bereuen

Eigentlich erscheint Sex ja immer wie eine super Idee. Aber manchmal hat die Lust dann eben auch ein unangenehmes Nachspiel. In diesen Fällen empfiehlt sich jedenfalls zweimaliges Nachdenken!

Im Eifer des Gemächts … äh … Gefechts innezuhalten und uns und unser Handeln zu hinterfragen, ist alles andere als einfach – gerade beim Sex! Allerdings kann uns zu unbedachtes Verhalten gelegentlich auch ganz schön in die Scheiße reiten – gerade beim Sex! Daher haben wir mal ein paar Situationen gesammelt, in denen es zumindest nicht schaden kann, noch einmal nachzudenken, ehe wir es krachen lassen – denn bei denen besteht erhöhte Gefahr, dass wir eine geile Nacht mit äußerst unangenehmen Folgen bezahlen …

7 Sex-Konstellationen, die leicht nach hinten losgehen können

1. Betrunkener Sex

Denk mal kurz nach: Wie oft hast du in betrunkenem Zustand schon Dinge gesagt, die dir anschließend mega peinlich oder unangenehm waren? Eben! Wenn wir hacke sind, ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir etwas tun, was wir hinterher bereuen ungefähr exorbitant viel größer. Das in Kombination mit einer der intimsten Aktivitäten der Welt? Dünnes Eis! Besondere Vorsicht sollten wir generell bei Weihnachtsfeiern, betrieblichen Sommerfesten oder anderen berufsbezogenen Sausen walten lassen …

2. Sex mit dem Freund der besten Freundin

Und wenn das Schicksal noch so eindeutig winkt: Sex mit dem Freund einer Freundin geht einfach nicht! Wie willst du nach sowas deiner Freundin nochmal ins Gesicht blicken? Oder dir selbst? Klar, wenn du darauf eine Antwort hast, go for it, aber mit dem Freund einer Freundin zu schlafen, gefährdet NATÜRLICH eure Freundschaft und Gewissensbisse sind auch vorprogrammiert. Sowieso sind vergebene Personen als Sexpartner generell schwierig. Wer sichergehen will, sich nicht wie ein Arschloch zu fühlen, sollte es sich jedenfalls gut überlegen.

3. Rache-Sex

Klar kannst du zum Beispiel mit dem Kumpel deines Ex-Freundes schlafen, um ihm eins auszuwischen – du kannst es aber auch lassen. Bei Rache-Aktionen jeglicher Art ist ganz am Ende oft leider die Person die Dumme, die sich rächen wollte. Und dafür Sex mit jemandem haben und unschuldige Menschen in eine Sache reinziehen? Dann lieber die Größe haben, auf Rache zu verzichten – oder dem Ex einen Hundehaufen vor die Tür legen …

4. Mitleidsnummer

Mitleids-Sex kann durchaus helfen UND sogar gutgehen – aber das Risiko ist groß, dass du damit jemandem falsche Hoffnungen machst, der eines gerade am allerwenigsten gebrauchen kann: Die nächste Enttäuschung! Auch wenn’s vielleicht leichter und mit Sicherheit schöner ist, einen anderen mit Sex zu trösten – es gibt deutlich nachhaltigere und effektivere Wege, für ihn da zu sein.

5. Sex mit dem Ex

Im Grunde ist Sex mit dem Ex super. Man kennt sich, ist vertraut miteinander – beste Voraussetzungen! Nur ist eben das Problem, dass durch die Intimität beim Sex oft auch Gefühle angesprochen und wachgerufen werden, die wir für einen Ex wahrscheinlich nicht mehr empfinden möchten. Wenn du zwei Mal drüber nachgedacht hast und dann immer noch sicher bist, okay – aber dann zumindest im Doggy Style, umgekehrten Reiter oder Elefanten …

6. Freundschafts-Sex

Ähnlich wie beim Ex-Sex: Ihr seid vertraut, kennt euch gut, super Sache! Aber wenn du nicht willst, dass eventuell romantische Gefühle eure Freundschaft crashen, lieber nicht!

7. Ungeschützter One-Night-Stand

So richtig Bock auf einen Arztbesuch, um dich auf HIV und andere Geschlechtskrankheiten testen zu lassen? Und dann schön zu warten und zu zittern, bis du das Ergebnis kriegst? Nein? Na, da hast du’s. Was ein Segen, dass es Kondome gibt!

Source: https://www.brigitte.de

Nein, bei der digitalen Eifersucht geht es nicht darum, wer das neueste und tollste Smartphone hat. Dahinter steckt viel mehr ein möglicher Beziehungskiller …

Definition von digitaler Eifersucht

Eifersucht kennen die meisten von uns und im Internetzeitalter macht diese auch nicht vor unserem digitalen Leben Halt! Hinter dem Begriff der digitalen Eifersucht verbirgt sich ein Eifersuchtsempfinden, das durch soziale Netzwerke entsteht: Warum liked mein Partner ein Bild von einer anderen (leicht bekleideten) Frau? Wer ist der neue hinzugefügte Freund? Warum verbringt mein Partner*in lieber Zeit in den sozialen Medien als mit mir?

