basic

Lena Gercke ist mit einem makellosem Körper und einem wunderschönen Gesicht gesegnet, aber manchmal muss auch ein Model bei der Schönheit nachhelfen. Im Interview verrät Lena auf welche Steps sie bei ihrer Beauty-Routine nicht verzichten kann und welche Tipps sie bereits als Teenie gerne gewusst hätte.

Lena Gercke hat sich in den letzten Jahren zu einer erfolgreichen Business-Frau gemausert, die trotz vollem Terminkalender immer top gestylt aussieht. Was bei der Designerin, Model, Moderatorin … so leicht aussieht, ist in Wahrheit gar nicht so einfach. Bei der Vielzahl an Beauty-Produkten, Treatments und Make-up-Techniken verliert man schnell den Überblick, was denn nun wirklich das Geheimnis der ewigen Jugend ist.

Lena Gercke hat es sich einfach gemacht und setzt auf eine Beauty-Routine, die nicht nur hoch effektiv ist, sondern auch bei ihrem stressigen Alltag realistisch ist.

Lena Gercke setzt auf Basics – und das zu Recht

Mir ist es wichtig immer eine gepflegte Haut zu haben, daher ist das Auftragen einer reichhaltigen und feuchtigkeitsspendenden Bodylotion nach dem Duschen oder nach einem Bad ein Muss. Genauso wichtig für mich ist eine glatte Haut – dafür nutze ich den Epilierer von Braun.

Gerade im Winter ist eine reichhaltige Körperpflege essentiell. Die Pflegeprodukte unterstützen die Barrierefunktion unsere Haut und schützen vor Kälte und trockener Heizungsluft. Ein, zwei Spritzer Parfum und Lena Gercke ist fertig mit ihrer “quick and dirty” Beauty-Routine. Denn um sich den ganzen Tag über frisch zu fühlen, schwört Lena Gercke auf einen Wohlfühlduft. Ohne Parfum, verrät sie, würde sie nie das Haus verlassen.

Diese Beauty-Tipps hätte Lena gerne als Teenie bekommen

Wer kennt es nicht, den missratenen Pony, weil man die eigenen Frisierkünste überschätzt hat oder grünstichige Haare, weil Blondierungen halt doch vom Profi durchgeführt werden sollten. Auch Lena Gercke blieben als Teenie Beauty-Sünden nicht erspart.

Ich habe viel mit meinen Haaren herumexperimentiert und auch selbst gefärbt. Damals habe ich mir keine Gedanken gemacht, wie sehr ich meine Haare beansprucht habe. Heute weiß ich es besser und achte darauf meine Haare nicht zu sehr zu strapazieren – heißt, ich verzichte privat eher darauf ein Glätteisen oder Lockenstab zu nutzen. Und was das Färben angeht: Da lasse ich nur noch Profis ran.

Haarentfernung ist nach wie vor ein Tabuthema, was häufig zu Fehlinformationen bei jungen Mädchen führt. Magazine, Werbung oder Filme prägen unser Bild über Körperbehaarung. Lena Gercke hat bereits als Kind den Epilierer ihrer Mutter benutzt, wusste aber damals noch nicht, auf welche Tricks sie achten muss, damit die Haarentfernung nicht weh tut. Jetzt ist sie schlauer und will ihr Wissen nicht mehr missen. Und auch beim Thema Ernährung wäre der ein oder andere Tipp in jungen Jahren toll gewesen, denn da ist sich Lena sicher: Die Gesundheit der Haut ist abhängig von unserer Ernährung.

Lenas Beauty-Routine passt zu ihrem Stil

Lenas simple aber hoch effektive Beauty-Routine spiegelt sich in ihrem Stil wieder. Unaufgeregte Styles, gerade Linien, hochwertige Materialien und coole Accessoires dominieren ihren Kleiderschrank. Und das zu Recht, denn ihre Devise lautet:

Weniger ist mehr! Nicht was den Stoff angeht, sondern wenn es um die Accessoires geht. Basic-Looks lassen sich ideal mit Schmuck und Accessoires aufwerten.

Ähnlich verhält es sich auch mit der Hautpflege. Wenn die Basis stimmt, können wir auch mit auffälligeren, glamouröseren Looks herumexperimentieren. Als Model weiß Lena die Balance zu halten zwischen dramatischem Make-up und einem natürlichen Alltagslook, der der Haut und auch den Haaren erlaubt, sich zu regenerieren.

Source: https://www.brigitte.de

Nageldesign muss nicht immer kompliziert sein – manchmal sind es die einfachsten Dinge, die die schönste Optik zaubern. Wir zeigen euch das einfachste Nageldesign der Welt. Das kann jede!

