austauschen

Eine Partnerschaft ist eine Garantie für Sex? Schön wär’s! Viele Paare schlafen eher neben- statt miteinander, ohne wirklich zu wissen, warum. Die häufigsten Gründe für sexuelle Durststrecken in der Beziehung …

Sex macht glücklich, gesund, erfolgreich, stärkt Bindung und Intimität in der Partnerschaft und ist dem Fortschritt in unseren Köpfen sei Dank längst nichts mehr, über das man nicht spricht oder für das man sich schämt.

Im Grunde genommen gibt’s mittlerweile in Bezug auf Sex fast nur noch ein Tabu: Keinen zu haben. Besonders, wenn man in einer Beziehung steckt. (Natürlich kann man genauso gut als als Single ein erfülltes Sexleben haben, aber das nur am Rande). Tja, und genau das ist jetzt irgendwie blöd. Viele Paare erleben nämlich früher oder später eine sexuelle Durststrecke in ihrer Partnerschaft und denken dann, sie sind damit allein oder machen etwas “falsch”.

Doch wie z. B. Sex-Therapeutin Shannon Chavez gegenüber der “HuffingtonPost” sagte, sei es sogar eher die Regel als die Ausnahme, dass das Sexleben in Partnerschaften mit der Zeit einschläft. Nicht, weil im Alter automatisch die Lust nachlässt – viele Menschen haben Lust auf Sex, solange sie leben. Auch nicht, weil sie sich nicht mehr lieben oder schlecht zusammenpassen. Oft liegen die Gründe für eine Sexflaute einfach nur in festgefahrenen Gewohnheiten oder Alltagsstrukturen und ließen sich relativ leicht beheben, wäre man sich ihrer bewusst. Daher haben wir die häufigsten hier für euch zusammengestellt – just in case …

8 häufige Gründe, warum Paare keinen Sex (mehr) haben

1. Stress

Job, Kinder, Haushalt – neben den Herausforderungen des Lebens wird Sex für viele Paare im Alltag zur Nebensache. Anfangs schieben sie ihn vielleicht hier und da noch dazwischen, wenn’s passt. Doch mit der Zeit wird das irgendwie anstrengend und der Anreiz zu gering (weil natürlich liebloser Sex aus Pflichtgefühl nicht sooo geil ist). Entgehen könnte man der stressbedingten Sexlosigkeit z. B., indem man von Anfang an gezielt Zeit für Sex einplant und diese noch dazu bewusst nutzt, um Stress zu reduzieren und abzubauen.

2. Psychische Probleme

Ängste, Depressionen, traumatische Erlebnisse – psychischer Ballast lässt sich im Beziehungsalltag vielleicht bewältigen. Doch aufs Sexleben wirkt er sich in der Regel mit voller Wucht aus. Wenn einer der Partner mit einer seelischen Störung zu tun hat, helfen zwar keine Sex-Tipps – aber eine Therapie!

3. Zu wenig Kommunikation

Muss man wirklich immer über alles reden? Nö! Aber über Sex am besten schon, jedenfalls mit dem Partner. Wenn sich Paare nicht offen und ehrlich über ihre sexuellen Bedürfnisse und Vorlieben austauschen können, leidet darunter häufig die Harmonie im Bett (mindestens für eine Person) und die Lust geht verloren.

4. Mangelnde Selbstliebe

Wer sich selbst nicht gerne hat und z. B. mit dem eigenen Körper unzufrieden ist, hat meist auch Probleme, sich beim Sex fallenzulassen und voll und ganz hinzugeben. Das hemmt den Genuss, killt die Lust und nimmt dem Geschlechtsverkehr damit letztlich einen Großteil seines Sinns. Immerhin: Selbstliebe lernen hilft in jeder Lebenslage – nicht nur in der waagerechten …

5. Unterschiedliche Bedürfnisse

Kommt auch oft vor: Die Partner haben so unterschiedliche sexuelle Vorlieben und Fantasien, dass Kompromisse im Bett meist eher beide frustrieren als befriedigen. Da hilft nur eines: Abwechseln, wer den Ton angibt …

6. Unrealistische Erwartungen

Nicht, dass wir hier schlechte Stimmung machen wollen – aber die Mainstream-Porno-Industrie hat im Hinblick auf echte Sexbeziehungen ganz schönen Schaden angerichtet. Es haben nun mal nicht alle Frauen pralle Brüste und ständig Lust, sich einen Penis in den Mund zu stecken. Und der Durchschnittsmann kommt manchmal zu schnell und hat selten ein Stehvermögen wie der Sex-Gott im Porno. Doch krieg die überzogenen Erwartungen erstmal raus aus den Tiefen der menschlichen Hirnwindungen, in die sie sich im Laufe der pubertären Selbstaufklärung eingenistet haben …

7. Beziehungsprobleme

In Serien und Filmen funktioniert das immer so super, dass sich ein Paar mit heißem Sex verträgt und einen Konflikt beilegt – doch im echten Leben geht das nur selten. In Wahrheit müssen die meisten Beziehungskrisen bewältigt werden, damit es im Bett wieder läuft. Naja, dann weiß man immerhin, wofür man sich den Problemen stellt.

8. Eintönigkeit

Wie geht noch das alte Lied? Ach ja, so: Alles, woran wir uns gewöhnen, verliert dadurch seine Besonderheit und wird mit der Zeit selbstverständlich, man könnte auch sagen, langweilig. Und was langweilig ist, verliert seinen Reiz. Genau deshalb sind Experimentierfreude und Abwechslung im Bett so wichtig.

Videotipp: Das sind die besten Sexstellungen für müde Menschen

Source: https://www.brigitte.de

Shivas Tanz kennt ihr vielleicht aus dem Yoga, er ist aber auch eine Sexstellung aus dem Kamasutra, die es in sich hat! Wie sie euch gelingt, erfahrt ihr hier.

