem mit dem Dating-Portal “Zweisam.de” vercoupelt, das insbesondere Menschen ab 50 dabei helfen möchte, eine:n Partner:in zu finden. Mit Liebeskummer kenne sie sich auch aus eigener Erfahrung ganz gut aus, sagt sie – wenngleich es sie selbst bislang nur einmal so richtig krass erwischt habe. “Ich habe damals drei Tage durchgeheult, und dann war es wieder gut”, erzählt uns Inka. Allerdings sei das bitte nicht als Deadline aufzufassen.

1. Den Emotionen Raum geben

“Jeder Mensch muss sich so viel Zeit nehmen, wie er eben braucht”, so die Moderatorin. Bei manchen sind es Tage, bei anderen Wochen, bei wieder anderen Monate. Wichtig sei nach ihrer Erfahrung allerdings gerade zu Beginn, im anfänglichen Trauer- und Schockzustand, die Gefühle hemmungslos auszuleben und der eigenen Intuition zu folgen: Wenn dir danach ist, dich zu Hause einzuschließen und zu weinen, dann schließ dich ein und weine, wenn du dich beim Sport abreagieren möchtest, dann reagier dich beim Sport ab, wenn du deinen Kleiderschrank neu ausstatten willst, statte deinen Kleiderschrank neu aus (sofern du genug auf der hohen Kante hast …). Es können bei uns allen sehr unterschiedliche Maßnahmen sein, die bewirken, dass wir uns besser fühlen. Von daher hilft nur ausprobieren und in sich hineinhören.

2. Die eigene Trauer verstehen

Und wenn wir eh schon dabei sind, kann es laut Inka sinnvoll sein, uns zu hinterfragen und zu ergründen, was genau uns eigentlich so traurig macht. Etwa: “War es wirklich die große Liebe? Oder heule ich vielleicht nur, weil ich abgelehnt wurde? Oder weil meine Erwartungen nicht erfüllt wurden? Oder ich mein gewohntes Leben und Umfeld nicht mehr habe?” Die Hintergründe der eigenen Emotionen zu kennen und zu verstehen, könne in manchen Fällen einiges bewirken und/ oder verändern.

3. Der Eskalation vorbeugen

Zu guter Letzt könnten wir alle, schon bevor wir überhaupt in eine Situation geraten, in der wir Herzschmerz empfinden, etwas tun, damit unser Liebeskummer unter Umständen nicht ganz so schlimm wird: “Je mehr wir mit uns im Reinen sind, umso besser kommen wir wahrscheinlich auch mit Liebeskummer klar”, so Inka. “Wenn ich das leerere Gefäß in der Beziehung war und mich in hohem Maße über die Partnerschaft definiert habe, wird es mir sicherlich schwerer fallen, die Trennung zu akzeptieren und zu überwinden.” Demzufolge sei ein grundsätzlich achtsamer Umgang mit uns selbst und eine kontinuierliche Pflege unseres Selbstwertgefühls eine wirksame Vorbeugung gegen Liebeskummereskalationen. Und das Gute daran: Auch wenn es nie wieder in unserem Leben zu einem Beziehungsdrama kommt, war diese Vorsorgemaßnahme auf keinen Fall umsonst.

Source: https://www.brigitte.de

Beziehungsprobleme? Müssen nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen sein! Unter Umständen sind sie sogar ein gutes …

Probleme gibt es immer – im Leben wie in der Liebe. Manche von ihnen sind Warnsignale, die uns darauf hinweisen sollten, dass es besser wäre, einen anderen Weg einzuschlagen. Viele sind Chancen, um uns auszuprobieren und zu lernen. Und einige Probleme sind sogar Hinweise darauf, dass wir im Großen und Ganzen alles richtig machen –  so zum Beispiel folgende.

Wenn ihr diese Beziehungsprobleme habt, führt ihr eine gesunde Partnerschaft

1. Ihr könnt einfach nicht immer alles zusammen machen.

Manchmal habt ihr die Nase gestrichen voll voneinander? Kein Grund zur Sorge! Beziehungen brauchen Abstand und Menschen Freiraum. Ständig aufeinander zu hocken, dieselben Freunde zu haben und alles zusammen zu machen, ist für gesunde Beziehungen eher untypisch. Auch mal etwas getrennt vom Partner zu unternehmen oder das Bedürfnis haben, für sich zu sein, ist völlig normal und nichts, was ihr versuchen müsstet zu ändern.