Besondere und aufwändige Nageldesigns sehen toll aus, aber Hand aufs Herz – wer von uns bekommt das schon alleine zuhause hin? Manche von uns scheitern ja schon daran, den Nagellack deckend aufzutragen (we feel you!). Heißt aber noch lange nicht, dass wir komplett auf Nageldesigns verzichten müssen – sie sollten lediglich einfach sein.

Punkt für Punkt

Nein, wir haben nicht zu viel versprochen. Es gibt tatsächlich ein Nageldesign, dass wirklich JEDE von euch hinbekommt. Und dafür braucht ihr auch keine 57298021321 Stunden einzuplanen. Simple Punkte sind die neuen French Nails. Klingt langweilig? Ist es ganz und gar nicht!

Dieses Nageldesign beweist, wie cool zwei kleine Punkte auf den Nägeln aussehen können. Ihr lackiert die Nägel dazu lediglich mit einer leicht getönten Basefarbe, zum Beispiel ein Nudeton oder ein helles Rosé.

Dann setzt ihr mit einem feinen Pinsel oder einem Nageltool zwei Punkte in unterschiedlichen Farben (wer es klassisch will, der nimmt Schwarz und Weiß) auf jeden Nagel. Wo ihr sie platziert, könnt ihr natürlich selbst entscheiden. Besonders cool wirkt es aber, wenn sie direkt untereinander und relativ nah am Nagelbett platziert werden. Im Herbst und Winter wirken auch Gold, Silber und Rottöne super festlich.

Mehr ist mehr

Wem zwei Punkte dann doch zu basic sind, der setzt einfach mehrere Punkte (wenn möglich sogar in unterschiedlichen Größen) entlang des Nagelrandes. Auch hier könnt ihr euch für ein bis zwei Farben entscheiden. Zu viele Nagellacke lassen das Ergebnis möglicherweise etwas zu unruhig wirken. Da wir das Nageldesign möglichst elegant und professionell aussehen lassen wollen, verzichten wir auch auf zu grelle Töne.

Natürlich wissen wir: Nur gepflegte Nägel sehen auch wirklich gut aus. Deshalb solltet ihr eure Fingernägel vor der Maniküre feilen, polieren (ganz wichtig) und die Nagelhaut entfernen. Erst dann könnt ihr mit dem Lackieren beginnen. So geht ihr sicher, dass der Nagellack auch möglichst lange hält. Und selbst wenn der Lack hier und da abplatzen sollte. Für dieses Nageldesign braucht ihr wirklich keine Ewigkeit …

Source: https://www.brigitte.de

Ihr wollt wissen, ob neue Beautyprodukte wirklich den Hype wert sind? Wir haben gleich sechs Neuheiten getestet – haben sie den Test bestanden?

Huda Beauty Naughty Nude Eyeshadow Palette

⭐️⭐️⭐️⭐️ ⭐️(5/5)

Produkt: Die Huda Beauty Naughty Nude Eyeshadow Palette ist eine neue Interpretation der beliebten New Neutral Palette. Sie enthält 18 intensive Farben in fünf innovativen Texturen – von matt bis marmoriert.

Optik: Zugegeben, die Naughty Nude Palette von Huda Beauty ist im Vergleich zu den älteren Paletten definitiv schlichter gehalten. Zumindest von außen. Die Farben dagegen sind alles andere als basic.

Anwendung: Die Texturen von Huda Beauty sind schon immer besonders gewesen, aber diese hier sind NEXT LEVEL! Die matten Töne lassen sich in wenigen Sekunden verblenden und die marmorierten Lidschatten lassen sich am besten mit dem Finger auftragen.

Ergebnis: Nach einigen Looks mit dieser Palette kann ich sagen: Damit kriegt jeder Anfänger ein mega Augen-Make-up hin. Egal ob super schlicht oder mega dramtaisch – sie ist einfach perfekt. Mein persönlicher Favorit ist die Farbe “Hard” – ein marmorierter, matter Ton aus Karamell und Schokobraun. Ein toller Ton, um ihn sogar allein zu tragen. Die Farben sind richtig schön weich und buttrig, damit kann der Lidschatten gar nicht fleckig werden.

Preis-Leistung: Die Palette kostet etwa 67 Euro – definitiv kein Schnäppchen. Aber ich verspreche euch, sie ist jeden Cent wert!

Huda Beauty Naughty Nude Eyeshadow Palette
Mode- und Beautyredakteurin Friederike hat die Huda Beauty Naughty Nude Eyeshadow Palette ausprobiert.
© Ilja Gaus-Gerbeth

Coco Mademoiselle L’Eau Privée von Chanel

⭐️⭐️⭐️⭐️ ⭐️(5/5 Sternen)

Produkt: Der neue Duft aus dem Hause Chanel gehört zur Coco-Mademoiselle-Reihe, ist aber etwas leichter und zarter als sein berühmter Vorgänger.