So gelingt die Stellung Shivas Tanz

Im Prinzip ist die Sexstellung ganz einfach … erklärt. In der Praxis benötigt der Mann auf jeden Fall einiges an Muskelkraft, aber auch die Frau sollte nicht gänzlich unsportlich sein. Warum? Lest selbst:

  1. Der Mann steht vor der Frau, die sich mit gespreizten Beinen am besten auf die Bettkante oder einen Tisch setzt.
  2. Er geht etwas in die Hocke, damit sie ihre Beine um seine Hüfte schlingen und sich mit ihren Armen an seinen Schultern oder an seinem Nacken festhalten kann.
  3. Jetzt kann er in sie eindringen und unter ihren Po greifen, um sie hochzuheben.
  4. Er hält sie weiter unter dem Hintern fest und der lustvolle Tanz kann beginnen!
Shivas Tanz

© Elen BusheDie Stellung beansprucht bei beiden eine Meeenge Muskelgruppen: also, wenn es zu anstrengend wird, nehmt eine Wand zur Hilfe. Die gibt Stabilität und entlastet euch ein wenig.

Weitere heiße Kamasutra-Stellungen

Wenn ihr auf der Suche nach etwas Abwechslung seid, werdet ihr bei anderen Kamasutra-Stellungen mit Sicherheit fündig! Hier findest du 15 heiße Ideen:

Kamasutra: Das sind die heißesten Stellungen

Das Kamasutra hat ja den Ruf, halsbrecherische Stellungen zu beinhalten – und einige haben es wirklich in sich! Doch es gibt auch genug Positionen, die besonders innig sind, wie zum Beispiel die Blühende Orchidee. Wer die bewegliche Herausforderung sucht, sollte sich diese sportlichen Stellungen mal näher ansehen …

Sex bei einem Größenunterschied

Shivas Tanz ist übrigens vorteilhaft bei unterschiedlich großen Partnern! Ist der Mann sehr viel größer als die Frau, passen einige Sexstellungen vielleicht nicht so optimal für euch als Paar. In dem Fall probiert diese Liebespositionen:

  • Löffelchen: Die Löffelchenstellung ist ideal, da ihr euch dabei eh schwer in die Augen schauen könnt (zumindest nicht ohne sich als Frau etwas zu verrenken). So könnt ihr die entspannte Stellung genießen und euch nah fühlen.
  • Liebesschaukel-Stellungen: Mit einer sogenannten Liebesschaukel gleicht ihr ganz easy einen Größenunterschied aus – und bringt noch etwas Pepp ins Schlafzimmer 😉!
  • Reiterstellung: Auch bei der Reiterstellung spielt die Körperhöhe keine Rolle! Egal, ob sie klassisch nach vorne oder in der umgekehrten Reiterstellung auf ihm sitzt: ihr werdet alles andere dabei vollkommen vergessen.

Wenn ihr euch mit anderen über Erotik austauschen wollt, dann schaut mal in unserer BRIGITTE Community vorbei.

Source: https://www.brigitte.de

Nein, bei der digitalen Eifersucht geht es nicht darum, wer das neueste und tollste Smartphone hat. Dahinter steckt viel mehr ein möglicher Beziehungskiller …

Definition von digitaler Eifersucht

Eifersucht kennen die meisten von uns und im Internetzeitalter macht diese auch nicht vor unserem digitalen Leben Halt! Hinter dem Begriff der digitalen Eifersucht verbirgt sich ein Eifersuchtsempfinden, das durch soziale Netzwerke entsteht: Warum liked mein Partner ein Bild von einer anderen (leicht bekleideten) Frau? Wer ist der neue hinzugefügte Freund? Warum verbringt mein Partner*in lieber Zeit in den sozialen Medien als mit mir?

All das kann Eifersucht fördern und weitere Handlungen nach sich ziehen, wie die Facebook-Seite des Partners regelmäßig zu durchsuchen, gegebene Likes des Partners an andere zu kontrollieren, die Arbeitskollegin vom Freund auf Instagram auszuspionieren, usw. Da muss man nicht lange überlegen, sondern weiß: Das ist Gift für die Beziehung.

Digitale Eifersucht: Wer ist betroffen

Die meisten Menschen kennen Eifersucht aus eigener Erfahrung. Dabei neigen einige Menschen stärker dazu, eifersüchtig zu sein, als andere. So gehen einige Experten davon aus, dass ein geringes Selbstwertgefühl mit einer höheren Neigung zur Eifersucht einhergeht. Und auch wie intensiv die Eifersucht erlebt wird, hängt von dem eigenen Selbstwertgefühl ab. Denn Eifersucht tritt auf, wenn wir uns unsicher fühlen.

Eine Studie zur digitalen Eifersucht mit 214 Teilnehmern in Deutschland, die im Journal of Business and Media Psychology veröffentlicht wurde, legt nahe, dass Personen, die sowieso eine hohe Eifersuchtsneigung haben, auch Informationen aus dem Netz als eher bedrohlich wahrnehmen – “insbesondere dann, wenn das Vertrauen in den Partner gering ist”, wie es dort heißt. So können soziale Medien nicht nur Auslöser, sondern auch Verstärker von Eifersucht sein.

Wenn es dir schwerfällt, mit den Aktivitäten deines Freundes oder deiner Freundin im Netz umzugehen, stellen wir dir nachfolgend ein paar Tipps vor!

Digitale Eifersucht – was kann ich tun?