2. Ihr streitet.

Natürlich kommt es darauf an, wie und worüber gestritten wird. Wenn Streits z. B. in Gewalt oder aggressives Verhalten ausarten, einseitig sind oder von nichtigen Kleinigkeiten ausgelöst werden, ist das bedenklich und sicherlich ein Warnsignal! Aber ansonsten ist es in erster Linie ein Zeichen von Vertrauen, Konflikte in einer Beziehung offen auszutragen. Wer mit seinem Partner streitet und ihm geradeheraus sagt (oder je nach Temperament entgegenschreit …), was ihm stört, verletzt hat oder ihm wichtig genug für eine Auseinandersetzung ist, muss sich dabei zwangsläufig öffnen und macht sich automatisch angreifbar. Außerdem signalisieren Streits, dass sich die Streithähne darauf verlassen, sich auch wieder vertragen zu können und dass ihre Beziehung Auseinandersetzungen aushält. Also tut euch keinen Zwang an und macht eurem Ärger getrost weiterhin Luft!

3. Ihr seid eifersüchtig.

Du hasst es, wenn dein Schatz einer Fremden super freundlich den Weg erklärt? Oder vom netten Lunch mit seiner Kollegin erzählt? Mach dir nichts draus, Eifersucht ist bis zu einem gewissen Grad völlig normal. Wenn wir jemanden lieben, möchten wir ihn am liebsten ganz für uns haben und fürchten immer ein bisschen, ihn zu verlieren – egal wie sehr wir ihm vertrauen. Solange sich euer beider Eifersucht beherrschen lässt und euch nicht zu aberwitzigen Stalkingmaßnahmen oder Wahnvorstellungen treibt, ist das Gefühl zwar lästig, aber kein Grund zur Sorge. Liebe tut eben manchmal auch ein bisschen weh.

4. Ihr habt unterschiedliche Meinungen und Ansichten.

Über manche Themen könnt ihr einfach nicht reden, weil ihr never ever auf einen Nenner kommt? Überhaupt kein Drama! Jeder Mensch hat seinen eigenen Kopf und auch in einer Beziehung müssen nicht immer beide der gleichen Meinung sein. Wenn ihr euch nicht in allem einig seid, zeigt das, dass ihr zwei eigenständige Persönlichkeiten seid, euch in eurer Partnerschaft nicht verbiegen müsst und einander trotz Meinungsverschiedenheit respektieren könnt. Also spar dir die Versuche, dich oder deinen Schatz umzustimmen, und sieh es als etwas Positives, dass eure Beziehung Meinungsfreiheit abkann.

5. Eure Beziehung ist manchmal irgendwie langweilig.

In jede Beziehung kehrt irgendwann der Alltag ein. Das ist aber nichts Schlechtes, sondern zeigt, dass man aufeinander eingespielt und vertraut ist. Keine Partnerschaft ist auf Dauer so leidenschaftlich und aufregend wie in der Phase der Verliebtheit. Und was man kennt, erscheint einem nun mal hin und wieder langweilig. Sicher solltet oder könnt ihr eure Beziehung auf lange Sicht interessant und abwechslungsreich gestalten: Z. B. indem ihr gemeinsam neue Dinge ausprobiert, euch gegenseitig überrascht und auch mal etwas getrennt voneinander erlebt, damit ihr was zum Reden habt. Aber im Großen und Ganzen ist Langweile in der Beziehung doch wohl besser als ständiges Drama …?!

6. Ihr möchtet nicht alles miteinander teilen.

Du magst deinem Schatz nicht alles erzählen und glaubst auch, dass er Geheimnisse vor dir hat? Zerbrich dir darüber mal nicht deinen wertvollen Kopf. Manche Dinge bespricht man eben lieber mit der besten Freundin oder macht sie vorerst nur mit sich selbst aus. Ehrlichkeit ist zwar wichtig für eine Beziehung, aber das heißt nicht, dass man sich unbedingt immer alles gleich erzählen muss. Nur wenn du das Gefühl hast, ein Geheimnis würde zwischen euch stehen oder du könntest deinem Partner etwas nicht erzählen, wäre es wahrscheinlich besser, über deinen Schatten zu springen und die Sache zu klären. Ansonsten zeugt es eher von gegenseitigem Vertrauen und der Gesundheit einer Beziehung, wenn beide Beteiligten Geheimnisse haben und auch mal etwas für sich behalten können. Aber nicht, dass ihr durcheinander kommt und vergesst, was der andere nicht weiß – denn das kann dann wieder ein neues Problemchen nach sich ziehen …

Source: https://www.brigitte.de

Viele Frauen berichten davon, dass sie einige Tage vor dem Einsetzen ihrer Periode an Albträumen leiden. Warum das so ist, haben Forscher ergründet.