Optik: Der klassische Flakon von Coco Mademoiselle, aber diesmal aus mattem Glas – hach, ich liebe dieses Fläschchen. So edel und zeitlos, definitiv zu schade, um ihn im Schrank zu verstecken.

Anwendung: Ein Hauch des Duftes reicht schon aus.

Ergebnis: Der Duft ist eine himmlische Neu-Interpretation des klassischen Coco Mademoiselles und dank der zarten Jasmin- und Rosen-Kompositon perfekt für den Tag. Die sinnlichen Moschusnoten machen das Parfum aber auch zum perfekten Begleiter für Abends. Alle, die das altbewährte Coco Mademoiselle bislang liebten, werden das neue L’Eau Privée sicherlich auch sehr mögen.

Preis-Leistung:  50 ml kosten rund 80 Euro – absolut kein Schnäppchen. Dafür hält schon ein kleiner Sptitzer des Duftes beinahe den ganzen Tag, so dass man mit dem Flakon lange hinkommt.

Coco Mademoiselle L'Eau Privée von Chanel
Mode- und Beautyredakteurin Ann-Christin hat das neue Coco Mademoiselle L’Eau Privée von Chanel ausprobiert.
© Ilja Gaus-Gerbeth

e.l.f Pore Toner Balm

⭐️⭐️⭐️⭐️ (4/5 Sternen)

Produkt: Der e.l.f Pore Toner Balm ersetzt den flüssigen Toner durch die Formulierung in Stick-Form. Er ist angereichert mit grünem Tee und Hamamelis, soll die Haut reinigen und verspricht optisch minimierte Poren ohne sie zu verstopfen. Außerdem ist der Toner feuchtigkeitsspendend.

Optik: Das Design ist sehr clean und zurückgenommen. Der Deckel lässt sich ganz einfach auf den Stick stecken und das Produkt ist fest verschlossen. Das Produkt wird aus dem Stick herausgedreht.

Anwendung: Nach meiner üblichen Abschmink- und Reinigungsroutine verwende ich den Toner Stick anstatt eines flüssigen Gesichtswassers. Dafür trage ich ihn einfach großzügig auf das ganze Gesicht auf.

Ergebnis: Die Haut wirkt beruhigt und die Poren sind tatsächlich optisch verkleinert. Außerdem bemerke ich durch das Auftragen mit dem Stift einen leichten und kühlenden Massageeffekt. Auch der Geruch ist leicht und angenehm.

Preis-Leistung: Mit 9 Euro ist der Pore Toner Balm definitiv nicht das teuerste Gesichtswasser, das ist bisher getestet habe. Das Balm ist außerdem cruelty free und vegan, das finde ich klasse. Wer allerdings das extra Reinigungsergebnis und den Frischekick durch ein flüssiges Gesichtswasser braucht, der sollte dabei bleiben. Auch ich liebe einen flüssigen Toner und bin mir nicht sicher, ob der Toner Stick beim Pflegeeffekt mithalten kann.

e.l.f Pore Toner Balm
Praktikantin Carolin hat den e.l.f Pore Toner Balm ausprobiert.

Foamie Feste Duschpflege Kokos & Kakaobutter

⭐️⭐️⭐️⭐️ ⭐️(5/5)

Produkt: Die feste Duschpflege von Foamie ist 100% plastikfrei und enthält 0% Seife. Die Duschpflege wird anstelle von Duschgel verwendet und hat durch die besondere Form sogar eine integrierte Massagefunktion.

Optik: Die Duschpflege sieht aus wie ein Stück Seife mit einem Loch in der Mitte. Hier ist nämlich ein kleines Band dran, damit man die Pflege in der Dusche aufhängen kann. Die obere Seite hat außerdem aus Produkt geformte Noppen, um damit die Haut zu massieren.

Anwendung: Man hält die Duschpflege unters Wasser und reibt es dann entweder zwischen den Händen, um Schaum zu erzeugen, oder direkt am Körper. Den Schaum massiere ich dann genauso ein wie ganz normales Duschgel. Dann wird das Produkt abgewaschen und die feste Duschpflege (möglichst trocken) aufgehängt.

Ergebnis: Schon nach dem Abwaschen merkt man: Das fühlt sich nicht an wie ganz normales Duschgel. Die Haut wirkt deutlich zarter, fast wie eingecremt. Der Massage-Effekt ist jetzt nicht super doll, aber trotzdem ist es total angenehm, sich mit der festen Dusche “einzuseifen”.