Wir geben dir fünf Tipps an die Hand, wie du digitale Eifersucht bekämpfen kannst:

1. Abstand gewinnen

Statt deinem Impuls nachzugehen und deinem Partner*in Vorwürfe zu machen, solltest du dir eine Auszeit nehmen. Die Online-Medien machen uns Informationen rund um die Uhr verfügbar, wir sind schnell versucht, doch mal eben nachzugucken was der Partner*in so treibt, usw. Da können unsere Gefühle schon mal schnell mit uns durchgehen – und schon sagen wir etwas, das wir bereuen, aber nicht mehr zurücknehmen können. Bevor die Fantasie mit dir durchgeht, gewinne etwas Abstand zu dieser Situation, schlafe eine Nacht drüber – und entscheide dann, wie du damit umgehst.

2. Digitale Trennung

Nicht nur einen Moment Auszeit nehmen, auch eine digitale Trennung kann euch helfen. Entfreundet und entfolgt euch in den sozialen Netzwerken und nehmt euch den Druck, der damit einhergeht. Wichtig ist, dass ihr euch vertraut – sonst wird es nicht funktionieren. Tipp: Vertrauen lernen ist nicht leicht, aber machbar.

3. Hinterfragen

Facebook, Instagram & Co. zeigen uns die schönen Seiten – zumindest oberflächlich, denn jeder stellt sich bestmöglich in den sozialen Netzwerken dar. Und eigentlich wissen wir ja auch, dass dort viel geschummelt wird – also lasse dich nicht von den perfekt inszenierten Bildern provozieren, denn sie sind genau das: nämlich inszeniert. Sie bilden nicht immer die (ganze) Realität ab und niemandes Leben ist perfekt.

4. Sprich mit deinem Partner*in

Eines der Probleme ist, dass Inhalte bzw. die Aktivitäten in den sozialen Medien unterschiedlich interpretiert werden können. Dir fällt immer wieder auf, dass dein Partner*in Posts von anderen liked oder ständig neuen Frauen bzw. Männern folgt oder sich mit diesen anfreundet? Du könntest dir nun die wildesten Fantasien ausmalen – oder du sprichst mit deinem Partner*in. Frage ihn oder sie, was es damit auf sich hat. Findet dein Freund*in wirklich andere attraktiver oder ist es vielleicht doch nur die Cousine? Versuche klar zu machen, wie das Verhalten deines Liebsten oder deiner Liebsten auf dich wirkt und sprich offen darüber, was du empfindest.

5. Selbstliebe üben

Okay, das ist nun wirklich kein SOS-Tipp, der sich mal eben umsetzen lässt. Wenn du merkst, dass du häufiger eifersüchtig bist und es langfristig deine Beziehung belastet, solltest du dich fragen, worauf du eifersüchtig bist. Bist du wirklich eifersüchtig auf eine Freundin des Partners oder verkörpert sie vielleicht irgendwas, das du selber gerne wärst?! Hier zeigen wir dir, wie du das überwinden und Selbstliebe lernen kannst.

Tipp: Wenn du dich mit anderen über das Thema Eifersucht austauschen möchtest, findest du in der Brigitte Community Gleichgesinnte. 

Source: https://www.brigitte.de

Du fühlst dich von anderen manchmal ungerecht behandelt? Falls es dich tröstet: Sie sich mit Sicherheit auch von dir!

Keine Frage: Die mentalen Fähigkeiten, die uns Menschen zur Verfügung stehen und auszeichnen, sind bemerkenswert und einzigartig. Wir können unsere Zukunft planen, überlegen, was in der Vergangenheit vielleicht passiert wäre, wenn, und uns mit anderen über unsere unfassbar reiche und komplexe Gefühlswelt austauschen. Eigenschaften wie Kreativität, geistige Flexibilität und natürlich unser berühmt-berüchtigtes Abstraktionsvermögen ermöglichen uns eine außergewöhnliche Wahrnehmung und Gestaltung unserer Welt und unseres Lebens.

Doch vor lauter Begeisterung sollten wir nicht vergessen, dass unsere geistigen Kapazitäten begrenzt sind und wir nicht bedingungslos auf unsere mentale Stärke vertrauen können. Die Klimaproblematik ist hier ein gutes Beispiel: Wir kennen die Konsequenzen, verhalten uns trotzdem mehrheitlich destruktiv. Und auch in kleineren Alltagsdingen handeln wir oft unvernünftig: Wir regen uns auf, obwohl es nichts ändert, vertrödeln Zeit bei Insta, obwohl es uns unglücklich macht, betrinken uns, obwohl wir wissen, dass am nächsten Tag der Schädel brummt.

Die Shortcuts unseres Gehirns

Einer der Gründe dafür ist vermutlich, dass unser Gehirn Energie spart, wo es nur kann. Statt beispielsweise jeden Moment unseres Lebens individuell und bewusst zu gestalten, rufen wir ein Verhaltensmuster nach dem anderen ab und leben zu einem großen Teil nach Gewohnheiten. Statt die langfristigen Konsequenzen unseres Handelns zu bedenken, priorisieren wir unsere kurzfristigen Bedürfnisse und blenden alles andere aus. Und statt zu versuchen, unsere Umwelt zu verstehen und ganzheitlich zu erfassen, bewerten wir sie und ordnen sie möglichst schnell und endgültig ein. Oder wie es der Psychoanalytiker Carl Gustav Jung einmal formulierte:

  • “Denken ist schwer, darum urteilen die meisten.”

Im Alltag merken wir es oft gar nicht, doch tatsächlich urteilen wir beinahe ständig. “A hat recht, B hat unrecht”, “meine Meinung ist richtig, deine falsch”, “Kurven sind schön, Dellen aber hässlich”, “X ist böse, Y ist gut”. Indem wir urteilen und Dinge einordnen, können wir sie abhaken und müssen uns nicht mehr damit auseinandersetzen. Ohne uns gäbe es weder “gut” noch “böse”, weder “richtig” noch “falsch” – solche Werte sind menschliche Erfindungen, die uns helfen, uns zu orientieren. Indem wir urteilen, vereinfachen wir die Welt und werden handlungs- und entscheidungsfähig. Im Prinzip bleibt uns nichts anderes übrig, denn Chaos, Offenheit und Unklarheit könnten wir langfristig kaum ertragen. Allerdings sollten wir uns darüber im Klaren sein, dass uns dieser clevere “Energiesparmechanismus” in erster Linie eins macht: Selbstgerecht.

