begrüßen

Beim sogenannten Eskimokuss werden die Nasen aneinandergerieben. Warum und woher die Geste stammt, klären wir hier.

Es gibt viele schöne Arten sich zu küssen: vom freundschaftlichen Wangenkuss bis zum knisternden Halskuss. Doch was steckt hinter dem sogenannten Eskimokuss?

Was ist der Eskimokuss?

Beim Eskimokuss bleiben die Lippen außen vor! Hier werden stattdessen Stirn und Nasen sanft aneinandergedrückt, daher wird er auch Nasenkuss genannt. Die Bezeichnung Eskimokuss ist jedoch irreführend: So wird vermutet, dass Missionare im 18. Jahrhundert diese Sitte den Eskimos bzw. den Inuit als typisch zugeschrieben haben. Doch handelt es sich dabei nicht um einen Kuss im eigentlichen Sinne, sondern fungiert als erster körperliche Kontakt als Riechgruß, der auch schon im asiatischen Raum praktiziert wurde.

Übrigens: Bei den Maori ist die gegenseitige Berührung der Nase Teil einer formalen Willkommenszeremonie und wird Hongi genannt.

Der Eskimokuss und seine Bedeutung

Hierzulande begrüßen wir uns eher mit einem Wangenkuss oder einem Schmatzer auf den Mund – je nachdem mit wem. Auch der Eskimokuss wird nicht mit jedem praktiziert! So mögen nicht nur frisch verliebte Pärchen sich die Näschen aneinanderreiben, auch zwischen Kindern und Eltern wird die Geste gepflegt, denn sie gilt als Zeichen von Zärtlichkeit, Zuneigung und Vertrauen. 

Diese Schmatzer drücken Vertrauen aus

Neben dem Eskimokuss drücken auch andere Kuss-Arten Vertrauen, Intimität und Innigkeit aus:

1. Kuss auf die Stirn

Ein Kuss auf die Stirn zeigt die tiefe Verbundenheit zwischen zwei Menschen. Vertrautheit und Zuneigung sind für sie keine Fremdwörter.

2. Kuss auf den Mund

Der Schmatzer direkt auf die Lippen kann viel mehr als ein Begrüßungs- oder Abschiedskuss sein. Denn als zärtliche Liebesbekundung passt der Kuss auf den Mund immer.

3. Gute-Nacht-Kuss

Ein Gute-Nacht-Kuss zwischen zwei Liebenden wünscht nicht nur einen guten Schlaf, sondern sagt ganz klar: Mit dir will ich aufwachen und meinen neuen Tag beginnen!

4. Hochzeitskuss

Der Hochzeitskuss gehört wohl zu den romantischsten Meilensteinen: Er besiegelt die Hochzeitszeremonie und ist der erste Kuss als Mann und Frau (oder Mann und Mann oder Frau und Frau 😉)

Gute-Laune-Fakten

Kuss-Gepflogenheiten der Welt

Nicht überall haben Küsse die gleiche Bedeutung und nicht überall wird gleich mit ihnen umgegangen: In Indien und in Thailand wird z. B. nicht öffentlich geküsst, während sich frisch Verliebte in Brasilien gerne knutschend in der Öffentlichkeit zeigen. Auch Wangenküsse zur Begrüßung werden dort gepflegt, genauso wie in Russland und Frankreich.

Übrigens: Am 6. Juli ist der internationale Tag des Kusses – bis dahin kann ausgiebig geübt werden … Weitere überraschende Fakten übers Küssen sowie Tipps fürs richtige Küssen, liest du hier.

Lust auf mehr? In der BRIGITTE-Community kannst du dich mit anderen über den  Beziehungsalltag austauschen.

Source: https://www.brigitte.de

roland-trettl-diesen-tipp-hat-er-fuer-paare-in-der-corona-zeit

Warum Roland Trettl in “First Dates Hotel” gerne Amor spielt und was er Paaren in der Corona-Zeit rät, verrät er im Interview.