Gerade hast du noch friedlich geschlummert, dann wandelt sich dein schöner Traum plötzlich in eine Albtraumszenerie und du wachst schweißgebadet auf. Am nächsten Tag schaust du auf den Kalender – und plötzlich ist dir klar, warum du derzeit ständig von Albträumen geplagt wirst. Deine Periode steht an! Tatsächlich erzählen auf Nachfrage viele Frauen, dass sie in den Tagen vor den Tagen nicht nur am lästigen PMS leiden, sondern auch vermehrt schlecht träumen. Aber woran liegt das?

Einmal träumen, bitte!

Tatsächlich hat die Wissenschaft eine plausible Erklärung für diese Frage. Um herauszufinden, warum Albträume durch die Periode entstehen, sollte man einen Blick auf die verschiedenen Schlafphasen warfen. Genauer: Auf die REM-Phase (“Rapid Eye Movement”), denn das ist die Phase, in der wir träumen. Dabei rollen unsere Augen unter den Lidern hin und her und unser Blutdruck ist erhöht. Wer etwa acht Stunden schläft, befindet sich ungefähr zwei Stunden davon in der REM-Phase. Wachen wir währenddessen auf, können wir uns am ehesten daran erinnern, was wir geträumt haben.

Alles eine Frage der Hormone

Dr. Irshaad Ebrahim vom London Sleep Center sagte dazu gegenüber dem Online-Magazin Broadly: “In der Woche, bevor die Periode beginnt, hat frau weniger REM-Schlaf, weil das Progesteronlevel erhöht ist”. Wir träumen während der Periode insgesamt weniger, wachen aber häufiger aufgrund der hormonellen Veränderungen im Körper auf – und erinnern uns auch eher an unsere Träume.

Gynäkologin und Buchautorin Dr. Christiane Northrup geht außerdem davon aus, dass die körperlichen Veränderungen, die der monatliche Zyklus mit sich bringt, ebenfalls Bestandteil unserer Träume sein können. Laut der Gynäkologin berichten viele Frauen beispielsweise von wiederkehrenden Träumen, in denen etwas zerbricht oder kaputt geht. Das könnte darauf hindeuten, dass die Gebärmutterschleimhaut vom Körper abgestoßen wird (also quasi “zerbricht” oder “kaputt geht”) und mit etwas Menstruationsblut ausgeschieden wird.

Und was mache ich jetzt?

Wer mehrere Nächte hintereinander schlecht träumt, fühlt sich oft zermürbt. Aber ganz ausgeliefert sind wir unseren Träumen zum Glück nicht! Wenn uns auffällt, dass unsere Albträume durch die Periode beziehungsweise das Hormonchaos unseres Körpers ausgelöst werden, können wir folgende Methoden testen, um sie zu verscheuchen:

  • Darüber reden: Klingt banal, hilft aber tatsächlich. Schlechte Träume verlieren oft schon etwas von ihrem Schrecken, wenn wir anderen davon erzählen.
  • Selbsthilfe: Dabei geht es darum, selbst eine Bewältigungsstrategie für den Albtraum zu finden. Zuerst solltest du den Traum so detailgetreu wie möglich aufschreiben und dich damit auseinandersetzen. Dann überlegst du dir, wie du den Traum umgestalten könntest, damit er weniger Angst verursacht. Wirst du beispielsweise im Albtraum verfolgt, kannst du dir vorstellen, wie du dem Verfolger entgegentrittst und ihn zur Rede stellst. Das stellst du dir jetzt über mindestens zwei Wochen immer wieder täglich für fünf bis zehn Minuten genau vor.
  • Kognitive Verhaltenstherapie: Kommst du allein nicht weiter, kannst du auch die Hilfe eines Psychotherapeuten in Anspruch nehmen und gemeinsam mit ihm nach möglichen Bewältigungsstrategien suchen. Auch diese werden dann in sogenannten Imaginationsübungen trainiert.
  • Luzides Träumen: Auch als “Klarträumen” bekannt. Dabei weiß der Betroffene, dass er träumt und kann den Traum dadurch zu seinen Gunsten beeinflussen. Die meisten Menschen haben irgendwann einmal einen Klartraum, um aber immer wieder Träume verändern zu können, ist ausdauerndes Training nötig. Dazu stellst du dir jeden Tag etwa zehnmal die Frage, ob du gerade träumst oder wach bist. Es kann allerdings mehrere Monate dauern, bis man sich diese Frage dann automatisch auch im Traum stellen und ihn so beeinflussen kann.

Du hast noch mehr Fragen rund um die Periode? Hier erfährst du, was eine Schmierblutung statt Periode bedeutet, wofür starke Unterleibsschmerzen stehen, was eine starke Regelblutung aussagt und welche Ursachen Menstruationsbeschwerden haben können.