Unsere Urteile sind nicht die Wahrheit

Im Gegensatz zu einer Richterin, der zur Urteilsfindung Zeug*innen vorgeführt werden, unterschiedliche Perspektiven aufgezeigt und Beweise vorgelegt, können wir bei unseren Urteilen in der Regel nur einen wiiiiiiinzigen Bruchteil der Informationen einbeziehen, die zur Verfügung stehen und für ein umfassendes Urteil relevant wären. Mit unserer einseitigen, egozentrischen Weltsicht und unserem sehr begrenzten Wissens- und Erfahrungsschatz sind wir als Richterinnen in den meisten Situationen unterqualifiziert – und deshalb sind unsere Urteile häufig “unfair” bzw. unvollständig. Wenn wir anderen Rücksichtslosigkeit unterstellen, kann in Wahrheit Überforderung der wesentliche Treiber sein, was wir als Ignoranz abtun, kann Selbstschutz, Angst oder sogar Kalkül sein. Wir stecken Menschen andere permanent in irgendwelche Schubladen. Doch das heißt nicht, dass sie da hingehören.

Natürlich möchte niemand ungerecht behandelt bzw. beurteilt werden, genauso wie niemand andere ungerecht beurteilen bzw. behandeln möchte. Doch beides wird immer wieder passieren, jeden Tag und jedem einzelnen von uns. Ohne zu urteilen, würden wir uns verlieren und in der Luft hängen. Das einzige, was uns bleibt, um zumindest ein bisschen gerechter durch die Welt zu gehen, ist, uns einzugestehen, dass wir urteilen, obwohl wir bei weitem nicht alles wissen, – und so offen wir nur möglich zu sein, uns eines Besseren belehren zu lassen.

Source: https://www.brigitte.de

Sex im Wald empfinden viele Paare als aufregend. Tipps fürs Liebesspiel im Grünen findet ihr hier.

Sex in der Öffentlichkeit gehört zu den beliebtesten Sexfantasien von Frauen. Wer Lust hat, diese Fantasien auch mal auszuprobieren, findet eine große Spielwiese an Möglichkeiten, wie Sex im Auto, Sex am Strand oder Sex im Wald. Für letzteren braucht es garantiert keinen grünen Daumen! Wie euer Ausflug ins Grüne zum heißen Abenteuer wird, verraten wir hier.

6 Inspirationen für Sex im Wald

Outdoor-Sex kann ganz schön heiß sein: Lasst euch von diesen sechs Ideen inspirieren.

1. Sexstellungen für Waldsex

Für das lustvolle Vergnügen im Grünen sind nicht alle Sexstellungen ideal. Ob es mit dem Rücken am Baum angenehm ist, probiert ihr am besten selbst mal aus, ansonsten sind Positionen im Stehen und von hinten, z. B. Doggy-Style, eine sichere Bank.

2. Spielarten ausprobieren

Auch andere Spielarten von Sex sorgen für jede Menge Spaß zwischen den Bäumen. Probiert Cunnilingus, Blowjob oder (gegenseitige) Selbstbefriedigung.

3. Ein schnelles Nümmerchen

Beim Spaziergang überkommt es euch? Warum nicht! Sucht euch ein ruhiges Plätzchen ohne Zuschauer und genießt euren Quickie.

4. Sex zum Dessert

Statt eines Quickies könnt ihr euch genüsslich zum Liebesspiel herantasten. Packt euch einen Picknickkorb (z. B. mit aphrodisierenden Lebensmitteln) und eine bequeme Decke ein und sucht euch ein gemütliches Plätzchen im Wald.

Übrigens: Die mitgebrachte Decke trägt durchaus dazu bei, die Range der möglichen Sexstellungen zu erweitern …

5. Rollenspiele heizen an

Das heiße Rotkäppchen auf dem Weg zur Großmutter oder ein sexy Robin Hood, der durch die Wälder zieht: Rollenspiele beim Sex geben eurem Stelldichein im Grünen einen hohen Prickelfaktor!

6. Sextoys einpacken

Rollenspiele sind nicht jederfraus Sache, das Abenteuer lässt sich aber noch anders aufpeppen. Wie wäre es, wenn euer Lieblingssextoy mit auf den Ausflug kommt?

10 Sextoys, mit denen du die Welt rettest

6 Tipps für davor und danach

Sex im Wald wird entspannter, wenn ihr davor und danach ein paar Dinge beachtet:

1. Kleidung gut wählen

Egal, ob für ein schnelles Nümmerchen oder ein längeres Liebesspiel, ein Kleid für sie ist für Sex im Wald äußerst vorteilhaft – und ohne Höschen drunter äußerst erregend. Idealerweise trägt er auch nicht unbedingt die Hose, bei dem der Reißverschluss immer klemmt …

2. Safer Sex

Wenn ihr euch mit einer neuen Bekanntschaft im Grünen austoben wollt, denkt vorher daran Kondome einzupacken.

3. Müll mitnehmen

Nach dem Spaß nehmt ihr das benutzte Kondom plus Verpackung ganz selbstverständlich wieder mit. Auch wenn ihr Sex ohne Kondom habt, packt ihr alles andere, z. B. eure Picknicksachen, wieder brav ein.

