berufsgruppen

Niemand möchte untreu sein, trotzdem sind es viele. Warum das so ist und was Menschen eventuell davon abhalten könnte, sich auf einen Seitensprung einzulassen, haben Wissenschaftlerinnen aus München untersucht.

Untreue – wir alle verachten beziehungsweise fürchten sie. Weil wir alle wissen oder zumindest ahnen, wie weh es tun muss, betrogen zu werden. Und weil wir fühlen, dass es falsch ist, jemanden zu hintergehen (dem wir nahestehen …). Trotzdem gaben 2020 in einer repräsentativen Umfrage von ElitePartner unter knapp 5.600 Menschen 31 Prozent der Frauen und 27 Prozent der Männer zu, schon einmal untreu gewesen zu sein. Sie ist und bleibt also ein Paradoxon, diese Untreue: Niemand möchte untreu sein, trotzdem sind es viele.

Untreue gibt Wissenschaft Rätsel auf

Kein Wunder, dass Wissenschaftler*innen sich wieder und wieder mit dem Thema befassen und Erklärungen für dieses Seitensprung-Paradoxon suchen. Welche Berufsgruppen gehen am häufigsten fremd? Lässt vielleicht die Stimmlage einer Person auf ihre Bereitschaft schließen, eine Affäre zu haben? Auf all solche Fragen haben Forscher*innen bereits Antworten gefunden. Doch was Menschen wirklich dazu bewegt bzw. davon abhält, sich auf einen Seitensprung einzulassen, konnte bislang nicht wirklich geklärt werden. Nun haben sich Soziologinnen der Ludwig-Maximilians-Universität in München daran versucht, einen Lichtschimmer ins Dunkel zu bringen. Ob sie das geschafft haben oder nicht, ist eine Sache – doch was sie herausgefunden haben, ist zumindest interessant.

Fremdgehen oder nicht: Ist Committment das Zünglein an der Waage?

Für ihre Untersuchung werteten die Forscherinnen Daten des Beziehungspanels “pairfam” aus (Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics). Seit 2008 werden für “pairfam” ursprünglich knapp 14.000 Menschen einmal im Jahr zu ihrem Beziehungs- und Familienleben befragt. Die Mehrheit der Teilnehmer*innen ist verheiratet und hat Kinder.

Aus dieser Testgruppe gaben lediglich fünf Prozent der Befragten zu, ihrer*m aktuellen Partner*in untreu gewesen zu sein. Unzufriedenheit mit der Beziehung war erwartungsgemäß ein Treiber für den Seitensprung – doch entscheidend war noch ein weiterer Faktor: Spielten die Betroffenen mit dem Gedanken sich zu trennen oder nicht? Bestand neben den Problemen in der Partnerschaft eine Trennungsneigung, war die Untreuewahrscheinlichkeit in dieser Datenauswertung etwa zwei Prozentpunkte höher, als wenn das nicht der Fall war. Auf der anderen Seite schien laut dieser Untersuchung allein die Entschlossenheit an der Beziehung festzuhalten, ein Paar schwierige Phasen eher überstehen zu lassen – ohne dass einer von beiden fremdging.

Wird Verbindlichkeit zu unrecht unterschätzt

Erinnern wir uns nun einmal an die Dreieckstheorie der Liebe von Robert Sternberg, der zufolge eine Beziehung die drei Komponenten Nähe, Leidenschaft und Committment aufweisen kann/ sollte, unterstreichen die Ergebnisse dieser Untersuchung, wie wichtig das Element des Committment tatsächlich ist bzw. sein kann. Selbst wenn es in Sachen Nähe und Leidenschaft kriselt, kann beidseitig (!) empfundene Verbindlichkeit die Beziehung über eine schwierige Phase hinweg retten und einen Seitensprung verhindern.

Insofern ist es vielleicht doch ein bisschen schade, dass in den vergangenen Jahren bedingungsloses Committment mehr und mehr von einer “mal schauen, wie lange ich glücklich mit dir bin”-Einstellung abgelöst wurde – und von dem Gefühl, ausschließlich sich selbst und seinem eigenen Glück verpflichtet zu sein. Allerdings nur, wenn wir Untreue weiterhin als problematisch empfinden …

verwendete Quellen: rtl.de, ElitePartner

Source: https://www.brigitte.de

Heiratswillige aufgepasst: Ob eure Ehe hält, könnte auch von euren Jobs abhängen. In bestimmten Berufsgruppen ist die Scheidungsrate nämlich besonders hoch. 