Du willst dich mit anderen über Gesundheitsthemen austauschen? Dann schau doch mal in unsere BRIGITTE Community!

Source: New feed

bingo-wenn-du-diese-probleme-hast-machst-du-gerade-alles-genau-richtig

Glückliche Menschen haben keine Probleme? Irrtum! Diese Probleme sind sogar typisch für Leute, in deren Leben alles paletti ist.

Vielleicht wird dich das jetzt ein bisschen desillusionieren und schocken, aber: Egal wie glücklich du bist und wie viel du in deinem Leben goldrichtig machst – Probleme wirst du trotzdem immer haben. Selbst das schönste Leben ist nunmal niemals einfach und nur “perfekt”. Immerhin: Einige “Störfaktoren” und Makel sind typische Luxus-Probleme von Menschen, die sich deswegen in erster Linie glücklich schätzen können. Falls sie dir bekannt vorkommen: Gratulation, Hut ab und unbedingt weiter so!

Probleme glücklicher Menschen: Wenn du das kennst, machst du alles richtig

1. Du hast Angst um dein Leben und um das, was du hast

Es gibt mindestens zwei Arten von Angst: Angst VOR etwas und Angst UM etwas. Die Angst vor etwas wird oft von Unsicherheit und bestimmten Vorstellungen ausgelöst (wie du solche Ängste überwinden kannst, verraten wir dir hier). Die Angst um etwas zeigt uns dagegen, was uns besonders wichtig ist. Wenn dich manchmal ein Angstgefühl überkommt, du könntest etwas oder jemanden verlieren oder aber selbst plötzlich krank werden, einen Unfall haben und sterben, dann liegt dir offenbar sehr viel an deinem Leben. Jackpot! Sich zu wünschen, dass es möglichst lange so weitergeht, ist ein großes Glück.

Solange sie nicht Überhand nimmt oder dich daran hindert, dein Leben zu genießen, ist diese Art von Angst ein echtes Luxus-Problem. Wäre dir alles egal, müsstest du dir definitiv größere Sorgen machen …

2. Einigen Leuten kannst du’s einfach nicht recht machen

Du hast Leute in deinem Umfeld, die dich ganz offensichtlich nicht mögen? Kollegen? Schwiegereltern? Bekannte? Verwandte? Ganz egal, es ist ein gutes Zeichen! Niemand kommt mit allen klar, nur wer sich verstellt, kann scheinbar (!) von allen gemocht werden. Wenn du glücklich bist und eine selbstbewusste Ausstrahlung hast, werden dich mit Sicherheit auch einige Leute darum beneiden. Klar ist das ein bisschen doof – aber vermutlich ein viel größeres bzw. ernsteres Problem für die anderen als für dich. Solange du genug Menschen um dich hast, mit denen du gut kannst und die dich mögen, brauchst du dich jedenfalls von den anderen nicht aus dem Konzept bringen zu lassen.

3. Du kannst nicht allen helfen, denen du gerne helfen würdest

Deiner Freundin geht’s schlecht und dich belastet das? Oder hat deine Mama gerade tierisch viel um die Ohren und du kannst sie leider kaum entlasten? Das ist natürlich richtig blöd für sie – aber schön für dich, dass du so am Leben deiner Liebsten teilhaben kannst! Aufrichtiges Mitgefühl empfindet in der Regel nur, wer selbst gerade alles mindestens halbwegs gut im Griff hat. Wäre bei dir Land unter, würdest du wahrscheinlich kaum mitkriegen, dass es anderen nicht so toll geht. Oder es würde dich vielleicht sogar eher ein bisschen erleichtern, davon zu wissen …

4. Du fühlst dich häufig hin- und hergerissen

Müde, aber keine Lust aufs Bett?! Ungeduld, aber das Gefühl, die Zeit rast?! Definitiv A – aber B bitte auch?! Klingt ganz so, als sähest du gerade in deinem Leben eher zu viele Wege und Möglichkeiten als zu wenig. Wenn dich deine Vorfreude auf den nächsten Tag nachts manchmal nicht zur Ruhe kommen lässt, du deine Zukunft gar nicht erwarten kannst, obwohl du hin und wieder am liebsten auf die Stopptaste drücken würdest, weil du gerne mehr Zeit hättest, oder wenn du dich für mehrere Optionen gleichzeitig begeisterst, kannst du dich beruhigen: Denn dann bist du gerade sehr wahrscheinlich auf einem super guten Weg!

Videotipp: 7 Anzeichen, dass du dich selbst nicht genug liebst

Source: https://www.brigitte.de

Ads