4. Auf Zecken absuchen

Manchmal hat man nach Sex im Wald auch mehr mitgenommen, als nur den Müll: Überprüft euren Körper von Kopf bis Fuß auf Zecken. Sie können gefährliche Infektionen übertragen und sollten so schnell wie möglich entfernt werden. Hier erfährst du wie du eine Zecke entfernen kannst. Vorbeugen könnt ihr dem mit einem Anti-Zeckenspray.

5. Unfreiwilligen Zuschauern vorbeugen

Wie auch beim Sex auf dem Balkon oder Sex im Garten: Wählt die Uhrzeit weise. Sehen euch dabei Menschen und fühlen sich gestört, riskiert ihr eine Anzeige wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses. Und das ist bestimmt nicht die Erregung, die ihr euch so vorgestellt habt …

6. Bekannte Gefilde wählen

Der Sonntagnachmittag eignet sich also eher nicht zum Stelldichein im Grünen, aber auch die Nacht ist vielleicht nicht der beste Zeitpunkt. Im Dunkeln seht ihr hervorstehende Wurzeln & Co schlecht und riskiert böse Verletzungen. Und: sucht euch ein Stück Wald aus, in dem ihr euch auskennt und auch im Dämmerlicht oder Dunkeln wieder herausfindet!

Verhütung, offene Beziehung oder Sex in den Wechseljahren: in der BRIGITTE Community könnt ihr euch mit anderen austauschen. 

Source: https://www.brigitte.de

Sex ohne Kondom kann unter Umständen fatale Folgen haben. Wann du verzichten kannst und wann du Gummi geben solltest …

Kondome schützen vor ungewollten Schwangerschaften und vor den meisten Geschlechtskrankheiten zuverlässig. Häufig werden sie jedoch als störend vor bzw. während des Liebesspiels empfunden – und es ist für viele bequemer, sie wegzulassen. Das kann aber schnell nach hinten losgehen …

Die Top 5 Ausreden

Die Ausreden, wenn es darum geht, keine Kondome verwenden zu wollen, sind vielfältig. Hier die Top 5:

Du nimmst doch die Pille!

Die Pille verhindert richtig eingenommen ungewollte Schwangerschaften – sie schützt jedoch nicht vor Geschlechtskrankheiten!

Ich hab nichts, versprochen!

Und das weiß dein Gegenüber so genau, weil derjenige gerade frisch getestet wurde, alle Tests negativ waren und er seitdem keine anderen Sexpartner hatte? Geschlechtskrankheiten bzw. deren Erreger sind nicht von außen sichtbar! Bedenke: Wenn jemand mit dir ungeschützten Sex haben will, wollte derjenige das vielleicht vorher auch schon mit anderen …

Ich ziehe ihn vorher raus!

Klappt sicher … nicht – und auch hier gilt wieder: Der Coitus Interruptus schützt nicht vor Syphilis, HIV & Co.!

Ich habe eine Latexallergie

Vielleicht stimmt das sogar … Doch es ist kein Grund auf Gummis zu verzichten, denn glücklicherweise gibt es ja latexfreie Kondome zu kaufen!

Vertraust du mir nicht?

Vertrauen ist wichtig, keine Frage. Dummerweise hat das in diesem Fall wenig mit Vertrauen zu tun, vor allem, wenn ihr euch kaum kennt (was bei einem One-Night-Stand wahrscheinlich der Fall ist):

  • Geschlechtskrankheiten kann man niemandem unbedingt ansehen. Ein gepflegtes Äußeres ist kein Indiz für verantwortungsvolles Handeln.
  • Egal, ob ihr euch schon länger kennt oder erst seit Kurzem: Vermutlich wird dir dein Partner oder deine Partnerin nicht auf die Nase binden, dass sie oder er ungeschützten Sex mit (vielen) anderen gehabt hat

Vorsicht vor Stealthing

Manche Männer versuchen sich nicht im Vorfeld rauszureden, sondern wenden eine perfide Methode an: Ihr habt vereinbart Sex mit Kondom zu haben, doch er zieht es heimlich, z. B. beim Stellungswechsel, ab – in dem Fall spricht man von Stealthing (und er hat vielleicht im Nachhinein eine lächerliche Ausrede parat). Und dieser Akt ist keineswegs ein Kavaliersdelikt, sondern Missbrauch und in Deutschland strafbar.

Let’s talk about Geschlechtskrankheiten

Sexuell übertragbare Krankheiten, auch STI (sexually trasmitted infection) oder STD (sexually transmitted diseases) genannt, sind leider keine Seltenheit. Die wichtigsten im Überblick:

  • HIV und AIDS
  • Chlamydien
  • Syphilis
  • Tripper (Gonorrhoe)
  • Hepatitis A und C
  • Trichomonaden
  • Filzläuse
  • Herpes
  • Humane Papillomviren (HPV)

Die Syphilis-Fälle haben sich von 2000 bis 2013 mehr als verdoppelt, das Robert-Koch-Institut schätzt die Zahl der Menschen, die Ende 2018 mit HIV/AIDS in Deutschland leben auf 87.900 (Stand 2018). Und die Zahl der Neuinfektionen für 2018 wurde auf 2.400 geschätzt – sicher fühlen sollte man sich angesichts dieser Zahlen also nicht.

Ansteckungswege

  • Kontakt mit Körperflüssigkeiten
  • Kontakt mit befallenen Hautveränderungen
  • Schmierinfektion
  • Andere mögliche Wege: z. B. Drogengebrauch

Die Ansteckungswege sind unterschiedlich, so werden Chlamydien zum Beispiel über den Kontakt bei nicht-infizierter mit infizierter Schleimhaut übertragen, während HIV über Körperflüssigkeiten (z. B. Sperma oder Scheidenflüssigkeit) übertragen wird. Auch eine Schmierinfektion ist bei einigen möglich, z. B. über gemeinsam genutzte Gegenstände, die über die Hände auf Schleimhäute gelangen.