Am Montag (20. April, 20:15 Uhr) startet das neue Format “First Dates Hotel” als Ableger der VOX-Datingshow “First Dates – Ein Tisch für zwei”. Gastgeber Roland Trettl (48) und sein bekanntes “First Dates”-Team begrüßen Singles in einem französischen Boutique-Hotel zu einem Blind Date in Urlaubsstimmung. Nach einem Abendessen können sie sich entscheiden, ob sie sich im Hotel besser kennenlernen wollen. Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news erzählt Roland Trettl, warum er gerne Amor spielt und welche Kennenlerngeschichte ihn aus “First Dates” am meisten berührt hat. Zudem spricht er über seine derzeitigen Koch-Videos auf Instagram und hat einen Rat für Paare in der Corona-Zeit.

Mit “First Dates” sind Sie bereits Teil eines erfolgreichen Dating-Formats. Was erwartet die Zuschauer beim Ableger “First Dates Hotel”?

Roland Trettl: Sie erwartet eine bezaubernde Reise in die Provence und viele Singles, die wirklich auf der Suche nach der Liebe sind und sich hoffentlich verlieben – in einer Kulisse, die bestens dafür geeignet ist. Für uns ist es der nächste Schritt, “First Dates” ist ein erfolgreiches Format, in dem ein Date für zwei Stunden in einem Restaurant stattfindet. In einem Hotel kann man sich besser und womöglich schon vor dem Date kennenlernen. Nach einem Essen hat man am Pool oder – vielleicht für die ganz Schnellen – auf dem Zimmer Zeit, sich besser kennenzulernen.

Was ist das Besondere am Kennenlernen in Urlaubsstimmung?

Trettl: Man steigt in einen Flieger gen Süden und kommt an einen Ort, an dem das Wetter besser ist, die Gerüche anders sind und die Menschen einen mit einem Lächeln empfangen. Natürlich verliebt man sich unter solchen Umständen leichter, das habe ich öfter schon selbst erlebt. Ich habe fünf Jahre auf Mallorca gelebt und den Zauber des Südens lange Zeit miterlebt.

Was macht Ihnen bei Ihrem Einsatz als Amor am meisten Spaß?

Trettl: Das Gastgeber-Dasein und die Psychologie hinter den Begegnungen. Ich liebe es, die Menschen zu beobachten, wie unterschiedlich ihre Herangehensweise ist, sei es zurückhaltend, schüchtern, redselig, charmant oder uncharmant. Das Witzige ist, dass jeder Mensch mit derselben Intention zu uns kommt, nämlich dass er nicht mehr alleine sein möchte. Und doch geht jeder so anders vor, was mich fasziniert. Ich bin immer wieder erstaunt, wie komisch sich Menschen manchmal anstellen können (lacht).

Doch es gibt auch Erfolgsgeschichten. Welches Erlebnis aus “First Dates” hat Sie bisher am meisten berührt?

Trettl: Es ist bis heute die Mutter, die mir vor zwei Jahren mit Tränen in den Augen auf der Straße begegnet ist und sich so gefreut hat, dass wir die richtige Partnerin für ihren Sohn gefunden haben. Die beiden wollen jetzt sogar im Sommer heiraten. Diese Nachhaltigkeit, die wir für die Menschen schaffen, die uns nie vergessen werden, ist etwas Wunderbares. Ich habe mittlerweile ein Gespür dafür entwickelt, ob es zwischen zwei Menschen passt. Bei einem Date habe ich einmal nach fünf Minuten in die Kamera gesagt, dass die beiden heiraten werden. Eineinhalb Jahre nach ihrem ersten Date kamen sie wieder zu uns und er hat um ihre Hand angehalten.

Derzeit müssen viele Paare viel Zeit auf engstem Raum miteinander verbringen. Haben Sie einen Tipp für sie?