Preis-Leistung: Ich hätte es nicht gedacht, aber die feste Duschpglege überzeugt mich auf ganzer Linie. Sie kommt nicht nur ohne Verpackung aus, sondern hinterlässt meine Haut auch noch so schön, dass ich mich danach tatsächlich nicht mal eincremen muss (das hasse ich sowieso …). Und für 4 Euro ist der Preis einfach unschlagbar. Die feste Duschpflege reicht etwa für 25 Anwendungen.

 Friederike hat die feste Duschpflege von Foamie getestet.
Friederike hat die feste Duschpflege von Foamie getestet.
© Ilja Gaus-Gerbeth

Essence Snow White Disney Princess liquid powder fixing mist

⭐️⭐️⭐️⭐️ (4/5 Sternen)

Produkt: Das Fixierspray aus der Disney Princess & Villains Limited Edition von essence verspricht, jedes Make-up haltbar zu machen. Es ist angereichert mit feinen Puderpartikeln. Diese sollen sich auf die Haut legen und jedem Make-up ein langanhaltendes und mattes Finish verleihen.

Optik: Das Design ist super süß. Der Deckel der Flasche ist in einem glänzenden Roségold gehalten, der Rest ist transparent. Auf dem Etikett ist Schneewittchen aufgedruckt.

Anwendung: Nach dem Auftrag des Make-ups sprühe ich das Fixierspray auf das ganze Gesicht auf. Wichtig dabei: Da sich die Puderpartikel am Boden der Flasche absetzten, muss das Spray vor dem Auftrag richtig gut geschüttelt werden. Der Sprühnebel wird genau richtig dosiert und das ganze Gesicht wird kinderleicht mit Puderpartikeln eingehüllt.

Ergebnis: Das Spray schafft es wirklich, ein ebenmäßiges Hautbild zu zaubern. Das Gesicht wirkt abgepudert und gleichzeitig natürlich. Plus: Das Spray hinterlässt kein klebrigen Film auf der Haut.

Preis-Leistung: Für 6 Euro kann man bei dem Spray nicht viel falsch machen. Es ist leicht auf der Haut und zaubert den gewünschten Effekt. Wer allerdings wirklich maximale Haltbarkeit des Make-ups braucht, der sollte auf ein richtiges Puder zurückgreifen und damit fixieren, dafür ist die das Fixierspray nicht geeignet. Zum Auffrischen ist das Liquid Powder Fixing Mist aber ideal und durch das Disney-Design ein süßer Zusatz für unsere Schminksammlung.

 Praktikantin Carolin hat das Essence Snow White Disney Princess liquid powder fixing mist getestet.
Praktikantin Carolin hat das Essence Snow White Disney Princess liquid powder fixing mist getestet.

Miracle Skin Hybrid Foundation von Max Factor

⭐️⭐️⭐️⭐️ (4/5 Sternen)

Produkt: Die Miracle Second Skin Foundation soll eine leichte Abdeckung für makellose, natürlich aussehende Haut bieten. Sie versteckt laut Max Factor sichtbare Schönheitsfehler, Hautunreinheiten, Sommersprossen und wandelt Licht für eine verbesserte Haut um. Sie ist angereichert mit Kokosöl, Präbiotika und Probiotika und versorgt die haut so mit Feuchtigkeit.

Optik: Die Tube liegt gut in der Hand und der praktische Pumpverschluss liefert die perfekte Menge an Produkt.

Anwendung: Die Hybrid Foundation lässt sich super soft auftragen und in die Haut einarbeiten. Wer eine etwas höhere Deckkraft möchte, kann das Produkt ganz einfach aufbauen.

Ergebnis: Ich liebe Foundation, allerdings nur, wenn sie schön leicht ist und nicht maskenhaft aussieht. Die Miracle Skin Hybrid Foundation von Max Factor ist für mich daher ideal. Sie hat eine leichte Deckkraft, sorgt aber dennoch dafür, dass die Haut schön ebenmäßig erscheint. Weiterer Pluspunkt: Sie zieht toll in die Haut ein und hinterlässt kein speckiges Finish. Einen Stern Abzug gibt es lediglich für die starke Parfümierung, wovon ich bei Pflege- und Make-up-Produkten einfach kein Fan bin. Das ist aber reine Geschmackssache!

Preis-Leistung:  Rund 10 Euro für 30 ml – da kann man nichts gegen sagen.

MaxFactor Second Skin Foundation
Mode- und Beautyredakteurin Ann-Christin hat die MaxFactor Second Skin Foundation getestet.
© Ilja Gaus-Gerbeth

Hinweis: Alle Produkte wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt.

Source: https://www.brigitte.de

Ads