Symptome von STI

Bei einigen sexuell übertragbaren Krankheiten merkt der Betroffene keinerlei Anzeichen, andere wiederum treten mit unangenehmen Begleiterscheinungen auf.

Mögliche Symptome:

  • Unangenehm riechender und farbveränderter Ausfluss
  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • Schmerzen beim Sex
  • Juckreiz oder Ausschlag

STI-Tests

Wann ist ein Test sinnvoll? Treten Symptome auf, solltest du zur Ärzt*in gehen, um diese abklären zu lassen. Viele Geschlechtskrankheiten sind gut behandelbar, wenn sie rechtzeitig erkannt werden. Gynäkologen, Urologen oder Hautärzte sind dafür deine Ansprechpartner. Auch deine Hausärzt*in kann dir sicherlich weiterhelfen!

Bei häufig wechselnden Sexpartnern können regelmäßige Tests sinnvoll sein, um Infektionen früh zu erkennen und nicht weiterzugeben, so die Deutsche Aidshilfe. Ein Test ist ebenso angesagt, wenn ein Sexpartner von dir mit einer Geschlechtskrankheit diagnostiziert wurde.

Normalerweise übernehmen die Krankenkassen die Kosten für solche Tests. Sogenannte Heimtests müssen hingegen selber bezahlt werden. Hier erfährst du mehr darüber, wie du dich anonym testen lassen kannst.

Sex ohne Kondom in einer Beziehung

Bei flüchtigen Liebschaften und bei häufig wechselnden (Sex-)Partnern ist das Kondom der sicherste Schutz vor Krankheiten und ungewollten Schwangerschaften. Werden am Anfang von Beziehungen noch Kondome verwendet, fallen diese häufig weg, sobald es ernster wird. Doch ab wann könnte man auf das Kondom beim Sex wirklich verzichten?

  • Ihr habt beide Tests gemacht und seid gesund (ansonsten den ärztlichen Rat befolgen und die Therapie vollständig abschließen).
  • Ihr lebt in einer monogamen Beziehung oder legt Spielregeln fest, wie Sex mit anderen aussieht (z. B. ausschließlich mit Kondombenutzung).
  • Ihr fühlt euch beide sicher mit der Entscheidung, auf Kondome zu verzichten.
  • Spielt die Schwangerschaftsverhütung eine Rolle, solltest ihr über alternative Verhütung sprechen. Hier findet hier einen Überblick über verschiedene Verhütungsmittel sowie natürliche Verhütung.

Verhütungsmittel, Sex in den Wechseljahren oder Probleme in der Langzeitbeziehung – in der BRIGITTE-Community kannst du dich mit anderen austauschen. 

Quellen

Bundesministerium für Gesundheit

Deutsche Aidshilfe

liebesleben.de

Robert-Koch-Institut

Source: https://www.brigitte.de

Ein aufgeschwollenes Gesicht erschreckt uns im Spiegel und fühlt sich nicht gut an. Woher es kommt und wie du es vermeiden oder behandeln kannst, erfährst du hier.

Aufgeschwollenes Gesicht: Ursachen

Alkohol

Wenn du am Vortag sehr viel Alkohol getrunken hast, sind die Chancen hoch, dass dein Gesicht angeschwollen ist. Wer sogar regelmäßig Alkohol trinkt bzw. alkoholabhängig ist, riskiert ein dauerhaft angeschwollenes Gesicht. Das liegt daran, dass die Leber durch den Alkohol Schaden nimmt und es somit zu Wassereinlagerungen im Gesicht kommt.

Zu viel Salz/Geschmacksverstärker

Geschmacksverstärker wie Glutamat lösen bei vielen Menschen empfindliche Reaktionen aus. Diese können sich auch auf das Gesicht und die Haut auswirken. Salz dagegen bindet viel Wasser, sodass es zu verstärkten Einlagerungen kommt. Setze daher lieber auf unverarbeitete, frische Lebensmittel statt auf Fast-Food und Fertiggerichte.

Scharfes Essen

Auch scharfes Essen kommt als Ursache für ein aufgedunsenes Gesicht in Frage. Die Schweißdrüsen produzieren bei Verzehr von Chilli beispielsweise sehr viel Wasser und das Gesicht sowie die Zunge schwellen an.

Wenig Bewegung

Ein bisschen Bewegung oder gar Sport wirkt sich nicht nur positiv auf unsere Gesundheit aus. Wer den ganzen Tag nur sitzt, der riskiert, dass sich die Flüssigkeit im Körper staut und nicht mehr so gut abtransportiert werden kann. Schwitzen ist eine gute Möglichkeit, um Wassereinlagerungen loszuwerden. Geh also sowohl zur Vorbeugung als auch zur Linderung eine Runde Joggen oder zumindest spazieren.

Allergie

Egal, ob Tierhaare, Pollen, Staub, Laktoseintoleranz und Co. – diverse Allergien können ein aufgedunsenes, geschwollenes Gesicht auslösen. Wenn du verstärkt unter juckenden Augen oder einer laufenden Nase leidest, ohne dich krank zu fühlen, dann handelt es sich meistens um eine Allergie. Suche am besten deinen Arzt auf, um herauszufinden, um welche Allergie es sich handelt. Dieser kann dir entsprechende Mittel wie Tabletten, Nasensprays oder Augentropfen empfehlen, die die Beschwerden lindern.

Hormonelle Veränderungen

Ein Mangel oder auch ein Überschuss bestimmter Hormone kommt ebenfalls als Ursache für ein aufgedunsenes Gesicht in Frage. Dabei kann es sich auch um eine Hypothyreose  handeln, sprich einer Schilddrüsenunterfunktion. Das Organ produziert zu wenig Schilddrüsenhormone und als ein daraus resultierendes Symptom entsteht ein aufgedunsenes Gesicht.