Trettl: Es ist ein guter Test. Man sagt ja auch: Wenn du mit jemandem zusammen bist, dann mache mit ihm zwei Wochen Urlaub, dann weißt du, ob es wirklich der richtige Mensch für dich ist. Die Paare, die sich jetzt verkrachen, nur weil man viel Zeit miteinander verbringt, passen sowieso nicht zusammen. Grundsätzlich rate ich jedem derzeit, nicht den Kopf in den Sand zu stecken. Ich habe mich entschlossen, dass ich mich mit Menschen, die rund um die Uhr gefrustet sind, erst gar nicht mehr unterhalten möchte. Was in der Zukunft kommt, wissen wir alle nicht. Was wir wissen ist, dass wir alle einmal sterben werden, aber deshalb kann ich doch jetzt nicht Trübsal blasen. Das ist für mich eher Grund genug, so intensiv wie möglich zu leben. Das muss man in dem Fall auch so sehen und sich darüber freuen, dass man gezwungen wird, gemeinsam Zeit zu haben. Jetzt ist der Zeitpunkt, kreativ zu werden, zusammen zu kochen, sich auszutauschen oder gemeinsame Projekte zu entwickeln.

Sie selbst verbringen Ihre Zeit in der Küche und bieten Rezepttipps in Instagram-Videos, die ihre Frau filmt. Wie kam es zu der Idee?

Trettl: Alles fing an mit einer Bolognese. Meine Frau meinte, dass wir das Kochen auf Instagram und Facebook mit den Leuten teilen und ihnen in Corona-Zeiten eine Freude bereiten könnten. Das Ganze ging durch die Decke und wir haben in kürzester Zeit 1,5 Millionen Menschen auf Facebook erreicht. Seitdem ist halb elf unsere gemeinsame Kochzeit, meine Frau ist die Kamerafrau und moderiert die Aktion. Was ist authentischer als eine Moderatorin, mit der du täglich das Bett teilst (lacht).

Was ist Ihr persönliches Rezept-Highlight?

Trettl: Mittlerweile haben wir an die 25 Gerichte zusammen, einen bestimmten Favoriten habe ich nicht. Ich bin jeden Tag immer wieder überrascht, wie gut ich kochen kann (lacht). Gestern habe ich Gyozas, japanische Teigtaschen gemacht, die waren sensationell. Heute gab es ein Tiramisu der etwas anderen Art, mit Himbeersirup, Gin und Himbeerpulver. Mir ist wichtig, dass die Gerichte gut zuhause nachgekocht werden können. Natürlich darf ein Einkauf nicht fehlen, aber ich verwende jetzt keinen Atlantik-Steinbutt, Bouchot-Muscheln aus Italien oder die Gambas aus Spanien. Es sind Lebensmittel, die ich vor der Haustür in einem normalen Lebensmittelhandel bekomme.

Wie wirkt sich die Corona-Krise auf Sie persönlich aus?

Trettl: Auf mich derzeit noch nicht stark. Ich habe keine Mitarbeiter und kein Restaurant, um die ich bangen müsste. Aber ich beobachte Kollegen aus der Gastronomie und man merkt, wie es einigen etwas gebracht hat, in den letzten Jahren in sozialen Netzwerken aktiv gewesen zu sein und sie nicht verteufelt zu haben. Sie sind jetzt klar im Vorteil. Facebook und Instagram können nun genutzt werden, um Lieferservices anzubieten und zu bewerben.

Was wünschen Sie sich für die kommende Zeit?

Trettl: Ich wünsche mir, dass wir alle etwas daraus lernen. Dass wir wieder zusammenhalten, nicht jeder mit dem Finger auf den anderen zeigt und sich jeder auf sich selbst besinnt – das fängt bei der Politik an. Wenn aus Bayern die Kritik kommt, dass die Österreicher einige Maßnahmen wieder lockern, würde ich mir wünschen, dass sich jeder um seinen eigenen Kram kümmert. Für Corona weiß keiner das perfekte Rezept. Deshalb sollte jeder mehr auf sich schauen und andere nicht anprangern. Das gilt auch für die Frage nach Schuldigen. Menschen in Ischgl verantwortlich zu machen, finde ich eine Frechheit. Das bringt uns nicht weiter. Ich hoffe, die Diskussionen haben bald ein Ende.

Source: New feed

Ads