All das kann Eifersucht fördern und weitere Handlungen nach sich ziehen, wie die Facebook-Seite des Partners regelmäßig zu durchsuchen, gegebene Likes des Partners an andere zu kontrollieren, die Arbeitskollegin vom Freund auf Instagram auszuspionieren, usw. Da muss man nicht lange überlegen, sondern weiß: Das ist Gift für die Beziehung.

Digitale Eifersucht: Wer ist betroffen

Die meisten Menschen kennen Eifersucht aus eigener Erfahrung. Dabei neigen einige Menschen stärker dazu, eifersüchtig zu sein, als andere. So gehen einige Experten davon aus, dass ein geringes Selbstwertgefühl mit einer höheren Neigung zur Eifersucht einhergeht. Und auch wie intensiv die Eifersucht erlebt wird, hängt von dem eigenen Selbstwertgefühl ab. Denn Eifersucht tritt auf, wenn wir uns unsicher fühlen.

Eine Studie zur digitalen Eifersucht mit 214 Teilnehmern in Deutschland, die im Journal of Business and Media Psychology veröffentlicht wurde, legt nahe, dass Personen, die sowieso eine hohe Eifersuchtsneigung haben, auch Informationen aus dem Netz als eher bedrohlich wahrnehmen – “insbesondere dann, wenn das Vertrauen in den Partner gering ist”, wie es dort heißt. So können soziale Medien nicht nur Auslöser, sondern auch Verstärker von Eifersucht sein.

Wenn es dir schwerfällt, mit den Aktivitäten deines Freundes oder deiner Freundin im Netz umzugehen, stellen wir dir nachfolgend ein paar Tipps vor!

Digitale Eifersucht – was kann ich tun?

Wir geben dir fünf Tipps an die Hand, wie du digitale Eifersucht bekämpfen kannst:

1. Abstand gewinnen

Statt deinem Impuls nachzugehen und deinem Partner*in Vorwürfe zu machen, solltest du dir eine Auszeit nehmen. Die Online-Medien machen uns Informationen rund um die Uhr verfügbar, wir sind schnell versucht, doch mal eben nachzugucken was der Partner*in so treibt, usw. Da können unsere Gefühle schon mal schnell mit uns durchgehen – und schon sagen wir etwas, das wir bereuen, aber nicht mehr zurücknehmen können. Bevor die Fantasie mit dir durchgeht, gewinne etwas Abstand zu dieser Situation, schlafe eine Nacht drüber – und entscheide dann, wie du damit umgehst.

2. Digitale Trennung

Nicht nur einen Moment Auszeit nehmen, auch eine digitale Trennung kann euch helfen. Entfreundet und entfolgt euch in den sozialen Netzwerken und nehmt euch den Druck, der damit einhergeht. Wichtig ist, dass ihr euch vertraut – sonst wird es nicht funktionieren. Tipp: Vertrauen lernen ist nicht leicht, aber machbar.

3. Hinterfragen

Facebook, Instagram & Co. zeigen uns die schönen Seiten – zumindest oberflächlich, denn jeder stellt sich bestmöglich in den sozialen Netzwerken dar. Und eigentlich wissen wir ja auch, dass dort viel geschummelt wird – also lasse dich nicht von den perfekt inszenierten Bildern provozieren, denn sie sind genau das: nämlich inszeniert. Sie bilden nicht immer die (ganze) Realität ab und niemandes Leben ist perfekt.

4. Sprich mit deinem Partner*in

Eines der Probleme ist, dass Inhalte bzw. die Aktivitäten in den sozialen Medien unterschiedlich interpretiert werden können. Dir fällt immer wieder auf, dass dein Partner*in Posts von anderen liked oder ständig neuen Frauen bzw. Männern folgt oder sich mit diesen anfreundet? Du könntest dir nun die wildesten Fantasien ausmalen – oder du sprichst mit deinem Partner*in. Frage ihn oder sie, was es damit auf sich hat. Findet dein Freund*in wirklich andere attraktiver oder ist es vielleicht doch nur die Cousine? Versuche klar zu machen, wie das Verhalten deines Liebsten oder deiner Liebsten auf dich wirkt und sprich offen darüber, was du empfindest.

5. Selbstliebe üben

Okay, das ist nun wirklich kein SOS-Tipp, der sich mal eben umsetzen lässt. Wenn du merkst, dass du häufiger eifersüchtig bist und es langfristig deine Beziehung belastet, solltest du dich fragen, worauf du eifersüchtig bist. Bist du wirklich eifersüchtig auf eine Freundin des Partners oder verkörpert sie vielleicht irgendwas, das du selber gerne wärst?! Hier zeigen wir dir, wie du das überwinden und Selbstliebe lernen kannst.

Tipp: Wenn du dich mit anderen über das Thema Eifersucht austauschen möchtest, findest du in der Brigitte Community Gleichgesinnte. 

Source: https://www.brigitte.de

Ads