Flaches Kopfkissen

Wenn sich der Körper zum Schlafen in einer waagerechten Schlafposition befindet, hat es das Lymphsystem schwer, die Flüssigkeit abzutransportieren. Somit staut sich das Wasser im Gesicht an und es kann zu Schwellungen kommen. Es ist deswegen zu empfehlen, mit dem Kopf leicht erhöht zu liegen, sodass die Flüssigkeit sich gut verteilt.

Sonnenbad

Ein zu langes Bad in der prallen Sonne kann ebenfalls dazu führen, dass das Gesicht verquollen erscheint. Vor allem, wenn du keine oder eine unzureichende Sonnencreme verwendest. Das liegt vor allem daran, dass die Haut in der Sonne verbrennt und sich das Wasser in der Haut sammelt.

Milchprodukte

Gerade bei Personen, denen bestimmte Symptome zum Abbau von Laktose (Milchzucker) fehlen, kann der Verzehr von Milchprodukten zu Schwellungen und Wassereinlagerungen im Gesicht führen.

Gestose

Bei der EPH Gestose, die auch unter der Bezeichnung Präklampsie bekannt ist, handelt es sich um eine Schwangerschafts-Erkrankung. Dabei kommt es zu Bluthochdruck sowie Ödemen und den Wassereinlagerungen im Gesicht.

Autoimmunhepatitis

Die Autoimmunhepatitis ist eine klassische Autoimmunerkrankung. Dabei kommt es aufgrund einer Fehlreaktion des Immunsystems zu einer Leberentzündung. Diese sorgt wie auch schon bei starkem Alkoholkonsum für Schwellungen bzw. Wassereinlagerungen im Gesicht. Zusätzlich geht die Erkrankung auch mit einer Gewichtszunahme einher.

Aufgeschwollenes Gesicht: 4 Tipps, was du dagegen machen kannst

  1. Kälte: Du kannst zwei Teelöffel für 10 Minuten in den Gefrierschrank legen und diese anschließend direkt unter die Augen legen. Oder du wäscht dein Gesicht mit sehr kaltem Wasser. Durch den Kälteschock ziehen sich die Kapillaren zusammen und die Schwellungen gehen zurück.
  2. Massage: Eine Massage wirkt sich positiv auf die Durchblutung aus und die gestaute Flüssigkeit kann wieder besser abgeleitet werden. Mit einem Jaderoller bekommst du zudem straffere Konturen und ein schlankeres Gesicht. Den Roller immer von innen nach außen und von oben nach unten streichen.
  3. Koffein: Auch eine Gesichtsmaske kann die Durchblutung ankurbeln und die Haut straffen. Verwende am besten ein sanftes Gel mit Hyaluronsäure.
  4. Trinken: Ausreichend zu trinken gehört zu den Maßnahmen, um ein aufgedunsenes Gesicht zu verhindern. Abends solltest du es jedoch nicht übertreiben. Denn dann kann es passieren, dass der Körper die Flüssigkeit im Liegen nicht so gut abtransportiert.

Wie eine optimale Gesichtspflege aussieht, erfährst du hier. Zudem zeigen wir, warum ein Retinol-Serum für neue Frische sorgt. Außerdem ein heißes Trend-Thema: Zähne aufhellen.

Wenn du dich mit anderen über Tipps zur Hautpflege austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE-Community vorbei.

Source: https://www.brigitte.de

Brigitte Bardot hat es in den 60er Jahren vorgemacht, heute ziehen Alexa Chung, Heidi Klum und Dakota Johnson nach – Curtain Bangs sind gerade extrem angesagt und verzaubern mit einem lockeren femininen Look. Was die Trendfrisur 2020 ausmacht, erfährst du hier!

Was sind Curtain Bangs?

Was für die einen aussieht wie ein Pony, der am Rauswachsen ist, ist für die anderen die neue Trendfrisur! Der Ausdruck Curtain Bangs steht für einen gescheitelten Pony und grenzt sich so von einem durchgängigen Pony oder einem zur Seite gekämmten ab. Der englische Name stammt von dem Vergleich mit einem Vorhang: Curtain Bangs heißt auf Deutsch übersetzt “Vorhang-Pony”, da die Pony-Strähnen in der Mitte geteilt sind und zu beiden Seiten der Stirn herunterfallen

Wer kann Curtain Bangs tragen?

  • Gleich vorweg: Curtain Bangs stehen jeder Gesichtsform und fast jeder Haarstruktur … darum lieben wir diesen Pony auch so sehr!
  • Selbst rundere Gesichter sind mit dem Pony bestens beraten, da er sie optisch schmaler wirken lässt. Die Haare fallen seitlich sanft über die Stirn und machen den Look feminin und weich.
  • Das Haar sollte mindestens Kinnlänge habe – entsprechend eignen sich Curtain Bangs auch bei einer Bob-Frisur. Der Pony kann dann – je nach Haarlänge – unterschiedlich lang ausfallen: Auch ein fließender Übergang von den Augenbrauen bis zum Kinn schafft einen lässigen und femininen Schnitt.
  • Diese Art Pony solltest du nur meiden, wenn du stark gelockte Haare hast: Der Pony würde dann etwas unvorteilhaft zur Seite stehen.