Eine lange, glückliche Ehe – ob es damit klappt, lässt sich auch anhand der Berufe der Partner erahnen. So haben sich Forscher die Daten des US-amerikanischen “Census Bureaus”, also des Volkszählungsamts, einmal genauer angesehen und aus den Zahlen aus fünf Jahren Untersuchungszeitraum eine Statistik erstellt. Demnach sind manche Jobs besonders scheidungsträchtig – andere hingegen lassen auf eine stabilere Partnerschaft schließen.

Gefährdet sind demnach vor allem folgende Menschen (unabhängig vom Geschlecht, Berufsbezeichnung gilt für Männer und Frauen):

Casino Manager

Wer ein Faible fürs Zocken hat, setzt anscheinend auch beim Thema Hochzeit alles auf eine Karte. 52,9 Prozent und damit die meisten Ehen werden in dieser Berufsgruppe geschieden.

Barkeeper

Wenn der Alkohol fließt und die Gäste gut gelaunt sind, bleibt das Eheglück auf der Strecke – jedenfalls bei 52,7 Prozent der in Bars Beschäftigten.

Flugbegleiter

Über den Wolken scheint die Freiheit zwar grenzenlos, Ängste und Sorgen bleiben deshalb aber zumindest bei 50,5 Prozent der Stewards und Stewardessen nicht zurück.

Telefonverkäufer

Vielleicht ist es ihr Verkaufstalent, das ihnen auch zur Eheschließung verhilft. Doch bei 49,2 Prozent der vermählten Telefonisten ist das Gegenüber nicht überzeugt: Scheidung!

Masseure

Ohne “Happy End” sollten Massagen doch eigentlich unverfänglich sein – doch bei 47,8 Prozent der Masseure sind die Hände womöglich doch zu oft an fremden Körpern unterwegs.

Tänzer und Choreographen

Körperspannung, Taktgefühl, Rhythmus – alles top. Doch 46,8 Prozent der Tänzer und Choreographen ist dennoch laut Studie kein Eheglück bestimmt. Ob’s am Dirty Dancing liegt…?

Na, war der Job deines Liebsten noch nicht dabei? Dann hast du vielleicht Glück: Folgende Jobs werden laut Statistik nämlich besonders selten geschieden. 

Tierärzte

Ein Herz für Tiere und auch für den Partner: Mehr als drei von vier Veterinären können mit einer belastbaren Ehe rechnen, nur 23,9 Prozent werden geschieden.

Zahnärzte

Strahlendes Lächeln und kein Mundgeruch: Gute Voraussetzungen fürs Eheleben. Bloß 22,5 Prozent trennen sich trotzdem.

Optiker

Sie haben den Durchblick, auch in Liebesdingen. Nur 20,8 Prozent und damit kaum mehr als jeder fünfte Optiker in den USA pfeift auf den Bund der Ehe.

Geistliche

“Was Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht scheiden” – wer ein kirchliches Amt bekleidet, nimmt diese Worte freilich besonders ernst. Lediglich 19,8 Prozent halten es mit dem Partner trotzdem nicht aus, beim Rest bleibt’s der Bund fürs Leben.

So, und, Trommelwirbel – die Berufsgruppe, die nachweislich am seltensten geschieden wird, ist die der…

Aktuare

Äh, bitte wer? Ein Blick in die Wikipedia verrät: “Aktuare sind wissenschaftlich ausgebildete Sachverständige, die sich (…) auf der Grundlage mathematisch-statistischer Methoden (…) mit der Modellierung, Bewertung und Steuerung von Risiken befassen.” Na, ist doch klar, dass diese Ehen mit lediglich 17 Prozent Scheidungsrate am längsten halten. Wenn man schon beruflich Risiken berechnet…

Und allen anderen bleibt der Trost: Selbst bei 50 Prozent Scheidungsrate bleiben schließlich immer noch 50 Prozent Ehen, die halten. ?

Source: New feed

Ads