Curtain Bangs: So stylst du die Frisur

Die Pony-Frisur lebt von ihrem lockeren Styling, viel brauchst du dabei gar nicht beachten:

  • Lasse den Pony an der Luft trocknen oder föhne ihn kurz. Anschließend benötigst du lediglich einen Kamm, mit dem du den Pony in der Mitte teilst. Kämme die Curtain Bangs danach zu beiden Seiten. Alternativ kannst du deine Hände auch für das Styling nutzen. Mit etwas Haarspray fixierst du die Frisur am Schluss.
  • Zu den Curtain Bangs passen offene Haare und leichte Wellen genauso gut wie ein Pferdeschwanz, hoher Zopf oder lockerer Dutt. Der Style ist somit absolut flexibel und dazu noch bestens alltagstauglich!
  • Tipp: Curtain Bangs und Spliss vertragen sich nicht gut – sollten deine Haare zu Spliss neigen, lasse den Pony hin und wieder nachschneiden.

Auf der Suche nach weiteren Frisur-Ideen? Hier zeigen wir dir, wie schick der Pilzkopf zurückkommt. Wie du den Choppy Bob stylst und wie du dir Boxer Braids flechtest.

Wenn du dich mit anderen über Frisuren und Haarpflege austauschen möchtest, dann schaue doch mal in unsere Community.

Source: https://www.brigitte.de

Egal ob persönlich oder global: Krisen kosten uns immer Kraft – doch irgendwie müssen wir danach trotzdem weitermachen. 5 Tipps von einer Frau, die eine der schlimmsten Krisen überhaupt überstanden hat.

In unserem “normalen” Alltag merken wir oft gar nicht, wie schön das Leben eigentlich ist. Als wäre es selbstverständlich, stehen wir morgens auf und gehen unseren Gewohnheiten nach: Kinder wecken, mit dem Liebsten zusammen frühstücken, zur Arbeit fahren, einkaufen usw.. Phasenweise kann das alles sogar ganz schön nerven.

Wenn dann aber etwas Schlimmes passiert und uns aus unserem Alltag herausreißt, wird uns plötzlich klar, was wir alles hatten und wofür wir jeden Tag hätten dankbar sein können. So tragisch es ist: Krisen machen uns klar, was für ein besonderes Geschenk das Leben ist. Allerdings können wir das dann auch nur genießen, sofern wir unsere Kraft wiederfinden, die in der Krise verloren gegangen ist …

Plötzlich Witwe

Maya Stomp kennt die Leere und Kraftlosigkeit, die schwere Krisen hinterlassen. Im Alter von 41 Jahren verlor sie überraschend ihren Ehemann. Alexander starb an einem Dienstagabend infolge einer Hirnblutung. Innerhalb von zwei Stunde verwandelte sich die Welt von Maya Stomp von “alles wie immer” in “völlig aus den Fugen”. Nach 15 gemeinsamen Jahren musste sie Abschied nehmen.

© RandomhouseKnapp zehn Jahre nach ihrem Verlust hat Maya Stomp ein Buch über ihre Erfahrungen geschrieben. In “Wir Witwen sind ein zähes Volk” schildert sie, wie es sich anfühlte, plötzlich allein zu sein und neu anfangen zu müssen – und wie sie persönlich den Weg zurück ins Leben sowie ihre Kraft wiederfand.

Mit Sicherheit ist dieses Buch eine Quelle des Trosts für alle, die um einen geliebten Menschen trauern. Denn es vermittelt uns das Gefühl, verstanden zu werden und eben nicht allein zu sein. Darüber hinaus können Maya Stomps Schilderungen und Ratschläge jedoch auch generell bei der Bewältigung von und “Wiederauferstehung” nach einer Krise helfen – so wie zum Beispiel folgende fünf Selbsthilfemaßnahmen.

5 Tipps, um die eigene Kraft wiederzufinden

1. Trostquellen finden

Befinden wir uns in einer Verfassung, in der wir uns jeden Morgen oder Abend fragen: “Wie soll ich das bloß schaffen?”, sollten wir uns etwas suchen, das uns ein gutes Gefühl vermittelt. Ob Fotos, Musik, das Haustier oder eine gute Tasse heißen Kaffee – vieles kann ein Seelentröster sein, doch wir alle müssen unsere individuellen Trostquellen selbst finden.

2. Die Schönheit der Welt wiederentdecken

Maya Stomp hatte ihr Aha-Erlebnis während einer Laufrunde nach einer schlaflosen Nacht: Die Schönheit der Welt ist ja immer noch da! Bäume, Himmel, Vögel, der eigene Körper – nach einer Krise ist es hilfreich, die eigene Wahrnehmung gezielt auf das Schöne und Wundervolle des Lebens zu richten.

3. Anti-Stress-Maßnahmen

Natürlich darf und sollte man sich mit seinem Schmerz auseinandersetzen – doch nach Möglichkeit nicht rund um die Uhr. Sich ablenken lassen und durchatmen, sich selbst etwas Gutes tun, z. B. eine Massage oder eine Portion Pommes und dabei im Idealfall einem guten Zuhörer das Herz ausschütten. Anti-Stress-Maßnahmen helfen dabei, einen Ausweg zu finden – gedanklich wie praktisch.

4. Neue Rituale finden

Wenn die Krise den gewohnten Alltag unmöglich gemacht hat, sollten wir unsere Gewohnheiten ändern und neue Rituale etablieren. Zum Beispiel jede Woche eine Kerze immer zur selben Uhrzeit anzünden oder einen Brief schreiben (könnte gleichzeitig ein Trost spendendes Gedenkritual sein) oder an bestimmten Tagen zum Sport gehen …

5. Wieder Verbindungen aufbauen

Beziehungen geben uns Kraft – daher sollten wir uns in oder nach einer Krise niemals komplett abschotten. Abgesehen von Treffen mit Freunden, die Verständnis und Interesse zeigen, können auch ehrenamtliche Tätigkeiten dabei helfen, um neuen Mut und Sinn zu schöpfen.

Falls du dich auch gerne mit anderen austauschen möchtest oder Anschluss suchst: Schau doch mal in unserer Community vorbei!

Source: https://www.brigitte.de

Ads